Allianz Gastprofessur an der LMU: Brücken bauen

Dr. Johannes Schmoeckel, Leiter Political Agenda Setting im Bereich Group Regulatory Affairs der Allianz SE, über die Ursprünge und die Zukunft der Allianz Gastprofessur an der LMU.

 

Was war der Ausgangspunkt diese Gastprofessur zu sponsern?
 

Die Allianz dachte bereits vor 2001 über einen interkulturellen Dialog nach. Dann geschah der Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001. Plötzlich erhielt dieser angedachte Dialog eine vollkommen neue und viel größere Tragweite. Die Mitarbeiter haben für die Betroffenen und ihre Familien gespendet und das Unternehmen hat die gleiche Summe dazu gelegt. Beides führte zur Gründung der Allianz Direct Help Foundation, die seitdem nicht nur die Gastprofessur finanziert, sondern auch bei lokalen und globalen Spendenaufrufen nach Naturkatastrophen zum Einsatz kommt. Zum Start der Gastprofessur waren dann noch Gespräche mit der LMU notwendig. Aber bereits Ende 2003 startete die Reihe des jüdisch-islamischen Dialogs in den Bereichen Kultur, Kunst und Geschichte.
 

Wie wählen Sie die Professoren aus bzw. wie läuft überhaupt das gesamte Auswahlverfahren?
 

Die Auswahl der Gastprofessoren findet auf Vorschlag der beteiligten Institute der LMU statt. Da wir nicht in die akademische Hoheit der Universitäten eingreifen wollen, haben wir lediglich ein Vetorecht, falls uns ein Hinderungsgrund bekannt sein sollte. Die beteiligten Fakultäten, bei denen jüdische und islamische Studien in den verschiedenen Fakultäten mehrfach vorkommen (Geschichte, Kunst), sind laut eigener Aussage durch unsere Programm viel näher zusammengerückt. Heute liegt die Schwierigkeit darin, sich angesichts vieler Vorschläge auf einen Kandidaten zu einigen, da das Programm in diesen anvisierten Kreisen international einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat. In regelmäßigen Organisatorentreffen zu Beginn eines jeden Semesters werden gemeinsame Aktionen der laufenden Gastprofessoren sowie ihre mittelfristige Weiterentwicklung mit neuen Vertretern partnerschaftlich diskutiert.
 

Wie sehen Sie die Zukunft der Gastprofessur …gibt es ein Auslaufdatum?
 

Im Augenblick ist die Gastprofessur bis ins Jahr 2017 finanziert. Für eine Verlängerung spricht der allseits bescheinigte Erfolg und das erworbene Ansehen der Allianz-LMU Gastprofessur. Auch wurde die engere Zusammenarbeit innerhalb der LMU bereits erwähnt. Für eine Erweiterung gibt es mehrere Ideen.


Mehr über unsere Gastprofessoren im Sommersemester 2015, Schlomo Ben-Ami und Sunil Kumar, erfahren Sie hier: Von globalen Konflikten und dem Sultanat von Delhi.

Dr. Johannes Schmoeckel leitet das Political Agenda Setting im Bereich Group Regulatory Affairs der Allianz SE. Hier betreut er unter anderem die Allianz Gastprofessur an der LMU.
Dr. Johannes Schmoeckel leitet das Political Agenda Setting im Bereich Group Regulatory Affairs der Allianz SE. Hier betreut er unter anderem die Allianz Gastprofessur an der LMU.

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:


 

Nicolai Tewes
Allianz SE
Tel.: +49.89.3800-4511
E-Mail senden

12.06.2024

Wenn das Wasser abläuft, fängt die Arbeit an

mehr dazu

06.06.2024

Überschwemmungen in Süddeutschland: Allianz spendet bis zu zwei Millionen Euro

mehr dazu

06.06.2024

Hochwasser: Interview mit Lucie Bakker

mehr dazu