Große Ängste und geringes Wissen
im Kampf gegen den Klimawandel

In ihrem Botany 101 (Grundkenntnisse der Botanischen Wissenschaften) Kurs fragte Robin Wall Kimmerer - Wissenschaftlerin, SUNY (State University of New York)-Professorin und Autorin des NYT-Bestsellers Braiding Sweetgrass - ihre Studenten, ob sie die Erde lieben. Nach einem überwältigenden "Ja" fragte sie sie dann: Glauben Sie, dass die Erde Sie auch liebt? Dieses Mal waren die Schüler unsicher. Die Frage schien irgendwie unwissenschaftlich, emotional, und am anderen Ende des Gefühlsspektrums, wo wir uns normalerweise nicht trauen, über Umweltschutz oder Klimaschutz zu sprechen. Wenn es um Klimawandel und Klimaschutz geht, verbreiten wir oft mit erhobenem Zeigefinger Untergangsstimmung und schämen uns. 

In Diskussionen über den Klimawandel sprechen wir oft von systemischen Ursachen, d. h. von Zusammenhängen, die auf den ersten Blick nicht miteinander verbunden zu sein scheinen, wie z. B. die Verbindung zwischen schweren Schneestürmen und der globalen Erwärmung. Da es sich beim Klimawandel um ein systemisches Problem handelt, das eine Vielzahl von Aspekten und Ebenen miteinander verbundener Probleme umfasst, neigen wir leicht dazu, uns in diesem Dschungel von Problemen zu verirren und verwirrt oder - schlimmer noch - gleichgültig und entmutigt zu reagieren. Kimmerer macht in ihrem Buch das Problem der systemischen Ursachen greifbarer, indem sie uns daran erinnert, was wir bereits wissen, aber irgendwie leicht vergessen: innerhalb eines Ökosystems ist alles miteinander verbunden. Die transformative Kraft des Klimaschutzes liegt daher darin, diese wechselseitige Beziehung zu unserer Umwelt zu erkennen und unsere Untrennbarkeit von ihr zu verstehen. 

Wenn jedoch Untergangsszenarien die Oberhand gewinnen, geraten wir in Bedrängnis. Laut dem Digital News Report 2023 des Reuters-Instituts beginnen wir daher, bestimmte Nachrichten, die übermäßig oft wiederholt oder als "emotional belastend" empfunden werden, selektiv zu meiden. Die kürzlich veröffentlichte zweite Ausgabe der Climate Literacy Survey von Allianz Research bestätigt dies: Die Allgegenwart bestimmter Themen führt zu Distanzierung und Unwissenheit.

Die zweite Ausgabe der Allianz Research Umfrage zur Klimakompetenz, für die fast 8.000 Personen in acht verschiedenen Ländern (Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Großbritannien und den USA) befragt wurden, zeigt, dass fast die Hälfte (48,2 %) der Befragten nur über ein geringes Klimawissen verfügt - ein deutlicher Anstieg gegenüber 2021. Die geringe Klimakompetenz reicht von China (41,1 %) bis zu 58,0 % in Indien, wobei nur magere 7,9 % ein hohes Klimawissen aufweisen, das von 3,6 % in Indien bis zu 12,8 % in Brasilien reicht.

Diese Klimamüdigkeit, die sich in Zahlen niederschlägt, zeigt sich am deutlichsten bei den Meinungen zu steigenden Temperaturen. Das Bewusstsein für die Risiken eines Temperaturanstiegs über 1,5 °C ist innerhalb von zwei Jahren von 67 % auf 50 % gesunken. Umgekehrt glauben jetzt 35 %, dass sich Natur und Mensch ohne schwerwiegende Auswirkungen anpassen können, während es 20 % im Jahr 2021 waren. Diese Wissenslücken, insbesondere in katastrophenanfälligen Ländern wie Indien (52 %) und China (49 %), ist höchst besorgniserregend.  

Der allgemeine Mangel an Klimakompetenz zeigt sich in verschiedenen Dimensionen, von dem Verständnis von wissenschaftlichen Erkenntnissen bis hin zu politischem Bewusstsein und dem Verständnis des CO2-Fußabdrucks. Etwa 51 % glauben, dass ein bloßer Stopp des Emissionsanstiegs eine Klimakrise verhindern wird, wobei diese Ansicht zwischen 35 % in Frankreich und 61 % in China schwankt. Nur 31 % der Befragten erkennen die Notwendigkeit einer drastischen Emissionsreduzierung an, wobei die Zahlen zwischen 26 % in den USA und 43 % in Frankreich liegen.

Entgegen den Erwartungen sind die jüngeren Generationen weniger gut über Klimafragen informiert als ältere Altersgruppen, mit einem höheren Anteil an geringer Klimakompetenz und einem niedrigeren Niveau an hoher Kompetenz. 

In Brasilien und Italien scheint es einen Zusammenhang zwischen Klimaengagement und Wissen zu geben. Brasilianische Millennials weisen mit 14,9 % die höchste Klimakompetenz auf, während in Italien die Generation Z mit 8,4 % führend ist. In allen Altersgruppen bleibt insgesamt das Klimawissen jedoch besorgniserregend niedrig.

Die Umfrage hat gezeigt, dass die Klimakompetenz ein entscheidender Hebel für individuelle Klimaschutzmaßnahmen ist. Einfach ausgedrückt: Je besser wir über Klimafragen Bescheid wissen, desto eher sind wir bereit, persönliche Anstrengungen zu unternehmen, um unseren CO2-Fußabdruck zu verringern. Während nur eine kleine Minderheit (6,9 %) der Befragten untätig bleibt, engagieren sich die meisten Menschen in irgendeiner Form für den Klimaschutz, insbesondere diejenigen mit einer höheren Klimakompetenz. Diese Gruppe ist deutlich proaktiver bei der Verringerung ihrer Umweltschäden.

Im Gegensatz zur Klimakompetenz ist die Angst vor dem Klimawandel mit 76,8 % der Befragten, die sich besorgt oder alarmiert über den Klimawandel äußern, bemerkenswert hoch. Italien und Brasilien führen mit über 86 %, während in den USA zwei Drittel besorgt sind. Interessanterweise leugnen 12,6 % der Befragten in den USA die Existenz des Klimawandels, die höchste Rate in der Umfrage. Das Alter hat keine signifikanten Einfluss auf den Grad der Klimaangst.

Während die Klimaangst zunimmt, nimmt die geringe Klimakompetenz weiter ab. Wissen hilft, unbegründete Ängste zu mindern, ist aber keine vollständige Lösung. Etwa ein Drittel der Skeptiker versteht die Grundlagen des Klimawandels, leugnet ihn aber nach wie vor, und fast die Hälfte der sehr Besorgten verfügt nicht über fundierte Kenntnisse. Dies deutet darauf hin, dass auch Emotionen eine entscheidende Rolle bei der Bildung einer dauerhaften Einstellung zum Klimawandel spielen.

Die Umfrage unterstreicht die entscheidende Rolle emotionaler Reaktionen bei der Wahrnehmung des Klimas. Emotionale Reaktionen, gepaart mit geringer Klimakompetenz, können für populistische Agenden ausgenutzt werden, indem komplexe Themen zu stark vereinfacht und Expertenmeinungen untergraben werden.

Im bevorstehenden Wahljahr könnte der Klimawandel ein zentrales politisches Thema sein, zumal die populistische Rhetorik in Bezug auf Klimaschutzmaßnahmen zunimmt. Um dem entgegenzuwirken, sollten die politischen Entscheidungsträger eine dreigleisige Strategie in Betracht ziehen:

  • Es müssen klare und unmissverständliche Signale an die Wirtschaft und die Haushalte gesendet werden, die sich für einen grünen Übergang einsetzen. Die Festlegung klarer und gemeinsamer Ziele ist der Schlüssel, um das Engagement der Öffentlichkeit aufrechtzuerhalten und den Eindruck zu widerlegen, dass ein Netto-Null-Lebensstil exklusiv oder elitär ist. 
  • Die Verbindung von konsequenten Klimazielen und sozialem Schutz ist von entscheidender Bedeutung. Die Verzögerung versprochener Kompensationen, wie die Klimaprämie, schürt nur den Klimapopulismus.
  • Der Kampf für eine bessere Klimakompetenz ist von größter Bedeutung, insbesondere in einer emotional aufgeladenen Klimadebatte.
Allianz Climate Literacy Survey 2023
Allianz Climate Literacy Survey 2023
Title page of report
Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut rund 125 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in knapp 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 737 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors etwa 1,7 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2023 erwirtschafteten über 157.000 Mitarbeiter für den Konzern einen Umsatz von 161,7 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 14,7 Milliarden Euro.
* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
** Stand: 31. Dezember 2023
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Ein globales Rätsel: Wie Einwanderung das nächste Kapitel für die Weltwirtschaft schreibt

Bei der Einwanderung und ihren Auswirkungen auf die Arbeitnehmerschaft geht es nicht um ein einzelnes Land oder eine bestimmte Politik, sondern um eine globale Veränderung der Demografie, Wirtschaft und Gesellschaft. Länder auf der ganzen Welt stehen vor dieser Herausforderung – inmitten einer alternden Bevölkerung und sinkender Geburtenraten eine leistungsstarke Arbeitnehmerschaft aufrecht zu erhalten.

Allianz Country Risk Atlas 2024: A compass in times of global uncertainty

Dieser Artikel ist nur auf Englisch verfügbar. Er wird hier aufgenommen, um sicherzustellen, dass alle auf allianz.com veröffentlichten Inhalte auch für unsere deutschen Leser zugänglich sind. To boldly go where no one has gone before requires, well, a good compass. The newly published Country Risk Atlas 2024 from Allianz Research serves as the ultimate guide on this expedition, offering insights into the intricate constellation of economic, political, and ESG factors that shape the non-payment risks in 83 countries. The Atlas reveals hidden risks and opportunities guiding businesses and investors aiming to navigate the unpredictable waves of global markets.

Allianz veröffentlicht neuen Online-Kompass für den Weg zur Klimaneutralität

Allianz SAMEpath zeigt die erforderlichen Emissionsreduktionen und Investitionsvolumina zur Erfüllung der eingegangenen Klimaverpflichtungen • Der Kompass analysiert Entwicklungen und potenzielle Übergangsrisiken für Sektoren und Länder unter verschiedenen Klimaszenarien • SAMEpath vereinigt bestehende Daten, Modelle und Szenarien in einer einfachen Übersicht