Deutschland in schwierigem Wachstumsumfeld

Die deutsche Wirtschaft hat zuletzt einen spürbaren Dämpfer erhalten und die Prognosen werden zurzeit reihenweise nach unten korrigiert. Während bereits schon über weite Teile des Jahres verschiedene Konjunkturindikatoren eine Abschwächung der Wachstumsdynamik anzeigten, legte das reale Bruttoinlandsprodukt in der ersten Jahreshälfte noch solide zu. Im dritten Quartal knickte die Konjunktur dann aber regelrecht ein. 

Verantwortlich hierfür war maßgeblich die Automobilindustrie, die erhebliche Probleme mit der Zertifizierung von Fahrzeugen nach dem neuen Emissionstestverfahren WLTP hatte. Allianz Research geht davon aus, dass diese Probleme im Automobilsektor spätestens im Verlaufe des ersten Quartals 2019 weitgehend behoben sein werden und rechnet sowohl für das laufende als auch für das kommende Quartal mit einer Gegenbewegung zum Wachstumseinbruch im dritten Quartal.

Die Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung wegen der protektionistischen US-Handelspolitik und geopolitischer Risiken bleibt aber erheblich. Hinzu kommt die Unsicherheit in Europa durch den Brexit und die schwierige Lage in Italien. Die Vernunft dürfte aber die Oberhand behalten und durch Verhandlungen eine spürbare Eskalation der Konflikte vermieden werden können. 

Alles in allem rechnet die Allianz trotz der erhöhten Risiken damit, dass die gesamtwirtschaftliche Auslastung in Deutschland im kommenden Jahr weiter zunimmt. Mit einem Zuwachs des realen Bruttoinlandsprodukts um 1,7 Prozent (2018: voraussichtlich 1,5 Prozent) wird die Rate der vorangegangenen Jahre (2016 und 2017: jeweils 2,2 Prozent) aber nicht mehr erreicht.

„Trotz des jüngsten Rücksetzers in Deutschland sprechen die binnenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für eine, wenn auch moderatere Fortsetzung des Aufschwungs. Dies gilt insbesondere für den privaten Konsum. Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte werden auch im Jahr 2019 nominal recht kräftig wachsen“, sagte Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

Auch 2018 dürfte der Finanzierungssaldo der öffentlichen Hand höher ausgefallen sein als ursprünglich erwartet. Insgesamt rechnet die Allianz für 2018 mit einem Haushaltsüberschuss von 52,5 Mrd. EUR, was 1,6 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung entspricht. Der öffentliche Schuldenstand dürfte mit 59,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts damit erstmals seit dem Jahr 2001 wieder unter die Marke von 60 Prozent gefallen sein.

Für das Jahr 2019 ist mit einem kräftigen Ausgabenwachstum in einer Größenordnung von etwa 4 ½ Prozent zu rechnen. Dies liegt im Wesentlichen an den bereits beschlossenen rentenpolitischen Maßnahmen sowie an investiven Maßnahmen und Mehrausgaben im Bereich der Entwicklungshilfe. Der Expansionsgrad der deutschen Fiskalpolitik wird 2019 weiter zunehmen. Die Budgetwirkung der bislang verabschiedeten fiskalpolitischen Maßnahmen liegt 2019 bei etwa 0,6 Prozent bis 0,7 Prozent des BIP (nach 0,2 Prozent des BIP im laufenden Jahr). Der Haushaltsüberschuss wird spürbar sinken. Mit prognostizierten 35,5 Mrd. EUR oder 1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bleibt er aber substanziell.

„Um die Wirtschaft in dem schwieriger werdenden Umfeld weiter auf Wachstumskurs zu halten, bedarf es wirtschaftspolitischer Reformen. Durch die hohen Haushaltsüberschüsse der öffentlichen Hand ist finanzieller Handlungsspielraum vorhanden. Das Hauptproblem ist, dass Steuersenkungen im Koalitionsvertrag nicht vorgesehen sind. Angesichts deutlich verminderter Wachstumsaussichten sollten sich die Koalitionäre aber nicht von nötigen Reformen abhalten lassen. Eine Steuerpolitik, die die Nettoeinkommen der privaten Haushalte erhöht und den Investitionsstandort Deutschland attraktiver macht, wird das Wachstum über höhere private Konsum- und Investitionsausgaben stärken. Was für Deutschland gut ist, hilft auch unseren europäischen Partnern, die sich stärkere Impulse aus Deutschland dringend wünschen“, sagte Heise.

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 92 Millionen Privat- und Unternehmenskunden. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von rund 673 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors mehr als 1,4 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir der führende Versicherer im Dow Jones Sustainability Index. 2018 erwirtschafteten über 142.000 Mitarbeiter in mehr als 70 Ländern für die Gruppe einen Umsatz von 131 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 11,5 Milliarden Euro.
Privatsphäre und Datenschutz
Die Allianz SE ist dem Schutz Ihrer persönlichen Daten verpflichtet. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Disclaimer

 

Dr. Lorenz Weimann
Allianz SE

Riskant an der Spitze

Als CEO, Vorstandsmitglied oder leitender Angestellter steht man oft unter Beobachtung. Die Erwartungen sind hoch und Fehler können kostspielig sein. Was sind die größten Bedrohungen für Direktoren und Führungskräfte heutzutage? Allianz Global Corporate & Specialty identifiziert die wichtigsten Trends.

Euro Monitor 2018: Höchststand erreicht?

Ein gutes Jahrzehnt nach Beginn der großen Finanzkrise scheint die Eurozone insgesamt wieder relativ gut in Form zu sein. Diese positive wirtschaftliche Entwicklung spiegelt sich in den Ergebnissen des diesjährigen Euro Monitors wider. Der Euro Monitor zeigt aber auch Problemfelder auf.

Wo die klugen Sparer leben

Die Sparer der Eurozone stecken in einer Zwickmühle: Die Zinssätze verharren bei Null, aber die Inflation treibt die Lebenshaltungskosten in die Höhe. Was den einen Sparer von dem anderen unterscheidet, ist die Sparstrategie. Allianz Research schaut sich genau an, wo das Geld der Sparer innerhalb der Eurozone am effektivsten arbeitet und wo die wirklich klugen Sparer leben.....

Allianz Risk Barometer 2019: Cyber erstmals gleichauf mit Betriebsunterbrechung als größtes Risiko für Unternehmen weltweit

Datenskandale, großflächige IT-Ausfälle und die Einführung strengerer Datenschutzbestimmungen rücken Cyberrisiken zunehmend in den Blickpunkt der Unternehmen. Laut dem Allianz Risk Barometer 2019 gehören Cybervorfälle gemeinsam mit Betriebsunterbrechungen (je 37% der Antworten) zu den größten Geschäftsrisiken weltweit. 

Handel 2019: Krieg oder Frieden?

Krieg oder Frieden im Handelskonflikt, wie wird es mit dem  globalen Handel im nächsten Jahr weitergehen? Allianz Research analysiert die Lage für 2019 …