Günther Thallinger tritt neuem Beirat der Vereinten Nationen zur Beschleunigung von Klimamaßnahmen bei

UN-Generalsekretär António Guterres hat eine neue,  hochrangige, 16 Personen umfassende Expertengruppe begründet, in die Günther Thallinger, Vorstandsmitglied der Allianz SE, berufen wurde. Die High-Level Expert Group on the Net-Zero Emissions Commitments of Non-State Entities (HLEG) wird die Vereinten Nationen unterstützen, die Glaubwürdigkeit und Rechenschaftspflicht von Netto-Null-Zusagen zu verbessern. Die HLEG wird dem UN-Generalsekretär unmittelbar berichten. Sie wird Empfehlungen aussprechen, wie die Kriterien zur Definition und Umsetzung von Netto-Null-Zusagen zu standardisieren sind. Das übergeordnete Ziel bleibt die Begrenzung des globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius.  

Der Fokus der HLEG liegt auf nichtstaatliche Akteure und ihrer Aufgabe, zur Umkehrung des Klimawandels beizutragen. Seit der Verabschiedung des Pariser Abkommens 2015 gab es aus diesem Kreis (einschließlich der privaten Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe und der Finanzwirtschaft) eine wachsende Zahl von Netto-Null-Verpflichtungen und -Zusagen. Der Generalsekretär stellte anlässlich der HLEG-Ankündigung heraus, dass mit dem Wachstum dieser Zusagen es auch zu einer Fülle verschiedener Kriterien gekommen sei, was Netto-Null bedeutet und wie die Erfüllung zu messen ist, deren Reichweite und Verbindlichkeit unterschiedlich sind. 

Günther Thallinger über seine neuen Aufgabe: "Es ist mir eine Ehre, mit einer so wichtigen Aufgabe betraut zu werden. Dies ist eine großartige Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit exzellenten Experten, die gemeinsam der Überzeugung sind: Maßnahmen zur Dekarbonisierung vertragen keinen Aufschub. Wir müssen jetzt gemeinsam handeln.“ 

Thallinger ist auch Vorsitzender der von der UN einberufenen Net-Zero Asset Owner Alliance (AOA), einem Zusammenschluss von gegenwärtig 71 Vermögensverwaltern, darunter einige der größten Pensions- und Staatsfonds der Welt. Gemeinsam verwalten sie mehr als 10 Billionen US-Dollar. "Die AOA-Mitglieder haben sich nicht allein dazu verpflichtet, die Treibhausgasemissionen ihrer Portfolios bis 2050 auf Netto-Null zu drücken. Darüber hinaus haben bereits 29 unter ihnen Zwischenziele für 2025 festgelegt. Und weitere Mitglieder arbeiten an Kurzfristzielen", sagte Thallinger. "Solche kurz- und mittelfristigen Ziele sind notwendig, damit Klimaauswirkungen unmittelbar in Entscheidungen einfließen. Das versetzt uns Vermögensverwalter in die Lage, den notwendigen Wandel der Wirtschaft voranzutreiben.“ 

Und er fügte hinzu: "Ich hoffe, dass einige Erkenntnisse der Asset Owner für die Arbeit der HLEG nützlich sein können.“   

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut rund 125 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in knapp 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 746 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors etwa 1,8 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2023 erwirtschafteten über 157.000 Mitarbeiter für den Konzern einen Umsatz von 161,7 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 14,7 Milliarden Euro.
* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
** Stand: 31. März 2024

Pressekontakt

Christiane Hach
Allianz SE
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Ein besserer Überblick über die Risiken von Naturgefahren

Hagelstürme in der Alpenregion, die Dächer und Autos zertrümmerten, starke Regenfälle in ganz Europa, die Häuser überschwemmen und ein furchtbares Erdbeben in Marokko - in diesem Sommer gab es eine ganze Reihe von Naturkatastrophen, die zu schweren Schäden am Eigentum der Menschen geführt haben. Aber was wäre, wenn wir Hausbesitzern einen individuell zugeschnittenen Blick auf das Risiko von Naturkatastrophen bieten und sie dabei unterstützen könnten, einige der Schäden zu vermeiden, die Überschwemmungen, Stürme, Waldbrände und Erdbeben verursachen können?

"In einem sich wandelnden Klima wird die Rolle der Versicherung eine viel größere Rolle spielen"

Nicola Ranger, Leiterin des Resilience and International Development Program am Environmental Change Institute und Executive Director des Oxford Martin Systemic Resilience Program, und Sibylle Steimen, Managing Director Advisory & Services bei Allianz Re, plädieren dafür, die Klimaresilienz stärker in den Mittelpunkt zu stellen. Ihrer Ansicht nach muss sich die öffentliche Diskussion stärker auf Investitionen in Anpassungsmaßnahmen konzentrieren, um das physische Risiko des Klimawandels zu verringern.

Klimaziele: Allianz verkündet Zwischenziele für die Dekarbonisierung bis 2030

Die Allianz hat sich konkrete Zwischenziele bis zum Jahr 2030 gesetzt und heute ihren Netto-Null-Plan verkündet. Günther Thallinger, im Vorstand der Allianz SE verantwortlich für Kapitalanlagemanagement und Nachhaltigkeit, erläutert den Plan.