PresseNewsEngagementUmwelt: Auf den Spuren des Klimawandels

Auf den Spuren des Klimawandels

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Ambitionierte Nachwuchsforscher aus 18 Ländern sind das erste Mal für den Allianz Climate Risk Award angetreten. Ihr Thema: Wie können Risiken des Klimawandels abgefedert werden? Mehr über die Gewinner... 

Allianz SE
München, 06.12.2017

Allianz-climate-change-city

Wie verstehen wir besser, wie der Klimawandel auf extreme Wetterereignisse wirkt? Und wie können wir Klimarisiken mit technologischen Lösungen mindern? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des ersten Allianz Climate Risk Research Award.

Mehrere Dutzend Doktoranden und Postdoktoranden aus 18 Ländern haben sich um den Preis beworben. Die sechsköpfige Jury und vier externe Experten haben vier Finalisten in die engere Auswahl genommen. Diese stellten ihre Forschungsergebnisse bei der Preisverleihung am 1. Dezember 2018 im Hauptsitz der Allianz SE in München vor.

Die Allianz hat den Preis ins Leben gerufen, um auf die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels auf Menschen und Gesellschaft zu reagieren und damit verbundene Risiken zu bewältigen. "Versicherer haben Risiken jahrelang auf Basis der Vergangenheit bewertet", erklärte Amer Ahmed, Chief Executive Officer der Allianz Reinsurance, in seiner Eröffnungsansprache bei der Zeremonie. "Jetzt stellt der Klimawandel dieses Modell in Frage. Die Vergangenheit ist kein guter Wegweiser mehr für die Zukunft. "

Die Forschungsansätze der Finalisten waren breit gefächert: von der Verbesserung der Ernteertragsprognosen über einen Big-Data-Ansatz bis zur ethnographischen Untersuchung der Widerstandsfähigkeit in indonesischen Städten. Eins verbindet jedoch alle Vier: Mit ihrer Arbeit möchten sie die Welt positiv gestalten.
Die Akademiker freuten sich über den fachlichen Austausch mit Vertretern verschiedener Allianz-Einheiten, die sich mit Naturkatastrophen beschäftigen: "Ich wusste nicht, wie viel Wissenschaft und Datenanalyse bei Versicherungsunternehmen bereits passiert. Es gibt hier ein wirklich hohes wissenschaftliches Niveau, und ich sehe den direkten Bezug zu meiner Arbeit", bemerkte Finalistin Elizabeth Tellman aus den USA. "Es ist großartig, die eigene Forschung einem Publikum zu präsentieren, das sie vielleicht eines Tages in ihrer Arbeit anwenden wird", fügte der erste Preisträger Viktor Rözer aus Deutschland hinzu.

Erwin Nugraha von der Universität Durham freute sich, dass die Allianz die Bedeutung der sozialen Relevant von Resilienz erkannt hat. "Diese Auszeichnung war eine tolle Gelegenheit für mich. Ich kann mich nicht nur mit den anderen Kandidaten vernetzen, ich nehme auch Ideen mit, die die Arbeit in meinem Heimatland Indonesien unterstützen werden", ergänzte er.

Obwohl es sich um einen Wettbewerb handelte - die vier Finalisten erhielten Geldpreise in Höhe von 2.000 bis 7.000 Euro – steht doch die Kooperation im Mittelpunkt. "Ich kann mir definitiv vorstellen, dass ich Elizabeths Hochwassermodell für mein Ertragsprognosesystem verwende", meinte Finalist Bernhard Schauberger, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Jurymitglied Dr. Ralf Ludwig, Lehrstuhl für Geographie und Geographische Fernerkundung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, sagte: "Wir müssen einen offenen Dialog führen, wie sich der Klimawandel zukünftig auf die Gesellschaft auswirkt. Der Award ist eine hervorragende Plattform dafür. Ich hoffe es geht weiter!" Und für die Allianz? "Wir freuen uns darauf, mit Ihnen allen in Kontakt zu bleiben", erklärte Amer Ahmed den Finalisten. "Ihre Arbeit ist sehr nah an unserem Kerngeschäft und wir möchten diesen Austausch unbedingt fortsetzen."

Der nächste Allianz Climate Risk Research Awards ist bereits in Planung.

Allianz-Allianz-climate-award-finalists

Die Finalisten (von links nach rechts): Erwin Nugraha, Bernhard Schauberger, Elizabeth Tellman, and Viktor Roezer

Die vier Finalisten für den diesjährigen Award haben individuelle Ansätze für eine widerstandsfähigere Gesellschaft der Zukunft entwickelt.

Bernhard Schauberger, Doktorand am Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung und Research Fellow am Laboratoire des Sciences du Climat et de l'Environnement in Frankreich, hat ein neues System entwickelt, dass die Ernteerträge prognostiziert um damit das Leben von Millionen von Bauern in Entwicklungs- und Schwellenländern zu verbessern. Bernhards System umfasst mehrere Modelle, einschließlich Quellen aus sozialen Medien. Sein Ziel: ein öffentlich verfügbares Ertragsprognosesystem, das von Landwirten auf der ganzen Welt kostenlos und einfach genutzt werden kann, um das Risiko, ihre Ernte zu verlieren, besser einschätzen zu können.

Erwin Nugraha, Doktorand der Geographie an der Universität Durham in Großbritannien, ist der einzige Sozialwissenschaftler unter den Finalisten. Seine Forschung untersucht, wie Menschen und Gemeinden mit dem Klimawandel umgehen. Erwin konzentrierte sich auf kleinere Städte in seiner Heimat Indonesien und analysierte, wie sie sich an das sich wandelnde Klima anpassen können und welche Konsequenzen die lokale Politik hat. Erwin schlug die Idee eines "Klimavertreters" vor – eine Person, die die Resilienzmentalität voll verinnerlicht hat.

Elizabeth Tellman, Doktorandin an der School of Geographical Science und Urban Planning an der Arizona State University, begann mit ihrer Arbeit, nachdem sie die verheerende Erdrutsche und Überschwemmungen in arme ländlichen Regionen in El Salvador hautnah miterlebte. Ihr Ziel ist, mithilfe von Cloud-Computing- und Fernerkundungstechniken ein globales System zur Erkennung von Überschwemmungen mit Daten mehrerer Satelliten zu erstellen. Dies wird insbesondere den Entwicklungsländern ermöglichen, bessere Hochwasserschutzstrategien anzuwenden.

Überschwemmungen stehen auch im Zentrum der Forschung von Viktor Rözer. Viktor promoviert am Institut für Erd- und Umweltwissenschaften in Potsdam. Er konzentriert sich auf Pluvialfluten - Überschwemmungen durch starke Regenfälle. Ein solcher Fall war Hurrikan Harvey in Texas. Er möchte ein besseres Schadensmodell und Frühwarnsystem für exponierte Regionen schaffen. Dabei greift er auf viele unterschiedliche Datenquellen zu, einschließlich Daten von Social-Media-Diensten wie Twitter und Instagram.

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Pressekontakt

Anja Rechenberg
Allianz SE
Tel. +49 89 3800 4511

E-Mail senden

Elisabeth Goetze
Allianz Reinsurance
Tel. +49 89 3800 67348

E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

Megastädte und die Herausforderung Mobilität

Allianz-Megacities und Mobility Megachallenge
20.04.2018 | Allianz SE

Wir sehen eine rasant wachsende Zahl an Megastädten und dort auch ein sehr dynamisches Bevölkerungswachstum sowie eine wachsende Mobilität. Welche Herausforderungen bringt das mit sich und was könnten die Lösungen sein?

Mehr dazu...

Für eine nachhaltige Welt

Allianz-Mentoren und Job-Netzwerke für Frauen
12.04.2018 | Allianz SE

Die Vereinten Nationen haben mit den „Sustainable Development Goals“ Ziele für eine bessere Welt gesetzt. Wie trägt die Allianz dazu bei? Der Allianz Nachhaltigkeitsbericht 2017 zeigt die wichtigsten Aktivitäten.

Mehr dazu...

Allianz X investiert 35 Millionen Dollar in führende südostasiatische Mobilplattform GO-JEK

Allianz-Allianz wird GO-JEKs einziger internationaler Anteilseigner aus der Versicherungsbranche
11.04.2018 | Allianz SE

Allianz X, die digitale Investment-Einheit der Allianz Gruppe, investiert 35 Mio. US-Dollar in Indonesiens führenden Ridesharing-Dienst GO-JEK, der auch verschiedene On-Demand- und Zahlungsdienste für Verbraucher anbietet.

Mehr dazu...
Mehr dazu...