Globaler Ausblick auf Insolvenzen:
Die wirtschaftliche Gratwanderung

Stellen Sie sich einen beängstigenden Hochseilakt vor. Der Darsteller, der auf einem dünnen Seil balanciert, steht für die Unternehmen im Jahr 2023, die sich einem wenig beneidenswerten finanziellen Jonglierakt gegenübersehen. In einer Welt der wirtschaftlichen Unvorhersehbarkeit bewegen sich Branchen wie das Gastgewerbe, das Transportwesen und der Einzelhandel auf einem wirtschaftlichen Drahtseil. 
Zu Beginn des Jahres 2023 verfügen viele Nicht-Finanzunternehmen in der Eurozone und den USA über ein beträchtliches Cash-Polster, das deutlich über dem Niveau vor der Pandemie liegt (ca. 3,4 Mrd. EUR in der Eurozone und 2,5 Mrd. USD in den USA). Dieses finanzielle Sicherheitsnetz befindet sich jedoch größtenteils in den Händen großer Unternehmen in Branchen wie Technologie und zyklische Konsumgüter, so dass andere Unternehmen exponiert sind.
Die Liquiditätsreserven sind zwar nach wie vor hoch, aber sie schrumpfen schneller als die tatsächliche Wirtschaftstätigkeit. Dies betrifft nicht nur Sektoren, die bereits mit schwierigen Zeiten konfrontiert sind, wie das Gastgewerbe, das Transportwesen und den Groß-/Einzelhandel, sondern auch Branchen wie das Baugewerbe, die ihre Auftragsbestände, insbesondere bei Wohnbauprojekten, fast abgearbeitet haben.
Die Unternehmen spüren den Rückgang ihrer Einnahmen. Die geringere Preissetzungsmacht und die schwächere weltweite Nachfrage haben zu einer breit angelegten Umsatzrezession in allen Regionen geführt, wie es sie seit Mitte 2020 nicht mehr gegeben hat. Das bedeutet, dass die Unternehmen schnell ihr finanzielles Polster verlieren, und eine schnelle Trendwende ist nicht in Sicht, wahrscheinlich nicht vor 2025.
Die Unternehmen haben mit stagnierenden Rohstoff- und Lieferketten zu kämpfen, während die Arbeitskosten eine Hürde darstellen, insbesondere für Unternehmen, die sich an Verbraucher und das Baugewerbe wenden. Dies drückt auf die Rentabilität, so dass der Gewinn je Aktie im zweiten Quartal 2023 weltweit um -1,1 % gegenüber dem Vorjahr sank.
Die höheren und länger anhaltenden Zinssätze machen Sektoren wie Immobilien und langlebige Güter das Leben schwer. Sie verursachen auch Probleme für Unternehmen mit hohem Betriebskapitalbedarf (WCR; Maschinen und Transportausrüstung, Pharmazeutika, Elektronik, Bauwesen). Weltweit hat dieser Bedarf aufgrund steigender Preise und Verschiebungen in den Lieferketten einen Rekordwert von 86 Tagen erreicht. Auch wenn der bevorstehende Preisrückgang dazu beitragen kann, die Finanzierungslücke zu verkleinern, werden die Unternehmen in den kommenden Monaten wahrscheinlich mit Verzögerungen bei den Zahlungseingängen konfrontiert sein.
Während die Forscher der Allianz in den nächsten zwei Jahren keine wesentlichen Änderungen der Regeln für den Umgang mit Unternehmensinsolvenzen erwarten, haben einige große Volkswirtschaften bereits Maßnahmen zur Bewältigung von Schuldenproblemen und zur frühzeitigen Umstrukturierung eingeführt. Gegenwärtig gibt es keine weiteren Diskussionen über die Stärkung dieser Maßnahmen, da der Schwerpunkt auf der Verbesserung der Steuererhebung durch Methoden wie die elektronische Rechnungsstellung liegt. Es gibt jedoch Bemühungen, rechtzeitige Zahlungen und eine bessere Überwachung der Zahlungen in ganz Europa zu fördern, zumal die Außenstandsdauer der Forderungen (Days Sales Outstanding, DSO) bei fast der Hälfte aller Unternehmen 60 Tage überschreitet. 
Zahlungsverzögerungen, insbesondere im derzeitigen globalen Umfeld, werden sich 2024 wahrscheinlich verschärfen und die Lieferketten beeinträchtigen. Einige Unternehmen könnten außereuropäische Lieferanten mit längeren Zahlungsfristen bevorzugen, was für schwache Firmen, insbesondere KMU, nachteilig sein könnte. Die Forscher der Allianz schätzen, dass 15 % der KMU im Vereinigten Königreich, 14 % in Frankreich, 9 % in Italien und 7 % in Deutschland aufgrund einer schwachen finanziellen Grundlage von Zahlungsausfällen bedroht sind.

Mit Blick auf die Zukunft gehen die Forscher der Allianz davon aus, dass drei von fünf Ländern bis Ende 2024 wieder das Niveau der Unternehmensinsolvenzen vor der Pandemie erreichen werden. Bis Ende 2023 werden sich die Unternehmensinsolvenzen in den meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaften normalisiert haben, wobei in mehreren Ländern ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen sein wird. Ein weiterer Anstieg der Unternehmensinsolvenzen wird für 2024 erwartet, wobei sich die Wachstumszahlen auf beiden Seiten des Atlantiks verdoppeln müssen, um sich zu stabilisieren, was wahrscheinlich nicht vor 2025 geschehen wird.

In der herausfordernden Landschaft des Jahres 2023 ist es offensichtlich, dass verschiedene Sektoren vor Liquiditäts- und Solvenzproblemen stehen. Angesichts breit angelegter Umsatzrückgänge, schwindender Rentabilität und dem Schreckgespenst zunehmender Insolvenzen müssen sich die Unternehmen in einem komplexen Umfeld zurechtfinden, um sich anzupassen und zu überleben.

Einen tieferen Einblick in die Herausforderungen der Widerstandsfähigkeit von Unternehmen erhalten Sie auf . Lesen Sie den neu veröffentlichten Allianz Research Bericht hier 
Global Insolvency Outlook
Title page of report
Financial Literacy Hub
Assessing non-payment risk across global sectors
The Allianz Group is one of the world's leading insurers and asset managers with around 125 million* private and corporate customers in nearly 70 countries. Allianz customers benefit from a broad range of personal and corporate insurance services, ranging from property, life and health insurance to assistance services to credit insurance and global business insurance. Allianz is one of the world’s largest investors, managing around 737 billion euros** on behalf of its insurance customers. Furthermore, our asset managers PIMCO and Allianz Global Investors manage about 1.7 trillion euros** of third-party assets. Thanks to our systematic integration of ecological and social criteria in our business processes and investment decisions, we are among the leaders in the insurance industry in the Dow Jones Sustainability Index. In 2023, over 157,000 employees achieved total business volume of 161.7 billion euros and an operating profit of 14.7 billion euros for the group.
* Including non-consolidated entities with Allianz customers.
** As of December 31, 2023.
As with all content published on this site, these statements are subject to our cautionary note regarding forward-looking statements:
Global insolvency outlook: Reality check

Dieser Bericht ist nur auf Englisch verfügbar. / Allianz releases today its latest Global Insolvency Report and unveils updated forecasts for 2024 and 2025.

Ein globales Rätsel: Wie Einwanderung das nächste Kapitel für die Weltwirtschaft schreibt

Bei der Einwanderung und ihren Auswirkungen auf die Arbeitnehmerschaft geht es nicht um ein einzelnes Land oder eine bestimmte Politik, sondern um eine globale Veränderung der Demografie, Wirtschaft und Gesellschaft. Länder auf der ganzen Welt stehen vor dieser Herausforderung – inmitten einer alternden Bevölkerung und sinkender Geburtenraten eine leistungsstarke Arbeitnehmerschaft aufrecht zu erhalten.

Allianz Country Risk Atlas 2024: A compass in times of global uncertainty

Dieser Artikel ist nur auf Englisch verfügbar. Er wird hier aufgenommen, um sicherzustellen, dass alle auf allianz.com veröffentlichten Inhalte auch für unsere deutschen Leser zugänglich sind. To boldly go where no one has gone before requires, well, a good compass. The newly published Country Risk Atlas 2024 from Allianz Research serves as the ultimate guide on this expedition, offering insights into the intricate constellation of economic, political, and ESG factors that shape the non-payment risks in 83 countries. The Atlas reveals hidden risks and opportunities guiding businesses and investors aiming to navigate the unpredictable waves of global markets.