Versicherungen schützen, wenn das Leben aus den Fugen gerät

In den 1960er Jahren, als sich die Welt in einem scheinbar endlosen Kreislauf von Kriegen, Umwälzungen und störenden sozialen Bewegungen befand, verwiesen Experten häufig auf The Second Coming von William Butler Yeats als ominösen sozialen Kommentar. Yeats' dramatisches Werk, das er 1919 während des irischen Unabhängigkeitskriegs und der verheerenden Spanischen Grippe schrieb, traf auch die Stimmung der nachfolgenden Zeit. 

"Die Dinge geraten aus den Fugen", warnt das Gedicht. "Das Zentrum kann nicht halten; bloße Anarchie ist auf die Welt losgelassen." Heute leben wir in einer ähnlichen Ära von Konflikten, wirtschaftlichen Turbulenzen und zerfallenden Institutionen. Dass Unordnung und Unruhe die Kennzeichen unserer Zeit sind, zeigt das Allianz Risk Barometer 2023 . Erst zum zweiten Mal in den letzten sechs Jahren stehen politische Risiken und Gewalt wieder ganz oben auf der Liste der Besorgnis der Unternehmen. 

"Das liegt daran, dass 2022 ein weiteres Jahr mit Konflikten und zivilen Unruhen auf der ganzen Welt war", sagt Srdjan Todorovic, Head of Terrorism and Hostile Environment Solutions bei Allianz Global Corporate & Specialty . "Es herrscht ein Gefühl der Unsicherheit, das durch die von dem Russland-Ukraine-Konflikt getriebene Inflation, die Energiekrise in Europa und die drohende Verknappung lebensnotwendiger Güter verstärkt wird."

Bislang erweist sich 2023 als nahtlose Fortsetzung von 2022. Im Januar stürmte ein Mob rechtsextremer Anhänger des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro den Bundeskongress und den Obersten Gerichtshof. Die Vereinigten Staaten schießen regelmäßig chinesische Ballons über ihrem Luftraum ab. Es wird auch erwartet, dass Russland im Frühjahr eine weitere massive Offensive in der Ukraine starten wird. 

"Diese Art von Ereignissen macht unsere Zeit zu einer Zeit der Unsicherheit. Es besteht auch ein erhöhtes Risiko von Streiks, Unruhen und zivilen Unruhen", erklärt Todorovic. "Dies kann enorme Auswirkungen auf Unternehmen und Privatpersonen haben. Es kann sich auf die Lieferketten auswirken und die Preise für Lebensmittel erheblich erhöhen."

Das 2023 Edelman Trust Barometer bestätigt diesen Ausblick. Laut der jährlichen weltweiten Umfrage ist der wirtschaftliche Optimismus zusammengebrochen. In 24 von 28 Ländern glauben nur wenige Menschen, dass es ihnen und ihrer Familie in fünf Jahren besser gehen wird.

Laut Edelman ist der Wirtschaftspessimismus einer von sechs Faktoren, die das soziale Gefüge schwächen und die soziale Polarisierung vorantreiben. Zu den anderen gehören das wachsende Misstrauen gegenüber Regierungen und Medien sowie gesellschaftliche Ängste. Wachsendes Misstrauen führt zu einer zunehmenden Polarisierung, wobei Edelman sechs Länder als schwer polarisiert bezeichnet, darunter Argentinien, Spanien, Schweden und die Vereinigten Staaten. In weiteren neun Ländern, darunter Brasilien, Frankreich, Deutschland, Italien und Japan, besteht die Gefahr einer extremen Polarisierung.

"In einigen Ländern nimmt die Polarisierung gewaltsame Züge an", sagt Todorovic. "In vielen Ländern hat es eine starke Verschiebung nach links und rechts gegeben, und nur wenige liberale Demokratien bewahren ein Gefühl des Gleichgewichts, in dem die politischen Parteien um die Mitte kämpfen. In der Politik geht es jetzt mehr um Spaltung - entweder bist du für mich oder gegen mich - und die hervorgehobenen Themen werden ausgewählt, um eine weitere Polarisierung zu provozieren."
Etwa 65 % der Menschen in den befragten Ländern sagen, dass der Mangel an Höflichkeit und gegenseitigem Respekt heute das Schlimmste ist, was sie je erlebt haben; sie glauben, dass das soziale Gefüge, das ihr Land einst zusammenhielt, zu schwach geworden ist, um als Grundlage für Einheit und gemeinsame Ziele zu dienen. Diejenigen, die der Meinung sind, dass ihre Länder gespalten sind, erwarten als Folgen eine Verschärfung von Vorurteilen und Diskriminierung, eine langsamere wirtschaftliche Entwicklung und Gewalt auf den Straßen.

Laut Edelman ist ein weiterer Faktor hinter diesen Veränderungen das wachsende Gefühl der systemischen Ungerechtigkeit. Die Menschen nehmen die wachsende soziale Ungleichheit wahr und glauben, dass die Menschen im obersten Einkommensbereich in einer anderen Vertrauensrealität leben als die Menschen im untersten Bereich. Die Länder mit der größten einkommensbedingten Vertrauensungleichheit (20+ Punkte Unterschied) sind Thailand, die Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien.

Diese Wahrnehmungen spiegeln die Daten wider. So stellt das Pew Research Center fest, dass die Einkommensungleichheit in den USA zwischen 1980 und 2016 auf der Grundlage von Daten des US Census Bureau um etwa 20 % gestiegen ist. Diese wachsende Ungleichheit hat dazu geführt, dass unsere Zeit als das zweite Goldene Zeitalter, das bezeichnet wird, was sich auf den Zeitraum in den Vereinigten Staaten von 1877 bis 1896 bezieht, der durch große Vermögensunterschiede gekennzeichnet war.

Heute entspricht die Einkommenskonzentration in den Vereinigten Staaten dem ersten Goldenen Zeitalter. Zwischen 1978 und 2018 stieg der Anteil des Einkommens vor Steuern der obersten 1 % von 10 % auf etwa 19 %, und der Anteil des Vermögens der obersten 0,1 % stieg von 7 % auf fast 20 %, was in etwa dem Stand von vor einem Jahrhundert entspricht. Dies ist eine dramatische Entwicklung, die nicht nur auf Amerika beschränkt ist.  

"Die wachsende Ungleichheit gibt den sozialen Bewegungen Energie", kommentiert Todorovic. "Ob es sich um ein Gefühl der sozioökonomischen Ungerechtigkeit oder der Ungerechtigkeit in Bezug auf die Herkunft handelt, die Menschen sind eher bereit, auf die Straße zu gehen und ihre Gefühle kundzutun. Diese Ereignisse sind meist friedlich, können aber auch gewalttätig werden, was das Risiko von Streiks, Unruhen und zivilen Unruhen weltweit erhöht."

Die wachsende Ungleichheit ist ein kritisches, aber langsam aufflammendes Problem, aber der unmittelbare Auslöser für zivile Unruhen werden wahrscheinlich die Sorgen der privaten Haushalte sein. In einem Papier vom Juni 2022 wies Allianz Research auf den Zusammenhang zwischen steigenden Lebensmittelpreisen und sozialen Unruhen hin.

"Steigende Lebensmittelpreise können schwächere Volkswirtschaften, deren Zahlungsbilanz oder Schuldentragfähigkeit gefährdet ist, in eine ausgewachsene Krise stürzen", sagt Ludovic Subran, Chefvolkswirt der Allianz. "Sri Lanka ist ein Beispiel dafür. Das Land erlebte 2022 einen fast vollständigen wirtschaftlichen Zusammenbruch mit einer Inflation von mehr als 50 % im letzten Jahr. "

Der Allianz-Bericht identifiziert 11 größere Schwellenländer, in denen in den nächsten Jahren ein erhebliches Risiko von Protesten im Zusammenhang mit Lebensmitteln besteht: Algerien, Bosnien und Herzegowina, Ägypten, Jordanien, Libanon, Nigeria, Pakistan, die Philippinen, Sri Lanka, Tunesien und die Türkei. Todorovic geht davon aus, dass die Ungleichheit mittelfristig zunehmen wird.

"Aus versicherungstechnischer Sicht sehe ich eine Verschlechterung der Lage", kommentiert er. "Aber das hängt davon ab, wie sich die Weltwirtschaft erholt und was die Regierungen tun, um den Wohlstand umzuverteilen, den Zugang zu Dienstleistungen wie der Gesundheitsversorgung zu gewährleisten und die Kosten für Kraftstoff und Strom zu senken. Diese Dinge haben direkte Auswirkungen auf die Geldbeutel der Menschen.

Wie der Ballast im Schiffsrumpf spielt die Versicherung eine entscheidende Rolle bei der Abmilderung von Ungleichheiten, indem sie auf turbulenter See für Stabilität und Kontrolle sorgt. Todorovic erläutert, dass Versicherungen Unternehmen vor Schäden infolge politischer Gewalt sowie vor Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs schützen können. Policen können Bürgerkrieg, SRCC (strikes, riots and civil commotion), Terrorismus und Krieg abdecken.

"Versicherungen sind ein notwendiger letzter Ausweg für Unternehmen. Makler und Underwriter kennen sich auch mit neu auftretenden Risiken aus und können Unternehmen dazu anregen, über Gefahren nachzudenken, die sie vielleicht noch nicht in Betracht gezogen haben", sagt Todorovic.

Die Ursprünge der modernen Versicherung gehen auf die Folgen des großen Feuers von London im Jahr 1666 zurück. Die Versicherung trägt dazu bei, ein soziales Sicherheitsnetz zu schaffen, indem sie das Risiko katastrophaler Verluste von Einzelpersonen auf einen Vermittler überträgt, der es auf die gesamte Gesellschaft verteilt. In unserer Welt hat sich der Schwerpunkt mehr auf Unternehmen und Business verlagert, da sich die Versicherung zu einer globalen Industrie entwickelt hat.

"Ich glaube jedoch, dass Versicherungen immer noch dazu beitragen können, die soziale Ungleichheit zu mildern", so Todorovic. "Solange eine Versicherung besteht, sind sozial schwache Menschen weniger gefährdet, nach einem finanziellen Schock, wie z. B. einer Entlassung oder gesundheitlichen Problemen, in Armut zu geraten. Sie ist ein Sicherheitsnetz, aber nur ein Teil der Lösung. Die Bekämpfung der sozialen Ungleichheit muss von der Gesellschaft als Ganzes in Angriff genommen werden. Das könnte die Unsicherheit in unserer Welt erheblich verringern."

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, die sich mit den verschiedenen Auswirkungen der gestiegenen Lebenshaltungskosten auf den Einzelnen, auf Unternehmen und auf die Gesellschaft als Ganzes befasst. Aufgrund der einzigartigen Position der Allianz als globaler Versicherer und Vermögensverwalter werden wir auch untersuchen, wie wir als Unternehmen diese Auswirkungen ausgleichen können und was wir bereits tun, um Ihre Zukunft in Zeiten wirtschaftlicher Schocks zu sichern.
Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 122 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 706 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors etwa 1,7 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2021 erwirtschafteten über 159.000 Mitarbeiter für den Konzern einen Umsatz von 152,7 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 14,2 Milliarden Euro***.
* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
** Stand: 30. September 2023
*** Wie angegeben - nicht angepasst, um die Anwendung von IFRS 9 und IFRS 17 widerzuspiegeln.
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen und Berichte

Fahrzeugdaten können zum Turbo für die europäische Digitalwirtschaft werden

11. Allianz Autotag: Allianz begrüßt EU Data Act – sieht aber noch weiteren Regulierungsbedarf zum sicheren Austausch von Fahrzeugdaten

Allianz und Fleetpool kooperieren

Die Allianz Versicherungs-AG und Auto-Abo-Anbieter Fleetpool bauen ihre erfolgreiche strategische Partnerschaft im Bereich New Mobility weiter aus / Allianz ist exklusiver Versicherer von Fleetpool im Bereich Elektromobilität / Allianz Kundinnen und Kunden erhalten Sonderkonditionen bei Auto-Abo-Angeboten

Allianz Commercial startet in den globalen Sachversicherungsmärkten

Der Industrieversicherer Allianz Global Corporate & Specialty und das Versicherungsgeschäft lokaler Allianz Sachversicherungsgesellschaften mit mittelgroßen Unternehmen firmieren ab heute offiziell unter dem Namen „Allianz Commercial“ • Es wurde eine neue regionale Struktur mit elf Regionen festgelegt, jeweils vertreten von einem Geschäftsführer • „Integrated Commercial“-Strategie der Allianz: Kunden und Vertriebspartner profitieren im Rahmen des neuen globalen Modells von einem einheitlichen Marktauftritt und einem breiteren Produktangebot.