Economic ResearchPublikationenResearch PapersEuropaSchuldenkrise im Euro-Raum: Wirkungen auf die Konjunktur

Schuldenkrise im Euro-Raum: Wirkungen auf die Konjunktur

Service & Kontakte

Dr. Lorenz Weimann

Allianz SE
Tel. +49.69.24431-3737
Fax +49.69.24431-6791

E-Mail senden

Wir informieren Sie zeitnah über News und Termine der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns auf Twitter.

Mehr

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Die Konjunktur im Euro-Raum erholte sich im Winterhalbjahr 2009/2010 nur zögerlich. Hinzu kommt nun die staatliche Schuldenkrise. Ist damit ein Ende der Konjunkturerholung vorprogrammiert? George Soros beispielsweise meint: „Europe faces almost inevitable recession next year and years of stagnation as policymakers’ response to the eurozone crisis caused a downward spiral”. Diese skeptische Einschätzung steht allerdings nicht im Einklang mit der aktuellen Entwicklung. Das EWU-Wirtschaftswachstum hat sich im zweiten Quartal dieses Jahres sehr wahrscheinlich erheblich beschleunigt. Die Konjunkturerwartungen der Unternehmen sind überwiegend zuversichtlich.


, 28.06.2010

In diesem Working Paper sei nun versucht, die Auswirkungen der Schuldenkrise anhand der einzelnen Übertragungskanäle abzugreifen. Nicht von allen Übertragungskanälen gehen dabei negative Konjunkturwirkungen aus. Dies gilt beispielsweise für die Euro-Abwertung, die im Zuge der Schuldenkrise in Gang gekommen ist.