USA

Gut vorbereiteter Zinsschritt

Die Leitzinserhöhung der US-Notenbank stellt keine Überraschung dar. Die Notenbanker hatten die Märkte in den vergangenen Wochen auf den „März- Schritt“ in ungewöhnlich klarer Weise vorbereitet. Im Urteil der Fed steht die wirtschaftliche Entwicklung im Einklang mit ihren Erwartungen. Demnach signalisiert sie unverändert insgesamt drei Zinsanhebungen in diesem Jahr. Die zweite Leitzinsanhebung dürfte im Juni erfolgen.

Die Anhebung des Leitzinsniveaus ist angemessen. Zwar ist die US-Wirtschaft wohl nur mäßig in das Jahr 2017 gestartet. Vor allem der weiterhin feste Arbeitsmarkt, der eine höhere Lohndynamik begünstigt, und zahlreiche umfragebasierte Indikatoren deuten jedoch auf eine Wachstumsbeschleunigung hin. Überdies war der Preisauftrieb zu Jahresbeginn auch in der Kernkomponente recht kräftig. Und die Bewertungen in vielen Segmenten des Finanzmarktes sind in Erwartung einer expansiveren Ausgestaltung der allgemeinen Wirtschaftspolitik in den letzten Monaten teils deutlich gestiegen. Die Fed tut gut daran, all diese Signale zu beachten. Mit graduellen Leitzinserhöhungen vermeidet sie das Risiko, dass sie den gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen hinterherlaufen könnte . Bei einem zu langen Abwarten müsste sie möglicherweise zu späteren Zeitpunkten den Leitzins kräftig straffen. Dies würde die Gefahr erhöhen, dass die Konjunktur abgewürgt wird und an den Finanzmärkten Verwerfungen auslöst.

Die Strategie, das Leitzinsniveau graduell zu normalisieren, bleibt  intakt. Nachdem die Normalisierung in den vergangenen zwei Jahren mit jeweils nur einer Anhebung der Federal Funds Rate sehr vorsichtig begann, wird die Fed in diesem Jahr einen Gang hochschalten. Sie stellt für das laufende Jahr zwei weitere Schritte in Aussicht. Einer steileren Zinstreppe nach oben sind vorerst auch aufgrund der internationalen Divergenz in der Geldpolitik wohl Grenzen gesetzt. Denn bei einem sehr kräftigen Anstieg des Greenback wäre mit negativen Rückwirkungen auf die Konjunktur- und Preisentwicklung zu rechnen.

Kontakt

Michael Heise

Allianz SE
Fon +49.89.3800-16143

E-Mail senden

PDF (222 kb)