Economic ResearchPublikationenThe NewslineEuro-RaumEZB: Baldige Tapering-Debatte zu erwarten

EWU

EZB: Baldige Tapering-Debatte zu erwarten

Service & Kontakte

Dr. Lorenz Weimann

Allianz SE
Tel. +49.69.24431-3737
Fax +49.69.24431-6791

E-Mail senden

Wir informieren Sie zeitnah über News und Termine der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns auf Twitter.

Mehr

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Wie erwartet, war die heutige EZB-Ratssitzung ein „non-event“. Die zuletzt deutlich verbesserten Wirtschaftsdaten und die höhere Dezember-Inflation im Euroraum boten keinen Anlass, das gerade verlängertes Anleihekaufprogramm wieder zur Diskussion zu stellen. Eine Tapering-Debatte wird aber sicher schon vor der März Sitzung auf die EZB zukommen.

Allianz SE
München, 19.01.2017

Die EZB hat immer ihre Flexibilität in Bezug auf Anleihekäufe unterstrichen und ihre Bereitschaft betont, das Anleihekaufprogramm weiter auszudehnen, wenn es die Entwicklung erfordert. Genauso wichtig ist aber auch eine schnellere Verringerung der Anleihekäufe, wenn die Wirtschaft besser läuft und die Ziele in Reichweite sind. Zentralbankpolitik wirkt mit langer zeitlicher Verzögerung. Heutige Maßnahmen können noch in ein, zwei Jahren Wirkung zeigen. Daher sollte die EZB schon in der Sitzung im März eine Rückführung der Anleihekäufe in Erwägung ziehen. Unsicherheiten über den Ausgang der französischen Wahlen sind kein Thema der Geldpolitik und sollten die EZB nicht zögern lassen.

Die Nebenwirkungen der expansiven Geldpolitik sind als volkswirtschaftliche Kosten anzusehen und finden zu wenig Beachtung in den Entscheidungen der Zentralbank. Es handelt sich dabei um einen realen Vermögensverzehr auf Seiten der Sparer (und entsprechende Gewinne beim Staat), große Finanzierungslücken in kapitalgedeckten Altersvorsorgesystemen, negative Konsequenzen für die Vermögensverteilung und eine erhöhte Risikobereitschaft an den Finanzmärkten.

Die heutige Sitzung hat wenig Neues für die Kursbildung am Kapitalmarkt gebracht. Wenn aber ein „Tapering“ zu einem späteren Zeitpunkt diskutiert wird, werden die Kapitalmarktrenditen steigen und Investoren Kapital aus risikobehafteten Märkten abziehen. Einen risikolosen Ausstieg aus der Krisenpolitik der letzten Jahre wird es nicht geben. Aber die Konjunkturentwicklung ist inzwischen stabil genug, um vorübergehende Rückschläge am Kapitalmarkt zu verkraften.

  Kontakt

Michael Heise

Allianz SE
Fon +49.89-3800.16143

Send e-mail