Economic ResearchPublikationenThe NewslineEuro-RaumPMIs sprechen für guten Start ins zweite Quartal

EWU

PMIs sprechen für guten Start ins zweite Quartal

Service & Kontakte

Dr. Lorenz Weimann

Allianz SE
Tel. +49.69.24431-3737
Fax +49.69.24431-6791

E-Mail senden

Wir informieren Sie zeitnah über News und Termine der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns auf Twitter.

Mehr

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Die heutigen Umfrageergebnisse belegen, dass die Konjunktur im Euroraum zunehmend an Schwung und Breite gewinnt. Insbesondere das Stimmungsbarometer für die französische Wirtschaft verbesserte sich deutlich, trotz der gegenwärtig erhöhten politischen Unsicherheit im Vorfeld der am Wochenende anstehenden Präsidentschaftswahl. In Deutschland verschlechterte sich die Stimmung leicht, doch die gute Entwicklung in Frankreich und in den übrigen EWU-Ländern konnte dies mehr als ausgleichen.

Allianz SE
München, 21.04.2017

Der zusammengefasste Einkaufsmanagerindex für den Industrie- und Dienstleistungsbereich im Euroraum ist im April nochmals leicht angestiegen auf 56,7 Punkte und erreichte damit ein Sechs-Jahreshoch. Die Verbesserung kam vor allem aus Frankreich, während sich die Stimmung in Deutschland leicht verschlechterte (siehe unten). In den anderen von der Umfrage erfassten EWU-Ländern erholten sich die Stimmungsbarometer und erreichten im Durchschnitt den höchsten Wert seit Sommer 2007. Besonders erfreulich ist auch, dass das Beschäftigungswachstum im Euroraum im Monat April so kräftig gestiegen ist, wie seit rund 10 Jahren nicht mehr. Insgesamt rechnen wir für den Euroraum im laufenden Jahr weiterhin mit einem BIP-Anstieg von 1,7%.

In Deutschland verzeichnete der Sammelindex einen Rückgang von 57,1 auf 56,3 Punkte auf den zweithöchsten Stand in drei Jahren. Dies war die erste Verschlechterung des Index seit Jahresbeginn und war bedingt sowohl durch den Industrie- aber vor allem den Dienstleistungssektor. Leicht abgeschwächt hat sich im Monat April der Zuwachs bei den Auftragseingängen und der Beschäftigung und der Preisdruck ist zurückgegangen. Die heutigen Umfrageergebnisse stützen unsere Prognose von 1,7% deutschem Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr.

Unbeeindruckt von der erhöhten politischen Unsicherheit im Vorfeld der am Wochenende anstehenden Präsidentschaftswahl ist der französische Einkaufsmanagerindex für den Industrie- und Dienstleistungsbereich im April kräftig gestiegen von 56,8 auf 57,4 Punkte. Insbesondere der PMI für den Industriesektor verbesserte sich deutlich und erreichte mit 55,1 Punkte nach 53,3 im Vormonat ein Sechs-Jahreshoch. Demgegenüber konnte der PMI für den Dienstleistungssektor nur einen leichten Anstieg von 0,2 Punkten auf 57,7 verbuchen. Damit liegt der Teilindex – nicht zuletzt aufgrund kräftiger Verbesserungen in den letzten Monaten – auf dem höchsten Niveau in rund sechs Jahren. Als positive Nachricht kommt hinzu, dass die Beschäftigung im Monat April weiterhin angestiegen ist. Wir bleiben bei unserer Prognose, dass ein diesjähriger BIP-Anstieg von 1,4% in Frankreich erreichbar ist.

  Kontakt

Katharina Utermöhl

Allianz SE
Fon +49.69.24431-3790

Send e-mail