Deutschland

Konjunkturmotor weiterhin auf Touren

Der kräftige Anstieg der Industrieproduktion im August um saisonbereinigt 3,3% nach enttäuschenden Juli-Daten belegt, dass die deutsche Wirtschaft sich weiterhin auf Wachstumskurs befindet. Zwar liegt die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe im Zweimonatsdurchschnitt Juli/August nur geringfügig über dem Niveau im zweiten Quartal dieses Jahres, doch gehen die stärksten Konjunkturimpulse derzeit ohnehin von den Dienstleistungssektoren aus. Das reale Bruttoinlandsprodukt dürfte im dritten Quartal mit 0,3-0,4% gewachsen sein.

Der Zuwachs bei den Auftragseingängen im August um 1,0% und die sprunghafte Verbesserung des Geschäftsklimas im September laut ifo-Test deuten darauf hin, dass die Stagnation in der Industrie, die seit einigen Quartalen zu registrieren war, wahrscheinlich ein Ende findet. Mitbestimmend dafür dürfte die Auslandsnachfrage sein, die im Durchschnitt Juli/August immerhin um 2,5% höher ausfiel als im Durchschnitt des zweiten Quartals. Neben einer weiterhin moderaten Aufwärtsentwicklung im Euroraum kommt den deutschen Exporteuren die konjunkturelle Stabilisierung in einigen wichtigen Schwellenländern zu Gute. Bei weiterhin kräftigen Zuwächsen der Realeinkommen der Haushalte, die die Binnennachfrage fördern, wird sich das Wirtschaftswachstum im zweiten Halbjahr 2016 voraussichtlich nicht in dem Maße abflachen, wie teilweise befürchtet. Eine Zwei vor dem Komma beim Wirtschaftswachstum 2016 ist durchaus in Reichweite.

Kontakt

Dr. Rolf Schneider

Allianz SE
Fon +49.69.24431-5790

Send e-mail

PDF (214 kb)