Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Sind wir bereit zu reisen?

Stark und zufrieden nehme ich die freie Straße, schrieb der große amerikanische Dichter Walt Whitman in seinem klassischen Gedicht „Song of the Open Road". Raus aus der dunklen Enge! Raus aus der Abgeschiedenheit! fordert er uns auf, als könnten wir erahnen, wie unser 2020 aussehen würde.

Während das vergangene Jahr die Erfahrung von beispielloser Enge und Ausdauer mit sich brachte, hebt das Jahr 2021 den Vorhang und fordert uns auf, an die Freiheit der Bewegung, den Tapetenwechsel, die uneingeschränkte Zeit mit Familie und Freunden und die sprichwörtliche offene Straße zu denken, die vor uns liegt. Doch wie bringen wir dieses Bedürfnis nach Bewegung und Freiheit mit Vorsicht und Zurückhaltung in Einklang, wenn wir an Risiko und Vorsicht denken und "Covid-19" immer noch ein großer Teil unserer Realität ist?

Laut dem jüngsten Bericht der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) meldeten Reiseziele auf der ganzen Welt im Zeitraum zwischen Januar und März 2021 180 Millionen weniger internationale Reisende im Vergleich zum ersten Quartal 2020. Asien und der pazifische Raum erlebten einen Rückgang der internationalen Ankünfte um 94 Prozent in dem dreimonatigen Zeitraum. Europa belegte den zweiten Platz mit einem Rückgang von 83 Prozent, gefolgt von Afrika (-81%), dem Nahen Osten (-78%) und Amerika (-71%). Das UNWTO-Panel der Tourismusexperten äußerte sich jedoch optimistischer für den kommenden Zeitraum von Mai bis August. 

Es ist klar, dass die Reisenden die Unterstützung der Tourismusindustrie brauchen werden, aber wie gut ist die Branche nach einem harten Jahr darauf vorbereitet? Ein aktueller Bericht von Allianz Research, wirft einen genaueren Blick auf den Weg der Erholung der 220 Milliarden Dollar schweren europäischen Beherbergungsindustrie.

Der Covid-19-Wirbelsturm

Mitgerissen vom Covid-19-Chaos im Jahr 2020 erlebte die Beherbergungsbranche in der EU27+UK einen Einbruch der Beherbergungsaktivitäten um -52 Prozent, der mehr als 115 Milliarden Euro Umsatz vernichtete und zehn Jahren dynamischen Wachstums ein Ende bereitete. Strukturelle Unterschiede zwischen den europäischen Beherbergungsmärkten und Unterschiede im Krisenmanagement erklären die unterschiedliche Entwicklung, wobei Frankreich und Deutschland weitaus besser abschneiden als Großbritannien, Spanien und Italien.

Sommer 2021: Die Bedeutung von Impfstoffen

Sowohl die Branche als auch die Reisenden setzen ihre Hoffnungen auf die Fortschritte im Bereich der Impfungen, um eine dauerhafte Rückkehr zur Normalität zu gewährleisten. Eine langsame Lockerung der Restriktionen würde das Beherbergungsgewerbe unterstützen, indem obligatorische Einschränkungen für Beherbergungsaktivitäten aufgehoben und Reisen innerhalb des Landes und innerhalb Europas erleichtert würden. Solche Maßnahmen würden auch die Gastronomiebranche, sowie kulturelle und sportliche Aktivitäten ankurbeln. 

Basierend auf den Fortschritten bei den Massenimpfungen schätzt Allianz Research, dass das Beherbergungsgewerbe in Frankreich im zweiten Quartal 2021 ein Aktivitätswachstum von +23 Prozent verzeichnen würde, wobei die Inlandsnachfrage das inländische Angebot unterstützen dürfte, während Regionen, die stärker vom internationalen Reiseverkehr abhängig sind (z.B. Paris), erst gegen Ende des Jahres eine signifikante Verbesserung sehen würden.

Deutschland würde sich bis 2021 um +18 Prozent erholen und führt das Impfrennen unter den kontinentaleuropäischen Ländern an. In den kommenden Quartalen könnte es von höheren Ausgaben der Einheimischen profitieren, wie im Sommer 2020.

Der britische Beherbergungssektor würde von der rasanten Entwicklung der Impfungen im Land profitieren, da die Nachfrage deutlich anzieht. Der Umsatz würde 2021 um +34 Prozent steigen.

Italien öffnete die Wirtschaft im ersten Quartal 2021 wieder, um dann im März die Beschränkungen wieder einzuführen. Das Land könnte eine langsamere Lockerung der Restriktionen erleben, da es vergleichsweise spät im Impfwettlauf ist, würde aber 2021 den stärksten Rebound erleben (+40 %).

Spanien sticht als das Land mit den härtesten Restriktionen im Jahr 2020 hervor und ist zudem am stärksten auf internationale Reisende angewiesen. Da die Haushalte ein vergleichsweise geringeres Einkommen haben, wird die Inlandsnachfrage allein nicht in der Lage sein, eine signifikante Erholung der lokalen Aktivität zu bewirken. Nach dem stärksten Rückgang der Aktivität im Jahr 2020 würde Spanien im Jahr 2021 ein Wachstum des Beherbergungsumsatzes von +30 Prozent verzeichnen.

Der Weg zur Erholung

Für das mittelfristige Wachstum wird die Branche von grundlegenderen Faktoren wie dem BIP-Wachstum und dem Tempo, in dem die Länder zu ihrem Vorkrisenniveau zurückkehren, angetrieben werden. Nach dem Einbruch im Jahr 2020 wird erwartet, dass sich die europäischen Volkswirtschaften allmählich erholen, wobei Frankreich und Deutschland im Jahr 2022 wieder das Vorkrisenniveau des BIP erreichen werden und Spanien, Italien und Großbritannien später.

Ein weiterer Faktor, der das mittelfristige Wachstum beeinflussen kann, ist die Abhängigkeit von der internationalen Nachfrage, wobei Spanien und Frankreich aufgrund ihrer starken Abhängigkeit mit nachhaltigerem Gegenwind rechnen müssen. Die Erholung des internationalen Reiseverkehrs könnte sich auch aufgrund von Impfscheinen oder Reisepässen, die den Gesundheitszustand der Reisenden dokumentieren, beschleunigen. 

Die Abhängigkeit von Geschäftsreisen wird auch zu der stark unterschiedlichen Erholung zwischen Ländern und zwischen Destinationen im selben Land beitragen. Inwieweit die Geschäftsreisebudgets wieder auf das Vorkrisenniveau zurückkehren werden, bleibt eine große Unsicherheit: 2020 zeigte sich, dass Firmenkunden trotz geringerer Möglichkeiten für persönliche Treffen in der Lage waren, ihre Geschäfte aufrechtzuerhalten. Ob dieser Trend anhält, bleibt abzuwarten, aber es gibt einen starken Anreiz bei den Unternehmen, das Reisebudget niedrig zu halten.

Es wird erwartet, dass sich die Branche als Ganzes bestenfalls bis 2024 erholt. Bis dahin wird sich die Freizeitnachfrage schneller erholen als die Geschäftsnachfrage und inländische Gäste werden früher zurückkehren als europäische und außereuropäische Gäste.

Der Aufstieg des bewussten Reisenden

Die Pandemie hat unweigerlich das Verhalten und die Mentalität der Reisenden verändert. Bei all den kurz- und langfristigen Veränderungen muss die Tourismusbranche auch ihre Herangehensweise an Kunden überdenken, die bei der Wahl ihres Reiseziels und ihrer Unterkunft nun Sicherheit als wichtige Faktoren schätzen.

Eine kürzlich von der Allianz in Auftrag gegebene Umfrage  hat ergeben, dass wir gerne wieder reisen würden, aber trotzdem nicht so viel reisen. Laut unserer Umfrage waren die Befragten in Italien und Frankreich eher bereit, in Risikoregionen zu reisen, während Deutsche und Spanier vorsichtiger blieben.

Rigorose Hygienemaßnahmen und flexible Buchungen scheinen eine natürliche Entwicklung hin zu einer neuen Reisenormalität zu sein. Darüber hinaus zeigt ein aktueller Bericht von Euronews und Globetrender einige neue potenzielle Trends auf, die das Reisen und den Tourismus in den kommenden Jahren prägen könnten. Diese neuen Trends werden Dinge anbieten wie Sterngucker-Events in der Wildnis, Reisen im sogenannten Glampervan, bei denen man sein Zuhause mit auf Reisen nehmen kann, Kult-Reisen, bei denen man sich durch Aktivitäten wie Gartenarbeit oder Obstpflücken entspannen kann, Langlebigkeits-Retreats, die immunitätsfördernde und Anti-Aging-Behandlungen anbieten, das Eintauchen in eine Gemeinschaft für eine authentische Erfahrung oder Co-Working-Camps, bei denen man ein oder zwei Monate im Ausland verbringen kann, um an Projekten zu arbeiten, während man gleichzeitig das Gastland erkundet. 

Die Zukunft des Reisens scheint innovativ, anpassungsfähig und sicherlich widerstandsfähig zu sein.

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen*  Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 793 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors mehr als 1,8 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2020 erwirtschafteten über 150.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 140 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

*Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.

Pressekontakte

 

Dr. Lorenz Weimann
Allianz SE

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Allianz: Neun Luftfahrt-Risiken nach Covid-19

Der plötzliche Stillstand, der der Luftfahrtindustrie durch die Covid-19-Krise in den vergangenen anderthalb Jahren auferlegt wurde, hat die Branche hart getroffen. Im April 2020 standen zwei Drittel der weltweiten kommerziellen Luftfahrtflotte still; der Passagierverkehr ging im Vergleich zum Vorjahr um 90 % zurück.

Neustart des Tourismus: Sind wir bereit zu reisen?

Den Sommer 2021 vor Augen betrachten wir die Reisetrends nach der Pandemie und wie sich das Verhalten der Reisenden verändert hat. Wie schnell wird sich die Tourismusbranche wieder erholen und ihre Kunden unterstützen? Allianz Research wirft einen genaueren Blick auf den Weg der europäischen Beherbergungsindustrie zur Erholung...

Allianz Pulse 2021: Einigkeit nach dem Unglück?

Trotz Meinungsverschiedenheiten über eine Vielzahl von Themen kam die Europäische Union bemerkenswert gut zusammen, um die Covid-19-Krise zu bewältigen. Hat das Unglück die Wahrnehmung der EU-Solidarität verändert? Die Allianz nimmt den Puls in Frankreich, Deutschland und Italien...