„Es ist wichtig, mit unseren Kunden beim Hochwasserschutz zusammenzuarbeiten“

Liebe Frau Steimen, es scheint, dass solche Überschwemmungen immer häufiger auftreten und immer größere Schäden verursachen. Wie kommt das, und inwieweit haben die Risikomodelle der Versicherungsindustrie dies antizipiert?
Sybille Steimen, Managing Director Advisory & Services, Allianz Re

Schwere Überschwemmungen gab es auch in der Vergangenheit, allerdings sind tatsächlich die Schäden aus solchen Naturkatastrophen in den letzten Jahrzehnten im Durchschnitt gestiegen. Das hat verschiedene Gründe: Zunächst leben heute mehr Menschen auch in gefährdeten Gebieten und es gibt generell mehr Sachwerte, die potentiell gefährdet sind. Dazu sind viele Flüsse begradigt worden, so ist der Rhein heute etwa 100km kürzer als vor 200 Jahren, und es gibt weniger Flutausgleichsflächen und mehr versiegelten Boden. Auch der Klimawandel trägt zu einem erhöhten Überschwemmungsrisiko bei, da Starkniederschläge potenziell häufiger und stärker werden. Eine wärmere Atmosphäre kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen, die entsprechend auch stärkere Niederschläge verursachen kann. Zurzeit ist z.B. das Mittelmeer rund 2 Grad wärmer als im langjährigen Schnitt, dies kann Ereignisse wie das jetzige entsprechend verstärken. Dazu kommt in den letzten Jahren auch die mediale Präsenz solcher Ereignisse, die uns die Auswirkungen solcher Ereignisse noch deutlicher vor Augen führt. 

In der Risikomodellierung werden relevante Entwicklungen berücksichtigt und unsere Modelle und damit auch Tarife regelmäßig angepasst. 

Wie kann die Versicherungswirtschaft darauf reagieren? 
Zunächst sind wir dafür da, unseren Kunden gerade für solche existentiellen Bedrohungen einen Versicherungsschutz anzubieten. In den allermeisten Fällen können wir das dank risikoadäquater Tarife und einesausgezeichneten Naturkatastrophen-Risikomanagements auch leisten – und werden das auch weiterhin können. Wichtig ist hierbei allerdings, dass der Versicherungsschutz nur eine von mehreren Maßnahmen ist. Den größten Beitrag im Risikomanagement leistet die richtige Vorsorge, vor allem wo und wie gebaut wird. Daneben sind Hochwasserschutzmaßnahmen wie Überflutungsflächen und Dämme am wirksamsten. Außerdem ist ein gut ausgerüsteter und organisierter Katastrophenschutz äußerst wichtig, wie gerade dieser Tage wieder deutlich wird. Für das Risiko, das nach all den genannten Maßnahmen noch bleibt, ist eine Versicherung wie die Allianz da. Und dieses Risiko wird mit detaillierten Gefahrenkarten und Modellen berechnet.
Wie kann Allianz präventive Maßnahmen unterstützen?
Es ist wichtig, mit unseren Kunden beim Hochwasserschutz zusammenzuarbeiten, um sie bei der Vorbereitung auf Extremereignisse zu unterstützen, und ihnenzu zeigen, wie sie im Ereignisfall reagieren sollen. Daher haben wir im Rahmen der Group Market Management Customer Experience Initiative das Global Risk Assessment Tool (GloRiA) entwickelt, das auf globalen Risikokarten basiert und es dem Kunden ermöglicht, seine Gefährdung durch Naturgefahren einzuschätzen. GloRiA wird von aussagekräftigen Checklisten für Privatkunden begleitet, um die Risikovorsorge zu verbessern und Verluste durch Stürme, Überschwemmungen, Erdbeben und Brände zu minimieren.
Welche Maßnahmen sind erforderlich bezüglich der Erfassung und Modellierung von "secondary perils"?

Angesichts des steigenden Schadenpotenzials durch den Klimawandel ist es immer wichtiger, eine risikogerechte Preisgestaltung sicherzustellen. Für die Risikoprüfung, Preisgestaltung und Risikobewertung verwendet die Allianz eine Kombination aus mehreren, sehr detaillierten Gefahrenkarten und Modellen mit hoher Auflösung (bis zu 5 m), die aus öffentlichen Quellen stammen oder von Drittanbietern und intern entwickelt wurden. Bei der Bewertung werden auch Details zu den versicherten Objekten berücksichtigt (z. B. Versicherungswert, Gebäudeeigenschaften, wie das Vorhandensein eines Kellers usw.).

Sogenannte “secondary perils”, also z.B. Flut, Hagel oder Waldbrände treten in der Regel häufiger auf, verursachen im Schnitt aber weniger hohe Kumulschäden als z.B. Wirbelstürme in den USA. Auch wenn unsicher bleibt, wie hoch der Einfluss des Klimawandels wirklich ist erwartet die Allianz insbesondere für Flut und Waldbrände einen Anstieg von Ereignissen und Schäden. Allianz hat daher schon früh in Modelle für diese Gefahren investiert und setzt z.B. über 20 Flutmodelle ein. Fünf der Top 10 modellierten Szenarien der Allianz sind solche „secondary perils“ (Hagel Australien und Deutschland, und Flut Australien, Deutschland und UK).

Die Allianz arbeitet deswegen auch mit wissenschaftlichen Partnern wie z.B. dem Karlsruher Institut für Technologie zusammen, um den Einfluss des Klimawandels auf diese Gefahren besser einzuschätzen und entsprechend die Risikomodelle ständig zu verbessen. 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut rund 125 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in knapp 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 746 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors etwa 1,8 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2023 erwirtschafteten über 157.000 Mitarbeiter für den Konzern einen Umsatz von 161,7 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 14,7 Milliarden Euro.
* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
** Stand: 31. März 2024
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024: Die Förderung von Gesundheit, Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung und Wachstum

Mit Blick auf die Olympischen Paris 2024 hebt der neueste Report von Allianz Research die gesellschaftlichen und langfristigen wirtschaftlichen Vorteile hervor, die diese Veranstaltung mit sich bringen kann. Die Olympischen Spiele und Paralympics in Paris 2024 versprechen mehr als nur ein Sportereignis zu sein - sie können ein Katalysator für globale Einheit und Wirtschaftswachstum werden.

“Technologie mit Herz" integrieren: Die Erkenntnisse von Allianz und Accenture zu GenAI

In einem offenen, branchenübergreifenden Dialog über die Chancen und Auswirkungen von GenAI mit Sirma Boshnakova, Vorstandsmitglied der Allianz und verantwortlich für das Versicherungsgeschäft der Gruppe in West- und Südeuropa, Allianz Direct und Allianz Partners, und Barbara Karuth-Zelle, Chief Operating Officer der Allianz, darüber, wie GenAI Branchen nicht nur umgestaltet, sondern revolutioniert.

Wenn das Schicksal zuschlägt: RehaCare und der Weg zur Genesung

Als Rainer im Juni 2023 mit seinem Motorrad losfährt, ist es ein Tag wie jeder andere. Doch sein Leben sollte sich für immer verändern. Sehen Sie sich die unglaubliche Geschichte von Rainers Weg zur Genesung an, und erfahren Sie mehr über die inspirierende Arbeit von RehaCare in unserem kurzen Interview mit Geschäftsführerin Sara Patti.