PresseNewsGeschäftsfelderVersicherung: 10 Jahre nach Hurrikan Katrina: Wie können Verluste durch Starkwinde verringert werden?

10 Jahre nach Hurrikan Katrina: Wie können Verluste durch Starkwinde verringert werden?

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Wissenschaftler können die Frage, wie sich der Klimawandel auf Stürme auswirkt, nicht schlüssig beantworten. Aber sie sind sich weitgehend darin einig, dass diese künftig ein größeres Ausmaß haben werden. Nach Erfahrung der Allianz steigt die Schwere der Schäden durch Wetterereignisse einschließlich Starkwinde bereits jetzt an. Der Durchschnittbetrag, der bei Extremwetterereignissen einschließlich Stürmen von den Versicherern in der Zeit von 1980 bis 1989 zu zahlen war, belief sich auf 15 Milliarden US Dollar pro Jahr. Von 2010 bis 2013 stieg der Betrag auf durchschnittlich 70 Milliarden US Dollar jährlich an.

Allianz SE
München, 18.08.2015

Eine angemessene Vorsorge vor Eintritt eines Sturms trägt wesentlich dazu bei, potenzielle Schäden zu begrenzen, und zwar insbesondere in Gebieten, die extrem exponiert sind, wie z.B. auf Baustellen. Es gibt vier Hauptbereiche, in denen die Schadenbegrenzung bei Starkwinden ansetzen sollte:


  • Planung im Vorfeld eines Orkans, einschließlich eines umfassenden Notfallplans mit entsprechendem Testlauf. Inspektion von Dächern und Gebäudehülle; Verankerung großer Maschinen und Vorbereitung auf eine mögliche Überschwemmung.
  • Während des Orkans sollte das Einsatzpersonal Ausschau nach Lecks, Feuer und Beschädigung halten.
  • Nach einem Sturm sollte der Standort vor unbefugtem Zutritt gesichert werden. Sobald keine Gefahr mehr besteht ist eine Schadenschätzung durchzuführen.
  • Geschäftskontinuitätsmanagement ist ausschlaggebend, denn Just-in-time-Produktion, schlanke Lagerbestände und globale Lieferketten können nur allzu leicht die negativen Auswirkungen potenzieren. Sachschaden und Betriebsunterbrechung werden normalerweise von Versicherungspolicen gedeckt, aber oftmals gehen Verluste bei Marktanteilen, Lieferanten, Kunden und Mitarbeitern damit einher. Unternehmen sollten Geschäftskontinuitätspläne sowie Kommunikationskaskaden entwickeln und testen. Bewahren Sie die Versicherungspolicen an einem sicheren und zugänglichen Ort auf.

Allianz-Die Stürme mit den höchsten versicherten Schäden in Nordamerika, Europa und Asien
Die Stürme mit den höchsten versicherten Schäden in Nordamerika, Europa und Asien

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Pressekontakt

Christina Hubmann
Allianz SE
Tel.: +49.89.3800-4211
E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

10 Ideen für ein stärkeres Europa

Allianz-Neue Impulse für Europa
22.02.2018 | Allianz SE

Die letzten zehn Jahre waren für die Europäische Union alles andere als einfach. Doch den beiden größten EU Länder, Frankreich und Deutschland, können zusammen dazu beitragen, den Wirtschaftsraum zu stärken. Allianz Research nennt zehn Ideen, wie das funktionieren könnte. 

Mehr dazu...

Jahres- und Quartalsmitteilung 2017

Allianz-Jahres- und Quartalsmitteilung 2017
16.02.2018 | Allianz SE

Die Allianz Gruppe hat sich im Gesamtjahr 2017 sehr gut entwickelt. Das starke Ergebnis ist weitgehend auf höhere Ergebnisse aus dem Asset Management- und dem Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft zurückzuführen. 

Mehr dazu...

Soziale Start-ups: Die Revolutionäre

Allianz-Soziale Start-ups
14.02.2017 | Allianz SE

Zehn soziale Start-ups wurden in die engere Auswahl genommen, um Mentoring zu erhalten sowie eine Förderung zum Ausbau ihres Geschäfts zu gewinnen. Wer sind sie und wie bewirken sie etwas in unserer Gesellschaft? 

Mehr dazu...
Mehr dazu...