Versicherer und Rückversicherer gründen Blockchain-Initiative B3i

Aegon, Allianz, Munich Re, Swiss Re und Zurich haben eine Blockchain-Initiative der Versicherungsbranche B3i (Blockchain Insurance Industry Initiative) gegründet, mit der die Möglichkeiten untersucht werden sollen, die gemeinsam genutzte Technologien hinsichtlich schnellerer, angenehmer und sicherer Services für Kunden bieten. Sofern die Blockchain-Technologie entsprechend einsetzbar ist, könnte sie den Aufwand für Dokumentation und Verwaltung von (Rück-)Versicherungsverträgen beträchtlich reduzieren sowie Informations- und Geldflüsse beschleunigen, bei gleichzeitig verbesserter Überprüfbarkeit.

 

Blockchain besitzt ein enormes Potenzial, digitale Verträge und Transaktionen zwischen mehreren Parteien sicher, transparent und nachprüfbar auszuführen. Aufbauend auf verlässlichen und vertrauenswürdigen Verbindungen zwischen den Beteiligten könnte mittels Blockchain ein Umfeld geschaffen werden, in dem Transaktionen und Verträge in einem verteilten System gespeichert werden, und dadurch eine konsistente und automatisierte Vertragsausführung ermöglicht. Dies verringert den Verwaltungsaufwand für die verschiedenen Beteiligten und stellt eine einheitliche Vertragsausführung sicher.

Die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie können aber nur dann für alle Beteiligten voll ausgeschöpft werden, wenn sie konsistent und kompatibel implementiert wird und Mindeststandards für den Austausch von Daten und Transaktionen über die Blockchain vereinbart werden. Daher kooperieren Aegon, Allianz, Munich Re, Swiss Re und Zurich in einem Pilotprojekt, das anonymisierte Informationen zu Transaktionen und anonymisierte quantitative Daten verwendet.

Ziel ist ein Machbarkeitsnachweis für die Retrozessionen innerhalb der Gruppe unter Nutzung der Blockchain-Technologie. Damit wollen die Gründungsmitglieder überprüfen, ob die Blockchain-Technologie genutzt werden kann, um Standards und Verfahrensweisen für eine branchenweite Nutzung zu entwickeln und daraus Effizienzsteigerungen für die Versicherungsbranche zu generieren.

“Wir sind begeistert, neu entwickelte Technologien wie Blockchain gemeinsam mit anderen Hauptakteuren der Versicherungsbranche zu erforschen”, so Christof Mascher, Chief Operating Officer der Allianz Gruppe. “Diese Initiative erschließt auf Basis der Blockchain-Technologie alternative Betriebsmodelle und kann uns dabei helfen, Transparenz und Effizienz zu steigern und eine bessere Kundenerfahrung zu bieten.”

Die Blockchain-Initiative der Versicherungsbranche B3i soll Versicherern und Rückversicherern einen besseren Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie im Versicherungsmarkt ermöglichen. Außerdem bietet die Initiative eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen mit Blockchain und möglichen anderen Technologien, entsprechenden Pilotprojekten und Forschungsergebnissen.

Die Initiative zielt darauf ab, den Übergang von begrenzten Anwendungsfällen aus den einzelnen Unternehmen hin zu durchführbaren Lösungen, die sich auf die gesamte Wertschöpfungskette der Versicherung beziehen, zu ermöglichen. Die künftige Entwicklung einer modernen und effizienten Verarbeitung von Transaktionen im Versicherungsbereich macht gemeinsame Standards und Verfahrensweisen erforderlich. Deshalb steht die Blockchain-Initiative der Versicherungsbranche B3i auch anderen Versicherern und Rückversicherern offen. Letztendlich geht es um die Frage, in wie weit die Blockchain-Technologie als praktikables Instrument für die Versicherungsbranche im Allgemeinen und für ihre Kunden im Speziellen etabliert werden kann.

Mehr Informationen

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Disclaimer

Kontakt für Presse

Petra Krüll
Allianz SE
Tel. +49.89.3800-2628

E-Mail senden

Mehr auf allianz.com

14.12.2018

Feuer, Explosionen und Produktmängel bescheren deutschen Unternehmen die größten Schäden

mehr dazu

13.12.2018

Handel 2019: Krieg oder Frieden?

mehr dazu

12.12.2018

AREF II mit Sonnenenergie aus Frankreich und Italien nun komplett

mehr dazu