Investments in Infrastruktur: „Ein Riesenschritt in die richtige Richtung“

Claus Fintzen ist Investment Manager im Infrastructure Debt Team von Allianz Global Investors in London. Wir sprachen mit ihm über Chancen und Risiken von privaten Investitionen in öffentliche Güter.

 

Herr Fintzen, auf einmal liest man überall über die marode deutsche Infrastruktur und darüber, dass private Investoren hier bei der Modernisierung helfen können. Das muss Sie als Investor doch freuen.

 

Das Interesse freut uns natürlich. Die Diskussion zeigt, dass die große Bedeutung des Themas erkannt wurde. Allerdings wird in Deutschland die Bereitstellung von Infrastruktur immer noch viel zu sehr als staatliche Aufgabe gesehen. Andere Länder haben hier eine andere Tradition und Kultur: Frankreich und Großbritannien haben viel mehr erfolgreiche öffentlich-private Partnerschaft-Projekte (ÖPP) umgesetzt. Sie haben erkannt, dass auch private Investoren der Öffentlichkeit Dienstleistungen anbieten können.

 

Interessanterweise wird in Deutschland zwischen den Sektoren differenziert: so werden bereits heute Energie- und Telekommunikationsnetze privat finanziert. Der Flughafen Düsseldorf ist ein weiteres Beispiel.

 

Ist es nicht so, dass die Finanzierung durch private Investoren teurer wäre?

 

In der Diskussion werden leider manchmal die Gesamtkosten mit den reinen Finanzierungskosten durcheinander geworfen. Die reinen Finanzierungskosten eines privaten Investors sind in den meisten Fällen höher als die eines Staates, allerdings nicht so sehr wie man denken mag. Die Finanzierungskosten der Autobahn A7 in Schleswig-Holstein lagen unter drei Prozent.

 

Und was würden Sie in die Betrachtung mit einbeziehen?

 

Zunächst einmal werden ja Risiken an einen privaten Investor transferiert. Wenn in einem staatlichen Projekt etwas Unerwartetes passiert oder schief geht, dann zahlt der Steuerzahler dafür. Wir als Bürger kriegen das zumeist erst dann mit, wenn wir in den Medien über höhere Kosten lesen. In einem ÖPP kann vereinbart werden, dass  der private Investor das Risiko trägt.

 

Durch die Übergabe an einen privaten Auftraggeber werden zudem viele Kosten gesenkt, denn die öffentliche Hand muss zum Beispiel viel mehr Interessen berücksichtigen. Untersuchungen, die in Großbritannien durchgeführt wurden und die eine Vielzahl von Variablen mit einbeziehen, zeigen die Vorteile von ÖPPs auf: die Termin- und Kostentreue ist höher als bei klassischen Projekten. Außerdem sind die zusätzlichen Investitionen nicht nur Innovations- sondern auch Wirtschaftstreiber.

 

Gibt es Projekte, die nicht für ÖPPs geeignet sind?

 

Natürlich, nicht alle Projekte sind für ÖPPs geeignet. Auch nicht alle Partnerschaften müssen von Vorteil sein, nur weil dadurch ein Stück Verantwortung an private Investoren abgegeben wird. Langfristige Projekte brauchen langfristige Partnerschaften. Partner mit Erfahrung, Know-how und Kapital. Das muss alles vorhanden sein. Um das ganz deutlich zu sagen: Sicherheit senkt die Kosten, Unsicherheit lässt Kosten ansteigen. Geeignete Projekte wären beispielsweise Straßen, Krankenhäuser, Universitäten und öffentliche Bauten wie Ministerien.

 

Können Sie ein gelungenes Beispiel von ÖPPs geben?

 

Das sogenannte A-Modell in Deutschland ist ein guter Beweis für gut funktionierende private Finanzierung von Autobahnen. Zwar gab es auch kritische Stimmen, unter anderem vom Bundesrechnungshof, allerdings konnten diese mit optimierter Qualität, in kürzerer Zeit und zu einem festen Preis, verglichen mit einer öffentlichen Finanzierung, überzeugen. Das bestätigen uns auch die durchführenden Behörden.

 

Wie beurteilen Sie, ob ein Projekt für ÖPP geeignet ist?

 

Wichtig ist gerade für uns ein klar abgegrenztes Projekt. Außerdem sollte das Risiko kalkulierbar sein. Infrastrukturprojekte können schnell ein Fass ohne Boden werden, das lässt sich vermeiden, indem vorher entschieden wird, ob das Risiko tragbar ist und ob wir hierfür der geeignete Partner sind.

 

Welche Hoffnungen legen Sie in die aktuelle öffentliche Diskussion?

 

Es ist wichtig, der Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, sich ein eigenes Bild von ÖPPs und anderen privaten Beteiligungsformen zu machen. Eine sachliche und differenzierte Diskussion von Vor- und Nachteilen ohne Pauschalierung ist hier sicherlich hilfreich. Der Blick auf nur einzelne Aspekte nutzt da wenig. Wenn es eine solche Diskussion gibt, können Kriterien für Investitionsvorhaben so festgelegt werden, dass alle Beteiligten einen Vorteil haben. Die Tatsache, dass die Diskussion auch auf europäischer Ebene geführt wird, lässt hoffen, dass gute Beispiele aus dem Ausland Beachtung finden. Und unter diesem Aspekt machen wir hoffentlich in Deutschland gerade einen Riesenschritt in die richtige Richtung.

Claus Fintzen: Langfristige Projekte brauchen langfristige Partnerschaften. Partner mit Erfahrung, Know-how und Kapital.
Claus Fintzen: Langfristige Projekte brauchen langfristige Partnerschaften. Partner mit Erfahrung, Know-how und Kapital.

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

Michael Matern
Allianz Group
Tel.: +49.89.3800-2960
E-Mail senden

22.02.2024

Rückkaufprogramm für eigene Aktien im Volumen von bis zu 1 Milliarde Euro sowie Neufassung der Dividendenpolitik der Allianz SE

mehr dazu

14.02.2024

Ein globales Rätsel: Wie Einwanderung das nächste Kapitel für die Weltwirtschaft schreibt

mehr dazu

07.02.2024

Integrität im Umgang mit KI - Philipp Räther, Chief Privacy Officer der Allianz, über das neue EU-KI-Gesetz

mehr dazu