Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Allianz bleibt im zweiten Quartal 2021 auf gutem Kurs

Die Allianz Gruppe hat ihren hervorragenden Start ins Jahr 2021 mit einer weiteren starken Leistung im zweiten Quartal des Jahres fortgesetzt. Mit ihrem diversifizierten Geschäftsportfolio profitierte die Gruppe von der globalen wirtschaftlichen Erholung und verzeichnete ein starkes Wachstum des Gesamtumsatzes und des operativen Ergebnisses; auch der auf Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss verbesserte sich im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres. Alle drei Geschäftsbereiche verzeichneten ein gesundes Wachstum. Unsere Schaden- und Unfallversicherung bewies ihre Widerstandsfähigkeit bei der Bewältigung erheblicher Naturkatastrophen. Die hohe Nachfrage nach unseren Lebens- und Krankenversicherungsprodukten führte zu einem dynamischen Ertragswachstum, und unser Asset-Management-Geschäft wuchs weiterhin und erreichte beim verwalteten Vermögen einen neuen historischen Höchststand.

Das interne Umsatzwachstum, um Währungs- und Konsolidierungseffekte bereinigt, belief sich auf 12,6 Prozent im zweiten Quartal 2021. Der Haupttreiber war unser Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung. Der Gesamtumsatz stieg um 10,9 Prozent auf 34,3 (2Q 2020: 30,9) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um 29,4 Prozent auf 3,3 (2,6) Milliarden Euro, was auf ein starkes Wachstum des operativen Ergebnisses in allen unseren Geschäftsbereichen zurückzuführen ist. Das operative Ergebnis im Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung wuchs aufgrund eines höheren versicherungstechnischen Ergebnisses. Dieses profitierte von einem höheren Abwicklungsergebnis, das teilweise durch höhere Schäden aus Naturkatastrophen ausgeglichen wurde. Zusätzlich war das Vorjahr durch COVID-19 negativ beeinflusst. Alle Regionen trugen zum Anstieg des operativen Ergebnisses im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung bei, wobei unser Geschäft in den Vereinigten Staaten der Haupttreiber war. Im Geschäftsbereich Asset Management stieg das operative Ergebnis vor allem aufgrund höherer Erträge aus dem verwalteten Vermögen und aufgrund des verbesserten Aufwand-Ertrag-Verhältnisses. Der auf die Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss stieg im zweiten Quartal 2021 um 45,7 Prozent auf 2,2 (1,5) Milliarden Euro. Dies ist auf den Anstieg des operativen Ergebnisses, ein verbessertes nicht-operatives Ergebnis und eine niedrigere effektive Steuerquote zurückzuführen.

Das Ergebnis je Aktie (Earnings per Share, EPS) stieg im ersten Halbjahr 2021 um 62,3 Prozent auf 11,47 (7,07) Euro. Die annualisierte Eigenkapitalrendite (Return on Equity, RoE) belief sich auf 15,6 Prozent (Gesamtjahr 2020: 11,4 Prozent). Die Solvency-II-Kapitalquote lag zum Ende des zweiten Quartals 2021 3 bei 206 Prozent, verglichen mit 210 Prozent zum Ende des ersten Quartals 2021.

Im ersten Halbjahr 2021 wuchs das operative Ergebnis um 36,7 Prozent auf 6,7 (4,9) Milliarden Euro. Alle Geschäftsbereiche trugen zum Wachstum bei. Unser Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung verzeichnete ein höheres versicherungstechnisches Ergebnis, während eine verbesserte Marge aus den Kapitalanlagen zu einem Anstieg des operativen Ergebnisses in unserem Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung führte. Das operative Ergebnis in unserem Geschäftsbereich Asset Management wuchs dank höherer operativer Erträge und unterstützt von Kostendisziplin. Der Anstieg des auf Anteilseigner entfallenden Periodenüberschusses ist auf das Wachstum des operativen Ergebnisses sowie auf ein höheres nicht-operatives Kapitalanlageergebnis zurückzuführen.

„Die Allianz hatte ein sehr gutes Halbjahr und erzielte ein zweistelliges Wachstum des operativen Ergebnisses. Unsere Produkte und Lösungen haben eine gesunde Nachfrage verzeichnet“, sagte Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE. „Die vergangenen Wochen waren von schweren Naturkatastrophen in Europa geprägt – ich bin stolz auf die Solidarität und das herausragende Engagement so vieler Allianzer.“

„Das zweite Quartal unterstreicht einmal mehr die starke grundlegende Leistung der Allianz, die sich in allen wichtigen Finanzkennzahlen widerspiegelt. Ich freue mich, dass alle unsere Geschäftsbereiche sehr gute Ergebnisse liefern und wir profitabel wachsen“, sagte Giulio Terzariol, Finanzvorstand der Allianz SE. „Auf dieser Grundlage sind wir für das zweite Halbjahr 2021 zuversichtlich und erwarten nun ein operatives Ergebnis in der oberen Hälfte der Zielspanne.“

Der Gesamtumsatz stieg im zweiten Quartal 2021 um 3,4 Prozent auf 13,9 (13,5) Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte belief sich das interne Wachstum auf 3,6 Prozent. Die Haupttreiber waren ein positiver Preiseffekt von 1,6 Prozent sowie ein positiver Volumeneffekt von 1,5 Prozent. Den stärksten Preiseffekt verbuchte AGCS, beim Volumenwachstum kam der höchste Beitrag von Allianz Partners, Italien sowie Mittel- und Osteuropa.

Das operative Ergebnis stieg deutlich um 18,8 Prozent auf 1,4 (1,1) Milliarden Euro im zweiten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal. Höhere Schäden durch Naturkatastrophen wurden größtenteils von einem höheren Abwicklungsergebnis ausgeglichen. Der deutliche Anstieg des versicherungstechnischen Ergebnisses wurde durch das Ausbleiben von COVID-19-bedingten Belastungen im Vergleich zum Vorjahr begünstigt. Darüber hinaus stieg das operative Kapitalanlageergebnis leicht an.

Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich im zweiten Quartal 2021 um 1,6 Prozentpunkte auf 93,9 (95,5) Prozent.

„Ich bin mit dem kontinuierlichen Fokus auf Zeichnungsdisziplin und Produktivität in unserem Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung zufrieden. Wir haben eine starke Bilanz und sind ein verlässlicher Partner für unsere Kunden“, sagte Giulio Terzariol. „Während wir im zweiten Quartal ein hohes Maß an Naturkatastrophen erlebten, das sich auch im dritten Quartal fortsetzt, bin ich zuversichtlich, dass der Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung einen soliden Beitrag zum operativen Ergebnis der Gruppe leisten wird.“

Im ersten Halbjahr 2021 erreichte der gesamte Umsatz 33,6 (33,8) Milliarden Euro. Bereinigt um Wechselkurs- und Konsolidierungseffekte belief sich das interne Wachstum auf 0,5 Prozent, was überwiegend auf Asien-Pazifik, die Türkei und Australien zurückzuführen ist. Trotz höherer Schäden aus Naturkatastrophen stieg das operative Ergebnis deutlich um 32,0 Prozent auf 2,9 (2,2) Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr an. Dies ist insbesondere auf das deutlich höhere versicherungstechnische Ergebnis sowie auf das Ausbleiben COVID-19-bedingter Verluste zurückzuführen. Insgesamt verbesserte sich die Schaden-Kosten-Quote für das erste Halbjahr 2021 um 3,2 Prozentpunkte auf 93,4 (96,7) Prozent.

PVNBP 4, der Barwert der Neugeschäftsbeiträge, stieg im zweiten Quartal 2021 auf 19,7 (11,5) Milliarden Euro. Maßgeblich hierfür waren der höhere Absatz fondsgebundener Produkte und die Auswirkungen von Nachverhandlungen einer Bestandstransaktion in Italien sowie ein laufender Produkttransfer in Frankreich. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2020, das durch die COVID-19-Auswirkungen belastet war, stellten wir eine allgemeine Erholung fest.

Die Neugeschäftsmarge erhöhte sich im zweiten Quartal 2021 auf 3,2 (3,1) Prozent, aufgrund eines verbesserten Geschäftsmix. Die Haupttreiber waren die Vereinigten Staaten und die Region Asien-Pazifik. Der Neugeschäftswert stieg im zweiten Quartal 2021 signifikant auf 633 (357) Millionen Euro.

Das operative Ergebnis wuchs im zweiten Quartal 2021 auf 1,3 (1,0) Milliarden Euro, vor allem dank unseres Geschäfts in den Vereinigten Staaten, das zu einer verbesserten Marge aus Kapitalanlagen führte. Erträge aus Verwaltungskostenzuschlägen und Gebühren stiegen ebenfalls, da wir in Italien höhere fondsgebundene Verwaltungsgebühren verzeichneten und in Deutschland von einer erhöhten Rückstellungsbasis profitierten. 

„Unser Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft lief sehr gut. Die Umsätze haben sich dynamisch entwickelt, und ich sehe eine starke Erholung in unseren wichtigsten Märkten“, sagte Giulio Terzariol. „Der Neugeschäftswert ist hervorragend, und wir managen aktiv unseren Versicherungsbestand – das ist die Basis für eine nachhaltige operative Profitabilität des Lebens- und Krankenversicherungsgeschäfts.“

Im ersten Halbjahr 2021 stieg der Barwert der Neugeschäftsbeiträge auf 39,2 (29,6) Milliarden Euro, was auf eine Umsatzerholung zurückzuführen ist. Das operative Ergebnis wuchs auf 2,5 (1,8) Milliarden Euro, vor allem aufgrund einer verbesserten Marge aus Kapitalanlagen. Die Neugeschäftsmarge erhöhte sich auf 3,0 (2,9) Prozent, wodurch der Neugeschäftswert auf 1,2 (0,9) Milliarden Euro stieg. 

 

 

Das für Dritte verwaltete Vermögen stieg im Vergleich zum Ende des ersten Quartals 2021 im zweiten Quartal 2021 um 56 Milliarden Euro auf 1.830 Milliarden Euro. Diese Entwicklung ist auf positive Markteffekte von 41,8 Milliarden Euro und Nettomittelzuflüsse in Höhe von 25,9 Milliarden Euro zurückzuführen. Ungünstige Wechselkurseffekte von 12,7 Milliarden Euro hatten eine gegenläufige Wirkung.

Das gesamte verwaltete Vermögen erhöhte sich im zweiten Quartal 2021 auf 2.488 Milliarden Euro, eine Entwicklung, die im Einklang mit dem für Dritte verwalteten Vermögen steht. Zu dem Wachstum trugen alle Regionen und Anlageklassen bei.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum stieg das operative Ergebnis im zweiten Quartal 2021 durch Umsatzwachstum um 29 Prozent auf 825 (640) Millionen Euro. Ausschlaggebend für dieses Wachstum waren ein höheres durchschnittliches für Dritte verwaltetes Vermögen und erhöhte erfolgsabhängige Provisionen. Ebenso trug die Integration von Allianz Real Estate dazu bei. Um Wechselkurseffekte bereinigt, stieg das operative Ergebnis um 38,3 Prozent. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 verbesserte sich das Aufwand-Ertrag-Verhältnis im zweiten Quartal 2021 um 4,1 Prozentpunkte auf 58,7 Prozent.

„Ich freue mich, dass unser Geschäftsbereich Asset Management weiterhin sehr starke Ergebnisse liefert und eines der besten Quartale in seiner Geschichte verzeichnet“, sagte Giulio Terzariol. „Unser Fokus liegt weiterhin auf Investment-Outperformance, Nettomittelneuzuflüssen und Produktivität.“

Im ersten Halbjahr 2021 wuchsen die operativen Erträge um 9,8 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro – resultierend aus höheren vom verwalteten Vermögen abhängigen Erträgen sowie aus höheren erfolgsabhängigen Provisionen. Unser Aufwand-Ertrag-Verhältnis verbesserte sich auf 59,0 (62,2) Prozent. Das operative Ergebnis stieg um 19,2 Prozent auf 1.572 (1.319) Millionen Euro. Bereinigt um Wechselkurseffekte stieg das operative Ergebnis um 27,8 Prozent. Hohe Nettomittelzuflüsse, positive Wechselkurseffekte sowie günstige Markteffekte ergaben ein für Dritte verwaltetes Vermögen von 1.830 Milliarden Euro – dies ist im Vergleich zum Jahresende 2020 ein Zuwachs von 118 Milliarden Euro oder 6,9 Prozent.

1 Ohne Anwendung von Übergangsmaßnahmen für technische Rückstellungen.

2 Wie immer stehen die Aussagen unter dem Vorbehalt, dass Naturkatastrophen und widrige Entwicklungen an den Kapitalmärkten sowie andere Faktoren, die in unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen dargelegt sind, das operative Ergebnis und/oder den Jahresüber-schuss unserer Einheiten sowie die Ergebnisse des Allianz Konzerns erheblich beeinträchtigen können.

3 Einschließlich der Anwendung von Übergangsmaßnahmen für technische Rückstellungen betrug die Solvency-II-Kapitalquote 236 Prozent zum Ende des zweiten Quartals 2021 (241 Prozent am Ende des ersten Quartals 2021).

Der Barwert der Neugeschäftsbeiträge wird, sofern nicht anders angegeben, nach den Anteilen anderer Gesellschafter ausgewiesen.

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen, der Ihnen hier zur Verfügung gestellt wird.

Sonstiges

Die Zahlen zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wurden in Einklang mit den internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) erstellt. Die vorliegende Quartalsmitteilung stellt jedoch keinen Zwischenbericht im Sinne des internationalen Rechnungslegungsstandards IAS 34 dar.

Kontakt