Investor RelationsMitteilungenarchiv_2012: Allianz startet mit starkem ersten Quartal ins Jahr 2012

Allianz startet mit starkem ersten Quartal ins Jahr 2012

Service & Kontakt

Allianz Investor Relations

Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 7:30 - 19:00 Uhr.

Ansprechpartner

E-Mail senden

  • Kontakt
  • Services
  • FAQ
  • App

Quartalsumsatz mit 30,1 Milliarden Euro stabil auf hohem Niveau - Operatives Ergebnis steigt um 40,4 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro - Quartalsüberschuss legt um 57,9 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu - Kapitalausstattung weiterhin sehr stark - Ausblick für operatives Ergebnis 2012 von 8,2 Milliarden Euro plus/minus 0,5 Milliarden Euro bestätigt


München, 15.05.2012

Die Allianz ist erfolgreich ins Jahr 2012 gestartet: Umsatz, operatives Ergebnis und Periodenüberschuss lagen im ersten Quartal über den Ergebnissen des Vergleichsquartals 2011. Zudem verbesserte die Allianz Gruppe ihre bereits starke Kapitalbasis weiter.

Im ersten Quartal 2012 erzielte die Allianz Gruppe mit 30,1 Milliarden Euro den zweithöchsten Umsatz in ihrer Geschichte. Im Vorjahresquartal hatte der Umsatz 29,9 Milliarden Euro betragen.

Das operative Ergebnis lag mit 2,3 Milliarden Euro um 40,4 Prozent über dem Vorjahreswert von 1,7 Milliarden Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung entwickelte sich das operative Ergebnis besonders positiv aufgrund geringerer Schäden durch Naturkatastrophen; auch die Lebens- und Krankenversicherung und das Asset Management legten deutlich zu.

Der Quartalsüberschuss stieg um 57,9 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro im Vergleich zu 0,9 Milliarden Euro im ersten Quartal 2011, welches insbesondere von hohen Schäden aus Naturkatastrophen geprägt war.

Die Solvabilitätsquote verbesserte sich weiter auf 183 Prozent von 179 Prozent zum 31. Dezember 2011. Das Eigenkapital stieg im selben Zeitraum um 7,4 Prozent auf 48,245 Milliarden Euro von 44,915 Milliarden Euro.

"Die Allianz hat in diesem Quartal eine sehr gute Leistung erbracht, nachdem 2011 ein schwieriges Jahr für die gesamte Versicherungsbranche war", sagte Oliver Bäte, Mitglied des Vorstands der Allianz SE. "Trotz anhaltender Staatsschuldenkrise, volatiler Märkte und niedriger Zinsen gehen wir weiterhin von einem operativen Ergebnis 2012 von 8,2 Milliarden Euro aus, plus/minus 0,5 Milliarden Euro."

Schaden- und Unfallversicherung mit sehr gutem Ergebnis

Die Bruttobeiträge in der Schaden- und Unfallversicherung erreichten 14,8 Milliarden Euro. Dieses Ergebnis entspricht einer Steigerung von 3,8 Prozent im Vergleich zu 14,3 Milliarden Euro im ersten Quartal 2011. Dabei profitierte das Segment von positiven Preis- und Volumeneffekten.

Zum Wachstum trugen nahezu alle Regionen und globale Geschäftseinheiten bei. Australien, die Region Asien-Pazifik, das Kredit- sowie das Industrieversicherungsgeschäft steigerten ihre Beiträge deutlich.

Das operative Ergebnis des ersten Quartals 2012 von 1,2 Milliarden Euro entspricht einem Plus von 79,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Begünstigt wurde es durch geringere Schäden aus Naturkatastrophen. Diese fielen um 695 Millionen Euro niedriger aus als in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich auf 96,2 Prozent von 101,3 Prozent im ersten Quartal 2011. Die Kostenquote blieb mit 27,9 Prozent im Vergleich zu 28,0 Prozent im ersten Quartal 2011 stabil.

Oliver Bäte: "Der Umsatz in der Schaden- und Unfallversicherung liegt auf Rekordniveau und das operative Ergebnis ist auf Kurs. Auch wenn im ersten Quartal nur wenige Naturkatastrophen auftraten, erwarten wir im Trend steigende Schäden durch Naturkatastrophen. Entsprechend haben wir hierfür in unseren Planungen für 2012 einen auf 1,2 Milliarden Euro erhöhten Wert berücksichtigt."

Lebens- und Krankenversicherung mit solider operativer Leistung

Die Lebens- und Krankenversicherung erzielte im ersten Quartal 2012 Beitragseinnahmen von 13,7 Milliarden Euro und lag damit 4,0 Prozent unter dem Vorjahreswert von 14,3 Milliarden Euro.

Die Beiträge für traditionelle Lebensversicherungsprodukte stiegen auf 6,6 Milliarden Euro im Vergleich zu 6,4 Milliarden Euro im ersten Quartal 2011, während die Beiträge für anlageorientierte Produkte auf 7,1 Milliarden Euro von 7,9 Milliarden Euro sanken. Für diese Entwicklung waren neben einer allgemein niedrigeren Nachfrage nach fondsgebundenen Produkten vor allem die Einstellung des Lebensversicherungsneugeschäfts in Japan und geringere Verkäufe über Banken, zum Beispiel in Italien, verantwortlich.

Das operative Ergebnis für die ersten drei Monate 2012 stieg – unterstützt von positiven Kapitalmärkten – auf 826 Millionen Euro, dem höchsten Niveau seit zwei Jahren. Dies entspricht einer Steigerung von 17,7 Prozent im Vergleich zu 702 Millionen Euro im ersten Quartal 2011.

Die durchschnittliche Anlagebasis in der Lebens- und Krankenversicherung belief sich auf 368,5 Milliarden Euro im ersten Quartal 2012, 6,0 Prozent höher als 347,8 Milliarden Euro im Vergleichszeitraum 2011. Der Neugeschäftswert lag bei 223 Millionen Euro im Vergleich zu 243 Millionen Euro im ersten Quartal 2011.

"Die Lebens- und Krankenversicherung bleibt robust. Vor allem das Geschäft mit traditionellen Lebensversicherungsprodukten entwickelt sich positiv. In diesem schwierigen Umfeld konzentrieren wir uns weiterhin auf Wertschöpfung und nicht nur auf Umsatz", sagte Oliver Bäte.

Asset Management setzt Wachstum fort

Das Asset Management erzielte im ersten Quartal 2012 erneut ein ausgezeichnetes Ergebnis. Der Provisionsüberschuss stieg um 12,7 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro im Vergleich zu 1,3 Milliarden Euro im ersten Quartal 2011.

Das operative Ergebnis erhöhte sich auf 613 Millionen Euro von 528 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2011. Dies entspricht einem Anstieg von 16,1 Prozent. Bereinigt um Wechselkurs- und Konsolidierungseffekte stieg das operative Ergebnis um 10,3 Prozent. Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis für das Segment verbesserte sich im ersten Quartal 2012 auf 57,4 Prozent von 58,5 Prozent im ersten Quartal 2011.

Die gesamten verwalteten Anlagen von 1,7 Billionen Euro lagen um 10,7 Prozent höher im Vergleich zu den 1,5 Billionen Euro im Vergleichszeitraum 2011. Die für Dritte verwalteten Anlagen stiegen zum 31. März 2012 auf 1,3 Billionen Euro im Vergleich zu 1,1 Billionen Euro im Vorjahr.

"Das Asset Management wächst weiter und entwickelt sich kontinuierlich besser als der Markt", sagte Oliver Bäte. "Das Segment rundet unser Portfolio ab und erzielt hervorragende Ergebnisse für unsere Kunden. Die neue Zwei-Säulen-Struktur mit Allianz Global Investors und PIMCO hilft uns, die Bedürfnisse unserer Kunden noch besser zu bedienen und die Erfolgsgeschichte weiter fortzusetzen."

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen, der Ihnen hier zur Verfügung gestellt wird.

Disclaimer