Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Diekmann zur Vergütung des Vorstandsvorsitzenden

Warum hat der Aufsichtsrat eine Gehaltserhöhung für Oliver Bäte beschlossen?

Der Aufsichtsrat ist mit den Leistungen von Herrn Bäte sehr zufrieden. Dies lässt sich an seiner Zielerreichung in den vergangenen Jahren und auch an seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung im Jahr 2018 ablesen. Unsere Beurteilung liegt nicht nur in den sehr guten finanziellen Ergebnissen begründet, sondern wird auch durch die sich ständig verbessernde Zufriedenheit von Kunden und Mitarbeitern bestätigt. 
Michael Diekmann
Michael Diekmann

Welche Rolle spielt der Marktvergleich bei der angemessenen CEO-Vergütung?

Der Aufsichtsrat hat den gesetzlichen Auftrag, regelmäßig zu überprüfen, ob die Ziel-Vergütung des Vorstands angemessen und marktgerecht ist. Dabei haben wir das zweite Jahr in Folge festgestellt, dass die Ziel-Vergütung von Herrn Bäte im DAX-Vergleich und gemessen an der DAX-Position der Allianz nicht angemessen war. Im vergangenen Jahr hatten wir entschieden, die weitere Entwicklung abzuwarten bevor wir eine Anpassung vornehmen. Die Leistungen von Herrn Bäte sind auch im Krisenkontext wiederum sehr gut und wir haben im diesjährigen Gehaltsvergleich denselben Abstand festgestellt. Der Aufsichtsrat hat deshalb mit den Stimmen der Anteilseigner- und der Arbeitnehmerseite einstimmig entschieden, sein Ziel-Gehalt auf ein angemessenes Niveau zu heben.

Was bedeutet die Erhöhung für den fixen bzw. den variablen Gehaltsbestandteil? 

Eine Anhebung des Ziel-Gehalts führt zu einer entsprechenden Erhöhung der fixen und variablen Bezüge. Der größere Teil kann im Rahmen der variablen Bezüge durch gute Leistung verdient werden, wird aber bei schwächerer Leistung eben nicht verdient.

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen*  Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 793 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors mehr als 1,8 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2020 erwirtschafteten über 150.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 140 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

*Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.

Pressekontakte

 

Christian Kroos
Allianz SE

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Erklärung des Unternehmens

Das Unternehmen gab heute folgende Erklärungen als Antwort auf den Artikel des Wall Street Journal vom 20. September 2021 ab:

Diekmann zur Vergütung des Vorstandsvorsitzenden

Der Geschäftsbericht 2020 der Allianz geht detailliert auf die Vergütung der Vorstandsmitglieder ein. Die Grundvergütung, der jährliche Bonus und die Nebenleistungen beziehen sich auf 2020 und 2019, die Auszahlungen der aktienbasierten Vergütung (Allianz Equity Incentive/AEI) dagegen auf die Zuteilungen für 2015 und 2014. Michael Diekmann, Vorsitzender des Aufsichtsrats, beantwortet drei Fragen zu Änderungen in der Vergütung des Vorstandsvorsitzenden Oliver Bäte.

Kully Thandi, Dr. Helga Jung, Alexander Filip und Dr. Philipp Räther
Allianz erhält Genehmigung für „Binding Corporate Rules (BCR)“ – eine Maßnahme zur Stärkung des Datenschutzes innerhalb der Unternehmensgruppe

Die Allianz gehört zu den globalen Unternehmen, deren EU-BCR-Standard zum Sammeln, Nutzen, Weiterleiten und Löschen personenbezogener Daten genehmigt worden ist.