Taste the waste

Fast die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll. Laut „Taste the waste“ werfen europäische Haushalte jährlich Lebensmittel im Wert von 100 Milliarden Euro weg. Der Film von Valentin Thurn macht klar, wie sorglos wir mit unserem Essen umgehen. Die Allianz Umweltstiftung zeigte den Film auf der Berliner Naturfilm – Bühne.

 

In seinem Film „Taste the Waste“ recherchierte Valentin Thurn dort, wo sonst niemand hinsehen möchte. Er schaute mit seiner Kamera in Container, Mülltonnen, Mülleimer und brachte von dort riesige Zahlen ans Licht.
 

Demnach würden 50 Prozent der Lebensmittel von den Produzenten, den Händlern und Konsumenten insgesamt entsorgt. Ein Großteil davon bevor er beim Verbraucher überhaupt angekommen sei. Der Film nennt Ursachen und Folgen der Lebensmittelverschwendung.
 

Das Aussehen zählt
 

Ständige Verfügbarkeit aller Produkte zu jeder Tages- und Jahreszeit sei eines der größten Probleme. Exotische Früchte, die importiert werden müssen und backfrisches Brot noch zehn Minuten vor Ladenschluss. Durch das verzerrte Erwartungsbild und die Überproduktion würden in Europa und den USA Lebensmittel entsorgt, die alle Hungernden der Welt dreimal satt machen könnten.
 

Obst und Gemüse sollten aussehen wie frisch vom Bauernhof. Keine Delle im Apfel oder eine runzelige Karotte dürften den Glanz der Warenauslage beschmutzen. Das Haltbarkeitsdatum müsste weit entfernt vom aktuellen Datum sein. Andernfalls würden die Produkte nach „Taste the waste“ nicht gekauft.
 

„Welche Folgen hat die globale Nahrungsmittel-Vernichtung für das Klima?“
 

Die Produktion von Lebensmitteln erfordert eine enorme Menge an Ressourcen. Wasser, Energie, Bodenfläche und chemische Hilfsmittel stehen heutzutage auf der Rezeptliste für jede Kartoffel oder Banane. Treibhausgase werden dabei ausgestoßen, beim Produktionsprozess und Transport, aber auch beim Zerfall der Lebensmittel auf den Müllkippen.
 

Valentin Thurn geht in seinem Film nicht nur den Ursachen des Wegwerfens nach, sondern möchte auch die Folgen für die Umwelt beleuchten.
 

„Kleine Schritte, die eine große Chance bedeuten“
 

„Taste the waste“ möchte die aktuelle Situation aufzeigen. Der Film will aber auch darauf aufmerksam machen, dass ein Gesinnungswandel im Gange ist. Mit neuen Ideen und Engagement in der Umsetzung könnte sich einiges verbessern. Für Verbraucher, Produzenten und die Umwelt. Ganz im Sinne des Mottos der Allianz Umweltstiftung: „Mitwirken an einem lebenswerten Dasein in der Zukunft“

(Text: Elisabeth Heider)
Fast die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll. Laut „Taste the waste“ werfen europäische Haushalte jährlich Lebensmittel im Wert von 100 Milliarden Euro weg. Der Film von Valentin Thurn macht klar, wie sorglos wir mit unserem Essen umgehen.
Fast die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll. Laut „Taste the waste“ werfen europäische Haushalte jährlich Lebensmittel im Wert von 100 Milliarden Euro weg. Der Film von Valentin Thurn macht klar, wie sorglos wir mit unserem Essen umgehen.

Mehr Informationen

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:


 

Disclaimer

Kontakt für Presse

Nicolai Tewes
Allianz SE
Tel.: +49.89.3800-4511
E-Mail senden

Mehr auf allianz.com

10.10.2018

Allianz Real Estate bleibt auf Wachstumskurs, steigert das verwaltete Allianz Vermögen auf 60 Mrd. EUR und präsentiert den ersten Immobilien-Finanzierungsfonds

mehr dazu

28.09.2018

Mehr Sicherheit auf der Straße

mehr dazu

26.09.2018

Wo ist das Geld?

mehr dazu