Allianz und Nachhaltigkeit:
warum wir uns engagieren

Der Austausch mit unseren Stakeholdern hilft uns, deren Bedürfnisse zu verstehen und gemeinsam nach Lösungen für Herausforderungen zu suchen. Wir schützen die natürlichen Ressourcen der Erde und tragen zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft bei.

Wir sind ein weltweiter Versicherer und langfristig orientierter Investor. Als solcher ist Nachhaltigkeit Teil unserer DNA. Wir denken auf lange Sicht und überlegen, wie wir die Welt widerstandsfähiger machen können. Wir helfen unseren Kunden beim Umgang mit Veränderungen – wie zum Beispiel dem Klimawandel und Naturkatastrophen, persönlichen und Datensicherheitsrisiken sowie umwälzenden gesellschaftlichen Veränderungen. 

Unser Ansatz

Als Versicherer und langfristig orientierter Investor sind soziale und ökologische Verantwortung fester Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Wir müssen unser Versprechen gegenüber unseren Kunden nicht nur heute, sondern auch noch in 20 oder 30 Jahren einhalten. Im Laufe der letzten 127 Jahre haben wir Systeme und Prozesse aufgebaut, die eine nachhaltige Geschäftstätigkeit ermöglichen.

Wir möchten der vertrauenswürdigste Finanzdienstleister und Spitzenreiter in puncto Nachhaltigkeit sein. Um dieser Ambition gerecht zu werden, müssen wir unsere Geschäftsstrategie laufend anpassen und auf aktuelle Fragen und Probleme unserer Zeit eingehen. Unser Vorstandsvorsitzender Oliver Bäte hat 2015 unsere neue Unternehmensstrategie, die „Renewal Agenda“, bekanntgegeben. Bei der Agenda geht es darum, auf unseren Stärken aufzubauen und uns vorausschauend mit heutigen wie künftigen Herausforderungen zu befassen. Im Laufe des Jahres 2017 haben wir unseren Ansatz weiterentwickelt und tiefer im Unternehmen verankert. Dabei stützen wir uns auf die fünf Säulen unseres Erfolgs – unsere Integrität, Finanzkraft, technische Kompetenz, betriebliche Exzellenz und unseren Talentpool. 

Allianz - Keyvisual_RenewalAgenda_288x288

Worauf es ankommt

Themen von grundlegender Bedeutung sind solche, die von unseren Stakeholdern und der Allianz als entscheidend für den Geschäftserfolg und für Nachhaltigkeit erachtet werden. Wir arbeiten gemeinsam mit verschiedenen Stakeholder-Gruppen an der Identifizierung von Themen, die eine wesentliche Rolle für eine nachhaltige Entwicklung bei der Allianz spielen.

2016 haben wir mehr als 6.000 verschiedene Stakeholder dazu befragt, was in ihren Augen die wichtigsten globalen Themen für die Allianz sind und wie sie unsere möglichen Lösungsansätze bewerten. Viele der Themen spiegeln globale Megatrends und gesellschaftliche oder ökologische Entwicklungen der letzten Jahre wider. An dieser Stelle können Sie mehr über unsere Materialitätsanalyse erfahren.

Corporate-Responsibility-Strategie

Die Ergebnisse dieser Untersuchung dienten als Leitfaden für unsere aktuelle Berichterstattung über Themen und Erreichtes im Jahr 2017. Wir werden die Erkenntnisse weiterhin nutzen, um unsere Strategie und Rollen in Sachen Nachhaltigkeit in den kommenden Jahren weiter auszubauen.

Unsere Corporate-Responsibility-Strategie stützt sich auf drei Säulen:

Wir stimmen unsere Corporate-Responsibility-Strategie und unsere Unternehmensstrategie weiter aufeinander ab. Sie stärker zu integrieren ist eine Priorität für die nächsten Jahre.

Klimawandelstrategie: Unsere Klimawandelstrategie bildet einen festen Bestandteil unserer Corporate-Responsibility-Strategie. Sie bezieht sich auf den Kern unseres Geschäftsmodells, den Schutz von Menschen und Unternehmen vor Risiko. Seit Einführung der Strategie im Jahr 2005 hat sich die Einstellung zum Klimawandel weltweit geändert. Unser jüngster Erfolg, nachdem im November 2015 entschiedenen Ausstieg aus kohleintensiven Geschäftsmodellen, war die Einführung des Allianz ESG-Scoring-Ansatzes im Dezember 2016. Unsere Klimawandelstrategie wird regelmäßig aktualisiert – zudem werden wir sie an den Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) des Finanzstabilitätsrats der G20-Staaten ausrichten. Unser Klimateam innerhalb der Corporate-Responsibility-Abteilung arbeitet an der frühzeitigen Identifizierung und Messung klimarelevanter Risiken und Chancen sowie deren Integration sowohl in das Versicherungsgeschäft als auch in die Anlagetätigkeit der Allianz. Allianz Climate Solutions (ACS) unterstützt die Erneuerbare-Energien-Industrie mit Versicherungs- und Risiko-Management-Lösungen und arbeitet mit dem privaten und öffentlichen Sektor darauf hin, die gesellschaftliche Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel durch dedizierte Versicherungsansätze zu verbessern. Wir arbeiten außerdem daran, unsere CO2-Bilanz als Unternehmen zu verbessern und sind seit 2012 klimaneutral.

ESG-Strategie: In unserer Rolle als Versicherer müssen wir sogenannte ESG-Risiken (Risiken in Bezug auf ökologische, soziale und Governance-Aspekte) im Underwriting sorgfältig steuern. In unserer Rolle als Investor beziehen wir ESG-Faktoren in unseren Anlageprozess mit ein. Die Einbindung von ESG-Kriterien geschieht über verschiedene Prozesse und Richtlinien. Das Dokument „Allianz ESG Integration Framework“ beschreibt unseren ESG-Ansatz und unsere Entscheidungskriterien. Er beinhaltet ebenfalls Einzelheiten zu internationalen Normen, Rahmenwerken und Richtlinien, auf welche die Allianz ihren Ansatz stützt.

Katharina Latif, Head of Corporate Responsibility, Allianz SE, fasst unseren Ansatz zusammen: „Wir integrieren Nachhaltigkeit in unser Kerngeschäft und streben maximale Transparenz zu unserer Nachhaltigkeitsleistung an. Wir prüfen fortlaufend Möglichkeiten, um die Nachhaltigkeitsleistung der Allianz zu verbessern.“

Hier erfahren Sie mehr über unsere Corporate-Responsibility-Strategie und ihre strategischen Säulen.