Verschmelzung RAS auf Allianz eingetragen – Allianz wird Europäische Gesellschaft

Mit der Eintragung der Verschmelzung von RAS Holding S.p.A. (RAS) auf Allianz AG in das Handelsregister hat die Allianz heute den vor gut einem Jahr begonnenen Integrationsplan zur Umwandlung in eine Europäische Gesellschaft (Societas Europaea - SE) erfolgreich abgeschlossen. Im Zuge der Verschmelzung mit der RAS Holding hat die Allianz AG heute die Rechtsform einer Europäischen Gesellschaft angenommen und firmiert ab sofort unter dem Namen Allianz SE.

Gleichzeitig wurde auch die zur Durchführung der Verschmelzung von RAS Holding auf Allianz beschlossene Kapitalerhöhung zur Ausgabe von 25,1 Millionen neuer Aktien der Allianz SE an die Aktionäre der RAS Holding wirksam. Die Aktionäre der RAS Holding erhalten gemäß Verschmelzungsplan 3 neue Allianz SE Aktien im Gegenzug für 19 RAS Holding Aktien. Die technische Abwicklung des Umtausches der Aktien wird ab Montag, den 16. Oktober 2006, stattfinden.
Ab dem 16. Oktober 2006 endet sowohl die Börsennotierung der RAS Holding Stamm- wie auch der Vorzugsaktien. Die Allianz SE Aktien werden im MTA International gehandelt, einem Segment des MTA (Mercato Telematico Azionario) der Borsa Italiana, das insbesondere für internationale Unternehmen mit Notierung an anderen organisierten Märkten in der Europäischen Union konzipiert worden ist.
Darüber hinaus wird die Allianz Aktie - wie bisher - an den Börsen in Deutschland, London, Paris, der Schweiz sowie in Form von ADRs (American Depositary Receipt) an der New Yorker Börse gehandelt werden. Die Wertpapiercodes bleiben unverändert.

Download

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in dieser Meldung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen ergeben sich eventuell Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen. Abweichungen können außerdem auch aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte und der Wechselkurse, sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.