Abschlussprüfer


Die Rechnungslegung des Allianz Konzerns erfolgt gemäß § 315e Handelsgesetzbuch (HGB) auf Grundlage der internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS), wie sie in der Europäischen Union anzuwenden sind. Der Jahresabschluss der Allianz SE wird nach Maßgabe des deutschen Rechts, insbesondere des HGB, erstellt. 

Jahres- und Konzernabschlussprüfung 2017

Zum Abschlussprüfer für den Jahres- und den Konzernabschluss sowie für die prüferische Durchsicht des Halbjahresfinanzberichts des Geschäftsjahres 2017 hat der Aufsichtsrat die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (KPMG) bestellt.

KPMG hat die Jahresabschlüsse der Allianz SE und des Konzerns sowie die jeweiligen Lageberichte geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Den Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers finden Sie im Geschäftsbericht 2017 der Allianz Gruppe auf S. 161 sowie im Geschäftsbericht 2017 der Allianz SE auf S. 91. Den Halbjahresbericht hat KPMG einer prüferischen Durchsicht unterzogen.

Jahres- und Konzernabschlussprüfung 2018

Vor dem Hintergrund der gesetzlich erforderlichen Abschlussprüferrotation bestellte der Aufsichtsrat auf Vorschlag des Prüfungsausschusses die PriceWaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) für die Abschlussprüfung des Einzel- und Konzernabschlusses der Allianz SE ab dem Geschäftsjahr 2018 aus.

Bestellung des Abschlussprüfers

Aufgrund einer gesetzlichen Sonderregelung für Versicherungsunternehmen (§ 341 k HGB) werden der Abschlussprüfer und der Prüfer für die prüferische Durchsicht des Halbjahresfinanzberichts durch den Aufsichtsrat der Allianz SE und nicht durch die Hauptversammlung bestellt.

Honorare und Dienstleistungen

Honorare und Dienstleistungen des Abschlussprüfers sind im Geschäftsbericht 2017 der Allianz Gruppe auf S. 147 aufgeführt.