PresseNewsUnternehmenStandpunkte: FastQuote auf der Überholspur

3 Fragen, 3 Antworten

FastQuote auf der Überholspur

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Der im Jahr 1996 gegründete Versicherer Genialloyd war einer der ersten Direktversicherer am italienischen Markt. Die Allianz Tochter sicherte sich einen festen Platz im digitalen Zeitalter. Sie nutzte und erstellte digitale Tools, um neue Kunden zu gewinnen und deren Zufriedenheit zu steigern. Ihr FastQuote-Tool wurde beispielweise auf 25 weitere Betriebseinheiten ausgeweitet. Allianz.com sprach mit Leonardo Felician, seit 2009 CEO bei Genialloyd SpA, um einen Einblick zu bekommen.

 

Allianz SE
München, 24.02.2016

Allianz-Leonardo Felician, CEO Genialloyd SpA

Leonardo Felician, CEO Genialloyd SpA

Allianz.com. Genialloyd gehört noch immer zu den führenden Versicherungsanbietern, was Merkmale wie Preis und Hilfsbereitschaft bei der Schadenbearbeitung angeht. Wie ist es Ihnen gelungen, Ihre Position auszubauen?
 

Felician: Indem wir unsere Kunden dort abholen, wo sie stehen. Heutzutage bedeutet das, mobil, online und telefonisch erreichbar zu sein. Die Digitalisierung ist Teil unserer alles umfassenden Geschäftsarchitektur, und das von Anfang an. Internet und E-Mail begannen gerade sich durchzusetzen, als unser Unternehmen 1996 gegründet wurde. Jetzt verschicken wir mehrere Millionen E-Mails und SMS jährlich, um mit über 93 Prozent der Kunden digital zu kommunizieren. Es ist und bleibt ein bequemes und kostengünstiges Kommunikationsmittel.
 
Wenn ein Unternehmen seinen Marktanteil aufrechterhalten oder vergrößern will, muss es sich der Kommunikationsweise seiner Kunden anpassen. So haben wir beispielsweise unsere gesamte Website zu 100 Prozent auf dynamische Technologien umgestellt. Durch sie können wir auch von Tablets und Smartphones aus auf der Webseite navigieren. Wir verwenden Facebook und Twitter seit 2010. Unser vorrangiges Ziel ist es, einen ausgezeichneten Kundenservice zu bieten, und nicht nur für ein paar "Likes" zu sorgen. Die sozialen Medien helfen uns, schneller auf Kundenbedürfnisse einzugehen und Kundenbeschwerden auszuräumen.
 
Die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter sind mittlerweile Standard bei Unternehmen. Was unternimmt Genialloyd, um auch weiterhin die Nase vorn zu haben?
 
Vor nur wenigen Monaten waren wir das erste italienische Versicherungsunternehmen, das Whatsapp in unseren Kundendienst integrierte. Das ist ein wichtiges Verkaufsargument für Genialloyd. Das Kundenfeedback war großartig, und die Programmierung nahm nur wenige Wochen in Anspruch.
 
Einer unserer gewagtesten Schritte war jedoch das Erstellen eines Tools, das inzwischen Standard in der Allianz Gruppe ist. Als die Kunden angaben, dass sie sich einen einfachen und leicht zugänglichen Weg zu einem schnellen Angebot für die Kfz-Versicherung wünschen, lautete unserer Antwort FastQuote®. Alles, was unsere Kunden tun müssen, ist zwei Angaben einzutippen. Das sind Kfz-Kennzeichen und Geburtsdatum, dann reicht ein Klick. Innerhalb von Sekunden erhalten sie ein verbindliches Angebot. Das Programm FastQuote steht online, per E-Mail, SMS und über unsere Facebook-Seite zur Verfügung.
 
Der Erfolg ist aufsehenerregend. FastQuote macht über ein Prozent der vielen Millionen Angebote aus, die wir jährlich erstellen. Es hat sich als ein extrem profitabler Wachstumstreiber erwiesen. Wir haben uns vom dritten auf den ersten Platz der italienischen Direktversicherer und von Nummer 23 unter den Kfz-Haftpflichtversicherern des Landes auf Position 8 vorgearbeitet. Innerhalb von nur einigen Jahren hat sich unser Kundenstamm mit einer Steigerung von 0,5 auf 1,5 Millionen verdreifacht. Unsere Erträge, beziehungsweise gezeichneten Bruttoprämien, belaufen sich auf über 600 Mio. Euro.
 
Wie ist es möglich, ein so komplexes Angebot auf Grundlage von nur zwei Angaben auszuarbeiten?
 
Innovation. Allianz und Genialloyd beschäftigen einige äußerst clevere Angestellte, die sich mächtig ins Zeug legen. Sie sind frei, aus den eingefahrenen Denkweisen auszubrechen, um etwas Innovatives zu schaffen. Wir halten uns von Anfang an das Rezept von Steve Jobs: Sorge für ein innovatives, sehr intuitives Front-End und ein technologisch extrem ausgereiftes Back-End. Das ist ein echtes Beispiel für technische Exzellenz. FastQuote erhielt sogar den Allianz Global Innovation Award. In der Zwischenzeit hat es sich zum Standard in der Allianz Gruppe entwickelt.

 
 
 

(Interview: Marilee Haraldsson)

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Kontakt für Presse

Petra Krüll
​Allianz SE
Tel. +49.89.3800-2628
E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

Megastädte und die Herausforderung Mobilität

Allianz-Megacities und Mobility Megachallenge
20.04.2018 | Allianz SE

Wir sehen eine rasant wachsende Zahl an Megastädten und dort auch ein sehr dynamisches Bevölkerungswachstum sowie eine wachsende Mobilität. Welche Herausforderungen bringt das mit sich und was könnten die Lösungen sein?

Mehr dazu...

Für eine nachhaltige Welt

Allianz-Mentoren und Job-Netzwerke für Frauen
12.04.2018 | Allianz SE

Die Vereinten Nationen haben mit den „Sustainable Development Goals“ Ziele für eine bessere Welt gesetzt. Wie trägt die Allianz dazu bei? Der Allianz Nachhaltigkeitsbericht 2017 zeigt die wichtigsten Aktivitäten.

Mehr dazu...

Allianz X investiert 35 Millionen Dollar in führende südostasiatische Mobilplattform GO-JEK

Allianz-Allianz wird GO-JEKs einziger internationaler Anteilseigner aus der Versicherungsbranche
11.04.2018 | Allianz SE

Allianz X, die digitale Investment-Einheit der Allianz Gruppe, investiert 35 Mio. US-Dollar in Indonesiens führenden Ridesharing-Dienst GO-JEK, der auch verschiedene On-Demand- und Zahlungsdienste für Verbraucher anbietet.

Mehr dazu...
Mehr dazu...