PresseNewsUnternehmenStandpunkte: E-Mails verboten

E-Mails verboten

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

In einem Interview mit Alan Murray, dem Chefredakteur der Zeitschrift Fortune, forderte Oliver Bäte gleiche Wettbewerbsbedingungen für herkömmliche Unternehmen und Startups.

 

Allianz SE
München, 20.01.2016

Allianz-Hubert Burda, Verleger Dirk Ippen, Paul-Bernhard Kallen (CEO Hubert Burda Media) und Oliver Bäte sprechen auf dem DLD 2016 (von links nach rechts). Im Hintergrund, rechts, Lars Hinrichs, der Gründer von Xing.

Hubert Burda, Verleger Dirk Ippen, Paul-Bernhard Kallen (CEO Hubert Burda Media) und Oliver Bäte sprechen auf dem DLD 2016 (von links nach rechts). Im Hintergrund, rechts, Lars Hinrichs, der Gründer von Xing.

In einem Interview mit Alan Murray, dem Chefredakteur der Zeitschrift Fortune, forderte Oliver Bäte gleiche Wettbewerbsbedingungen für herkömmliche Unternehmen und Startups. Auf dem DLD, einer der führenden Digitalkonferenzen, die im Januar 2016 in München stattfand, sagte Bäte: “Wir arbeiten in einem stark regulierten Sektor: Selbst wenn es Dinge gibt, die wir gerne voranbringen und bereits morgen früh erledigen würden - wir dürfen es nicht. Viele Leute hier im Raum könnten mir einen Gefallen tun und an unsere Aufsichtsbehörden schreiben, dass sie gerne mit der Allianz über WhatsApp, Snapchat und E-Mail kommunizieren würden.” Aufgrund aufsichtsrechtlicher Anforderungen sei es Versicherungsgesellschaften nicht gestattet, moderne Kommunikationsmittel in gleichem Umfang wie FinTech-Startups zu nutzen, was einen klaren Vorteil für diese neuen Akteure im digitalen Bereich darstelle.
 

Erst vor ein paar Monaten kündigte die Allianz eine Zusammenarbeit mit Baidu an, der größten Suchmaschine Chinas. Auf die Frage, ob die Allianz in der Lage sein wird, neue Projekte in anderen Märkten schneller voranzutreiben, antwortet Bäte, dass manche Märkte - insbesondere China - sich wesentlich schneller bewegen als wir hier im Zentrum Europas, manchmal sogar schneller als in Amerika. "China hat in seinem Fünfjahresplan die Absicht, das Versicherungswesen zu revolutionieren, klar und deutlich zum Ausdruck gebracht. Das ist leicht zu erkennen. Gemeinsam mit unseren Partnern Baidu und Hillhouse versuchen wir, ein neues Modell bereitzustellen … und wir haben alle regulatorischen Faktoren soweit, das zu tun."  
 
(Text: Andreas Klein)

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

  Kontakt für Presse

Petra Krüll
​Allianz SE
Tel.: +49.89.3800-2628
E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

Wetterereignisse: Extreme Jahreszeiten

Allianz-Wetterereignisse: Extreme Jahreszeiten
17.01.2018 | Allianz SE

Man kann damit rechnen, dass Extremwetterereignisse, wie die Schlammlawinen, die Südkalifornien kürzlich getroffen und mindestens 17 Personen getötet haben, an Häufigkeit und Intensität zunehmen werden.

Mehr dazu...

Allianz Risk Barometer 2018: Angst vor Betriebsunterbrechung und Cybervorfällen bei deutschen Unternehmen gestiegen

Allianz-Allianz Risk Barometer 2018: Angst vor Betriebsunterbrechung und Cybervorfällen bei deutschen Unternehmen gestiegen
16.01.2018 | Allianz SE

Jährliche Umfrage zu den wichtigsten Unternehmensrisiken unter fast 2000 Risikoexperten aus 80 Ländern: Betriebsunterbrechungen und Cybervorfälle sorgen Unternehmen in Deutschland und weltweit.

Mehr dazu...

Was bedeutet die Populismus-Welle für Unternehmen?

Allianz-Risiken durch Populismus
11.01.2018 | Allianz SE

Die Populismus-Welle verunsichert die Wirtschaft. Unternehmen müssen sich deshalb für politische und regulatorische Schocks wappnen, schreibt Katinka Barysch im Vorfeld der Veröffentlichung des Allianz Risk Barometer 2018.

Mehr dazu...
Mehr dazu...