China: Kein Anlass zur Panik

Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz, zur aktuellen Situation in China.

 

Die Rückschläge an den Börsen sind überzogen und nicht als Vorboten einer globalen Wachstumsverlangsamung zu deuten. Klar ist, dass die Zeiten eines chinesischen Superwachstums von 8 Prozent und mehr vorbei sind. Die Neuausrichtung des chinesischen Wachstumsmodells und der Abbau der entstandenen Ungleichgewichte ist kein einfaches Unterfangen. Aber das Ende des kreditfinanzierten Investitionsbooms wird keinen Absturz der Wirtschaft herbeiführen. Die chinesische Regierung und die Notenbank haben immer noch genügend Handlungsspielraum, um eine allzu harte Landung zu verhindern.

Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.
Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

Disclaimer

Mehr Informationen

Kontakt für Presse

Dr. Lorenz Weimann
​Allianz SE
Tel.: +49.069.24431-3737
E-Mail senden

Mehr auf allianz.com

14.12.2018

Feuer, Explosionen und Produktmängel bescheren deutschen Unternehmen die größten Schäden

mehr dazu

13.12.2018

Handel 2019: Krieg oder Frieden?

mehr dazu

12.12.2018

Deutschland in schwierigem Wachstumsumfeld

mehr dazu