PresseNewsUnternehmenStandpunkte: Woher kommen die Renditen?

Woher kommen die Renditen?

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Warum die Menschen chancenorientierter anlegen müssen und wie das neue Vorsorgekonzept KomfortDynamik dabei helfen kann, erklärt Andreas Lindner. Er ist verantwortlich für die Kapitalanlagen der Allianz Leben.

 

Allianz SE
München, 09.07.2015

Allianz-Andreas Lindner, verantwortlich für die Kapitalanlagen der Allianz Leben

Andreas Lindner, verantwortlich für die Kapitalanlagen der Allianz Leben

Die künftigen Rentner in Deutschland müssen sich weiter auf sinkende Renten einstellen: Angesichts niedriger Zinsen kann der hohe Vorsorgebedarf nicht allein mit festverzinslichen Anlagen gedeckt werden. Ausschließlich sicherheitsorientierte Anlagen wie etwa deutsche Staatsanleihen haben fast die Nulllinie erreicht. Für sie gibt es praktisch keine Zinsen mehr. Auch bei herkömmlichen, sicheren Anlageformen wie Sparbriefen, Festgeld, Tagesgeld oder Sparbuch müssen die Altersvorsorgesparer heute bis zu dreimal so viel Geld zurücklegen wie noch vor 20 Jahren, um am Ende gleich viel Geld zu haben.
 
Wie aber dieser „Zinsfalle“ entkommen? Chancenorientierte Anlagestrategien, die sich mehr lohnen, sind jetzt gefragt. Hierzu gehören vor allem Investitionen in Aktien, Unternehmensanleihen und Staatsanleihen von Schwellenländern. Aber viele trauen sich nicht, ihre Altersvorsorge selbst mit einer solchen Strategie zu managen. Entweder weil sie nicht über das notwendige Kapitalmarkt-Know-how verfügen oder weil sie schlicht keine Zeit finden, sich fortlaufend darum zu kümmern. Hier schafft ein professionelles, aktives Anlagemanagement Abhilfe, um Chancen wahrzunehmen und Risiken zu begrenzen, damit zum Rentenbeginn ausreichend Kapital zur Verfügung steht.
 

Bessere Renditen mit Anleihen aus Schwellenländern und mit Aktien

 
Das neue Vorsorgekonzept KomfortDynamik der Allianz verfolgt genau solch eine chancenorientierte Strategie, die sich lohnt: Bei dieser Rentenversicherung fließt ein Teil der von den Kunden eingezahlten Beiträge in das Allianz Sicherungsvermögen. Damit stellen wir sicher, dass wir die Garantien für den Kunden einhalten. Der andere Teil fließt in die chancenorientierte Dynamik-Komponente mit Aktien, Unternehmensanleihen und Staatsanleihen von Schwellenländern. Und das sind derzeit genau die Anlageklassen, die Rendite bringen. So wurden beispielsweise in der Vergangenheit Aktionäre für das höhere Risiko von Aktien mit einer Risikoprämie gegenüber Staatsanleihen von durchschnittlich knapp vier Prozent belohnt. Daneben investieren wir auch verstärkt in Anleihen von Schwellenländern. Angesichts der hohen Wachstumsdynamik und des damit einhergehenden Kapitalbedarfs in vielen dieser Länder bieten sich hier attraktive Anlagemöglichkeiten. So liegen die Renditen für ein repräsentatives Portfolio aus Schwellenländerstaatsanleihen bei aktuell rund sieben Prozent. Im Vergleich hierzu sehen die Zinsen für deutsche Staatsanleihen von unter 1 Prozent geradezu mickrig aus.
 

Schrittweiser Kapitalschutz gegen Ende der Laufzeit

 
Mit dem neuen Konzept der Allianz steigt der Anteil an Substanzwerten wie Aktien beispielsweise bei einem dreißigjährigen Vertrag mit laufendem Beitrag auf bis zu 30 Prozent. Die Anlage-Experten der Allianz können zudem schnell auf Veränderungen am Kapitalmarkt reagieren und je nach Marktlage umschichten. Der Kunde weiß, dass seine Altersvorsorgegelder von den Profis der Allianz gemanagt werden. Denn die Kunden profitieren vom Anlage-Know-how der Allianz und müssen nicht selbst über Jahre und Jahrzehnte hinweg Anlageentscheidungen treffen.
 
Ein umfassendes Sicherheitspaket stellt den Erhalt der eingezahlten Beiträge sicher und bietet eine Mindestrente – so bietet es schon zum Start Planbarkeit für die Rentenphase. Zudem sichert es während der Laufzeit hohe Erträge, ohne die Dynamik der Anlage zu bremsen, und schützt zum Schluss hin das erwirtschaftete Kapital Schritt für Schritt. Genauso, wie ein Kunde selbst als sicherheitsorientierter Anleger bei seiner Altersvorsorge vorgehen würde. Und ganz wichtig: Die Experten der Allianz steuern die Kapitalanlage übergreifend. Sie haben nicht nur das Sicherungsvermögen sondern auch die chancenreichere Dynamik-Komponente voll im Blick.

  Mehr Informationen

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Pressekontakt

Petra Brandes
Allianz Group
Tel.: +49.89.3800-18797
E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

Allianz Risk Barometer 2018: Angst vor Betriebsunterbrechung und Cybervorfällen bei deutschen Unternehmen gestiegen

Allianz-Allianz Risk Barometer 2018: Angst vor Betriebsunterbrechung und Cybervorfällen bei deutschen Unternehmen gestiegen
16.01.2018 | Allianz SE

Jährliche Umfrage zu den wichtigsten Unternehmensrisiken unter fast 2000 Risikoexperten aus 80 Ländern: Betriebsunterbrechungen und Cybervorfälle sorgen Unternehmen in Deutschland und weltweit.

Mehr dazu...

Was bedeutet die Populismus-Welle für Unternehmen?

Allianz-Risiken durch Populismus
11.01.2018 | Allianz SE

Die Populismus-Welle verunsichert die Wirtschaft. Unternehmen müssen sich deshalb für politische und regulatorische Schocks wappnen, schreibt Katinka Barysch im Vorfeld der Veröffentlichung des Allianz Risk Barometer 2018.

Mehr dazu...

Allianz Suisse übernimmt DAS Schweiz

Allianz-Allianz Suisse übernimmt DAS Schweiz
10.01.2018 | Allianz SE

Die Allianz Gruppe übernimmt die Rechtsschutztochter DAS Schweiz und die Rechtsschutzversicherungsportfolios von DAS Luxemburg und Slowakei von der deutschen Versicherungsgruppe ERGO Group AG. Die Allianz Suisse wird durch die Akquisition ihre Wettbewerbsposition stärken und zu den drei grössten Anbietern auf dem Schweizer Markt für Rechtsschutzversicherungen aufrücken. Die Prämieneinnahmen der drei ERGO-Tochtergesellschaften beliefen sich 2016 auf rund 38 Mio. Euro.

Mehr dazu...
Mehr dazu...