Der Frühling der Unzufriedenheit: Die globale Nahrungsmittelkrise und das Potenzial für Unruhen

In den Augen der Hungrigen wächst der Zorn, schrieb John Steinbeck 1939 in seinem Roman "Die Früchte des Zorns". Der Hunger ist eine mächtige Kraft in Die Früchte des Zorns. Er steht in einer Reihe mit Unterkunft und Sicherheit - den Grundbedürfnissen des Menschen. Gerade als sich die Welt langsam von der COVID-19-Krise zu erholen begann, löste der Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 die größte humanitäre Krise in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg aus: Mehr als 8 Millionen Menschen flohen aus der Ukraine und mehr als 7,1 Millionen wurden zu Binnenvertriebenen. Der Krieg hat auch eine globale Nahrungsmittelkrise mit weitreichenden Folgen ausgelöst, so der kürzlich veröffentlichte Bericht von Allianz Research.
Dem Bericht zufolge lieferte die Ukraine vor der russischen Invasion 4,5 Millionen Tonnen landwirtschaftlicher Erzeugnisse über ihre Häfen (12 % des Weltweizens, 15 % des weltweit gehandelten Mais und 50 % des Sonnenblumenöls). Zusammengenommen lieferten Russland und die Ukraine 28 % des gehandelten Weizens. Ohne diese Lieferungen sind Millionen von Menschen von Ernährungsunsicherheit bedroht. Das Welternährungsprogramm (WFP) warnt, dass die Zahl der akut Hungernden aufgrund des Krieges in der Ukraine weltweit um 47 Millionen Menschen steigen dürfte. 
Patricia Pelayo Romero, Versicherungsexpertin, und Aurélien Duthoit, Senior Sector Advisor, diskutieren das Thema in der neuesten Folge des Podcasts Tomorrow von Allianz Research. 
- UN-Generalsekretär António Guterres

Steigende Energiepreise haben die derzeitige Krise ebenfalls verschärft, da sie die Herstellung von Düngemitteln und den Betrieb von landwirtschaftlichen Geräten verteuern. Russland ist der weltweit wichtigste Lieferant von bestimmten Düngemitteln und Erdgas. Obwohl Düngemittel nicht von Sanktionen betroffen sind, wird der Absatz durch Maßnahmen gegen das russische Finanzsystem gestört. Darüber hinaus machen Chinas Beschränkung seiner Düngemittelausfuhren und die Handelssanktionen eine höhere Getreideproduktion in anderen Teilen der Welt weniger wahrscheinlich. Infolgedessen sind Lebensmittel jetzt über 56 % teurer als Ende 2019 und Öle sind auf das 2,3-fache des Preises im Dezember 2019 gestiegen.

Im kürzlich veröffentlichten jährlichen Global Report on Food Crises (GRFC 2022), der den koordinierten Beitrag von 17 Organisationen unter der Leitung des Food Security Information Network (FSIN) enthält, erklärte UN-Generalsekretär António Guterres, dass "der Krieg in der Ukraine eine dreidimensionale Krise - Nahrungsmittel, Energie und Finanzen - mit verheerenden Auswirkungen auf die schwächsten Menschen, Länder und Volkswirtschaften der Welt verschärft."

Map of the world that shows the percentage of wheat imports from Russia and Ukraine
Karte: Prozentualer Anteil der Weizeneinfuhren aus der Ukraine und Russland

Die Auswirkungen von COVID-19 auf einige der ärmsten Haushalte, der kontinuierliche Anstieg von Hunger und Unterernährung, die begrenzten Kapazitäten der staatlichen Unterstützung für Haushalte und die Ungewissheit über die Dauer der aktuellen Versorgungsschocks machen die Bewältigung des derzeitigen Anstiegs der Lebensmittelpreise zu einer großen Herausforderung.

Obwohl alle Länder von höheren Preisen betroffen sind, werden diejenigen, die von Importen abhängig sind, die stärksten Folgen zu spüren bekommen. In der Türkei, wo der Lebensmittelverbrauch 25,3 % des Gesamtverbrauchs ausmacht, ist dem Bericht zufolge der Verbraucherpreisindex (VPI) für Lebensmittel im Jahresvergleich um 425 % gestiegen. Das bedeutet, dass die Haushalte ohne staatliche Eingriffe oder eine Änderung ihrer Konsumgewohnheiten 100 % ihrer Kaufkraft verloren hätten.

Auch Argentinien, Brasilien und Ägypten werden die Krise zu spüren bekommen, da der Anteil des Lebensmittelkonsums am Gesamtkonsum sehr hoch ist und die Lebensmittelpreise im Inland hoch sind.

Mehrere Länder haben bereits Maßnahmen zur Bekämpfung der Inflation angekündigt, darunter Steuersenkungen, Geldtransfers, Subventionen und sogar Preiskontrollen. Viele dieser Maßnahmen können jedoch mit hohen fiskalischen Kosten verbunden sein und unbeabsichtigt die globalen Ungleichgewichte bei Angebot und Nachfrage verstärken. Die Regierungen müssen auch vorsichtig sein, wenn sie die Pandemieunterstützung zurücknehmen, insbesondere für ärmere Haushalte und im Zusammenhang mit der Inflation.

Die Schwellen- und Entwicklungsländer (EMDE) sind besonders von dem globalen Preisschock bei Nahrungsmitteln betroffen, da sie oft nur begrenzte Kapazitäten haben, um Nahrungsmittelimporte durch Ersatzprodukte zu ersetzen. 

Anpassungen an den Preisschock könnten dann zu einer geringeren Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln führen und das Risiko von Unruhen erhöhen. Allianz Research hat 11 größere Schwellenländer identifiziert, in denen in den nächsten Jahren ein hohes Risiko für Unruhen im Zusammenhang mit Nahrungsmitteln besteht: Sri Lanka, Algerien, Bosnien und Herzegowina, Ägypten, Jordanien, Libanon, Nigeria, Pakistan, die Philippinen, Tunesien und die Türkei.

Es gibt auch einige Länder mit einem geringen Überschuss im Lebensmittelhandel, in denen ein mäßiges Risiko für Unruhen im Zusammenhang mit Lebensmitteln bestehen könnte. Kolumbien, Mexiko, Peru, Kenia, Marokko und Südafrika haben in den letzten Jahren einen erheblichen oder hohen Anteil an Weizenimporten aus Russland und der Ukraine erhalten und könnten Schwierigkeiten haben, die Weizenimporte durch geeignete Ersatzprodukte zu ersetzen. Diese Situation könnte dazu führen, dass es in den nächsten Jahren zu einem Mangel an Grundnahrungsmitteln wie Brot kommt.

Jüngste Ergebnisse des Edelman Trust Barometers 2022 zeigen, dass Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen als kompetente und effektive Impulsgeber für positive Veränderungen wahrgenommen werden, die in der Lage sind, mit Flexibilität und Innovation auf Krisen zu reagieren. Vor dem Hintergrund wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und geopolitischer Turbulenzen sind Vertrauensfragen für die Sicherung der gesellschaftlichen Stabilität entscheidend geworden. 

Aber auch Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen sehen sich mit einem "infodemischen Sturm" konfrontiert, wie Edelman und andere ihn genannt haben. Fehlinformationen, Desinformationen, Fake News, tiefe politische Polarisierung und Propaganda (um nur einige zu nennen) führen die Öffentlichkeit in die Irre und untergraben die Bemühungen zur Eindämmung der Krisen. Wenn Leben und Lebensgrundlagen auf dem Spiel stehen, verschärfen sich solche Probleme noch mehr.

Laut der jüngsten Risikoanalyse der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) wird der Einfluss der sozialen Medien in absehbarer Zukunft wahrscheinlich eine Rolle beim Schüren von Unruhen spielen. Unruhen bergen auch das Risiko von Sachschäden an Gebäuden und Vermögenswerten, Betriebsunterbrechungen, Zugangsverweigerungen oder Attraktivitätsverlusten. 

"Zivile Unruhen stellen für Unternehmen zunehmend ein kritischeres Risiko dar als Terrorismus", sagt Srdjan Todorovic, Leiter des Bereichs Global Political Violence & Hostile Environment Solutions bei AGCS. "Die Art der Bedrohung entwickelt sich weiter, da einige Demokratien instabil werden und bestimmte Autokratien hart gegen Andersdenkende vorgehen. Unruhen können gleichzeitig an mehreren Orten stattfinden, da soziale Medien die schnelle Mobilisierung von Demonstranten erleichtern.  

"Angesichts der Nachwirkungen von Covid-19, der sich abzeichnenden Lebenshaltungskostenkrise und der ideologischen Gräben, die die Gesellschaften auf der ganzen Welt weiterhin spalten, rechne ich nicht damit, dass die sozialen Unruhen in absehbarer Zeit abnehmen werden", fügt Todorovic hinzu. "Wir beobachten ein steigendes Interesse von Risikomanagern an einer speziellen Deckung für politische Gewalt, da sich einige traditionelle Schaden- und Unfallversicherer von den mit Streiks, Unruhen und zivilem Aufruhr (SRCC) verbundenen Risiken zurückgezogen haben. Auch auf dem eigenständigen Markt findet ein Umdenken in Bezug auf kriegsähnliche Gefahren statt, ebenso wie bei den Deckungserweiterungen, die noch vor wenigen Monaten kostenlos angeboten wurden. 

***
Die steigenden Lebensmittelpreise und die Lebensmittelknappheit haben weltweit Alarm geschlagen. Auf dem jüngsten Treffen der G7-Staats- und Regierungschefs haben die USA und ihre Verbündeten zugesagt, in diesem Jahr 4,5 Milliarden US-Dollar für die Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit auszugeben - ein Schritt, der dazu beitragen könnte, das Potenzial für zivile Unruhen zu verringern. 
Nie wieder ist jetzt

Die Allianz stellt sich gegen jede Form von Hass und Antisemitismus.

Allianz bringt The Squared Ball ins Spiel und startet Kampagne für finanzielles Coaching im Frauenfußball

Barrieren beeinflussen Profikarrieren: Frauen im Profifußball stehen häufig vor finanziellen Unsicherheiten. Ein Grund für 64 Prozent der Frauen, ihrer sportlichen Leidenschaft nicht nachzugehen. • Ressourcen für Talente: Mit der Kampagne The Squared Ball und der einhergehenden Allianz Ready Coach Initiative, die Profifußballerinnen mit Finanz-Trainings unterstützt, rückt die Allianz die Herausforderungen der Fußballerinnen ins Licht und unterstützt die Frauen, selbstbewusst und mit finanziellem Know-how ihre Ziele zu verwirklichen.

Allianz stellt sechs Millionen Euro für Erdbebenhilfe und Wiederaufbau bereit

Die Allianz Gruppe hat heute bekannt gegeben, dass sie sechs Millionen Euro zur Unterstützung der Hilfs- und Wiederaufbaumaßnahmen nach den Erdbeben in der Türkei und in Syrien zur Verfügung stellen wird, darunter bis zu einer Million Euro, um die Spenden ihrer Mitarbeiter und vertraglich gebundenen Vertreter zu verdoppeln. Mindestens 500.000 Euro sind bereits über einen lokalen Fonds für humanitäre Soforthilfe bereitgestellt worden.