Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Lektionen aus Covid-19

Der Rollout der Impfstoffe hat begonnen. Trotz Kinderkrankheiten scheint das größte Impfprogramm der Welt auf dem richtigen Weg zu sein, was optimistisch stimmt, dass 2021 doch noch ein besseres Jahr werden wird. 

Risikomanager haben jedoch ein arbeitsreiches Jahr 2021 vor sich. 

Ein durch Covid-19 bedingtes Trio von Risiken - Betriebsunterbrechung, Pandemieausbruch und Cybervorfälle - führt das Allianz Risk Barometer 2021 an – der eben erschienene Report ist die neueste Ausgabe der jährlichen Umfrage unter Experten des Unternehmensversicherers Allianz Global Corporate & Specialty

Es überrascht nicht, dass der Ausbruch einer Pandemie im Vergleich zum Vorjahr um 15 Positionen auf den zweiten Platz geklettert ist. Darüber hinaus haben Markt- und makroökonomische Entwicklungen sowie politische Ereignisse und Gewalt an Bedeutung gewonnen, was die Bedrohungen für Unternehmen betrifft. 

Ein Blick auf einige der wichtigsten Ergebnisse der Umfrage unter Risikomanagement-Experten aus 92 Ländern... 

Eine veränderte Unternehmenslandschaft

Wie die meisten großen Krisen hat der Ausbruch der Pandemie das Leben von Menschen und Unternehmen verändert. 

Mehr als die Hälfte der im Risikobarometer befragten Experten glaubt, dass die beschleunigte Digitalisierung die Veränderung ist, welche die größten Auswirkungen auf ihr Unternehmen haben wird. Dicht gefolgt von der Telearbeit, bei der die Hälfte der Befragten eine Veränderung ihrer Unternehmens-DNA durch diese neue Arbeitsform sieht. Weitere Veränderungen, denen der größte Einfluss zugeschrieben wird, sind vermehrte Insolvenzen, Reisebeschränkungen und reduzierte Geschäftsreisen sowie steigende Cyberrisiken. 

Die Pandemie hat auch die potenziellen Bedrohungen durch Markt- und makroökonomische Entwicklungen sowie politische Ereignisse und Gewalt erhöht. „Störungen im Zusammenhang mit politischen, wirtschaftlichen und sozialen Trends wie Streiks, Protesten und Unruhen werden oft unterschätzt", sagt Philip Beblo, Global Practice Group Leader Utilities and Services, IT Communication bei AGCS. „Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie könnten im Jahr 2021 und darüber hinaus weitere politische und soziale Unruhen anheizen, mit möglichen Auswirkungen auf Lieferketten und Betriebsunterbrechungen." 

Stärkung der Widerstandsfähigkeit

Die Geschwindigkeit, mit der sich das Coronavirus weltweit ausbreitete, überraschte alle. Auch Unternehmen wurden kalt erwischt. 

Während viele Unternehmen, darunter auch die Allianz, spezielle Covid-19-Krisenkomitees einrichteten, in denen die wichtigsten Unternehmensfunktionen vertreten waren, kämpften viele andere darum, ihren Betrieb aufrechtzuerhalten. Letztes Jahr war „Business-Continuity-Plan" vielleicht das meistgehörte Wort auf den Korridoren der Unternehmen. Seitdem hat sich der Fokus nur noch verschärft. 

Rund 62 Prozent der Befragten des Risikobarometers sind der Meinung, dass die Erstellung oder Verbesserung von Business-Continuity-Plänen eine Priorität sein sollte. 

Laut Thomas Varney, Regional Manager of Risk Consulting, North America, bei AGCS, hat die Pandemie gezeigt, dass die Business-Continuity-Planung ganzheitlicher und dynamischer werden muss. „Die Pläne müssen ständig aktualisiert und getestet werden, einschließlich der Verfügbarkeit von alternativen Lieferanten für Roh- und Zwischenprodukte. Sie müssen funktionsübergreifend sein und in das Risikomanagement und die strategischen Prozesse eines Unternehmens integriert werden."

Schon bevor die seismische Kraft von Covid-19 zu spüren war, wurde die steigende Komplexität globaler Lieferketten zu einem Grund zur Sorge für Unternehmen. Die plötzliche Unterbrechung im Jahr 2020 zwang sie dazu, ihre Lieferketten genauer unter die Lupe zu nehmen. In diesem Jahr erwarten etwa 45 Prozent der Befragten, dass sie mehrere Lieferanten und alternative Lieferketten entwickeln, um sich auf den Ernstfall vorzubereiten. „Als Reaktion auf die Pandemie sehen wir, dass Kunden Änderungen an ihren Lieferketten vornehmen, einschließlich Nearshoring (Verlagerung der Produktion in ein nahegelegenes Land) und teilweise Reshoring und Änderung der Standorte von Zulieferern, insbesondere für US-Unternehmen", sagt Philip.

Bestrebungen zum Aufbau widerstandsfähigerer Lieferketten sind zu begrüßen, da sie Unternehmen in die Lage versetzen, schnell auf Markttrends zu reagieren, sagt Georgi Pachov, Head of Portfolio Steering and Pricing bei AGCS. „Es geht nicht nur um die Begrenzung von Versicherungsansprüchen, widerstandsfähigere Lieferketten sollten auch zu erfolgreicheren Unternehmen führen." 

Zu den weiteren Maßnahmen, die in Erwägung gezogen werden, gehören Investitionen in digitale Lieferketten, eine strengere Lieferantenauswahl, Auditierung und Risikobewertung sowie die Verwaltung von Beständen und Sicherheitsbeständen. 

Digitalisierung: Ein zweischneidiges Schwert 

Cyber-Risiken sind in den letzten Jahren ein wachsendes Problem gewesen. Cyber-Vorfälle hatten im Risk Barometer 2020 Betriebsunterbrechungen als Top-Risiko abgelöst. In diesem Jahr sind sie nach dem Pandemierisiko auf den dritten Platz gerutscht.    

Allerdings hat die beschleunigte Digitalisierung in der Folge des Ausbruchs cyberbezogene Bedrohungen verstärkt - sei es durch Ransomware-Angriffe oder durch technisches Versagen oder über die Lieferkette. Laut einer Studie von McKinsey haben Unternehmen die Digitalisierung von Lieferketten und Betriebsabläufen möglicherweise um drei bis vier Jahre vorangetrieben, und die Bedeutung digitaler Produkte hat sich um sieben Jahre beschleunigt.

Natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Technologie ihre Vorteile hat. Sie ermöglicht das Arbeiten aus der Ferne, die Überwachung von Prozessen oder den Online-Verkauf und -Service und dient als nützliches Werkzeug für die Geschäftskontinuität. Außerdem könnte die Digitalisierung der Lieferketten die Transparenz erhöhen und möglicherweise die Häufigkeit von Betriebsunterbrechungen verringern. 

Allerdings birgt die Digitalisierung das Risiko schwerwiegenderer Folgen, wenn die zugrunde liegende Technologie schiefläuft. „Verlagerte Belegschaften schaffen neue Möglichkeiten für zunehmend gut organisierte und finanzierte Cyber-Kriminelle, um Netzwerke und sensible Informationen auszunutzen und sich Zugang dazu zu verschaffen", sagt Georgi. „Gleichzeitig können die potenziellen Auswirkungen von Vorfällen mit menschlichem Versagen oder technischem Versagen - bereits jetzt einer der häufigsten Treiber für Cyber-Versicherungsansprüche - ebenfalls erhöht werden."

Einst nur als Problem für Computer und Software angesehen, durchdringen Cyber-Risiken heute zahlreiche Lebensbereiche, von Autos über Fabriken bis hin zu intelligenten Geräten im Haushalt. „Aufstrebende Bereiche wie künstliche Intelligenz (KI) - etwa 'Deepfakes', bei denen realistische Medieninhalte wie Fotos, Audio und Video durch KI verändert oder gefälscht werden -, die Digitalisierung von Lieferketten, Automatisierung und das 'Internet der Dinge' sowie neue Arbeitsweisen könnten Hackern Chancen bieten und neue Schwachstellen eröffnen", sagt Jens Krickhahn, Regional Cyber Practice Leader bei AGCS. 

Die aktuelle Umfrage fasst die Antworten von 2.769 Experten aus 22 Branchen zusammen. 

Für einen detaillierteren Blick auf die diesjährigen Top-Risiken und länderspezifische Highlights klicken Sie hier für das Allianz Risk Barometer 2021. 

Die Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) ist ein weltweit führender Anbieter von Industrieversicherungen und eine wichtige Geschäftseinheit der Allianz Gruppe. Wir bieten – über zehn speziellen Versicherungssparten – RisikoberatungSchaden- und Unfallversicherung und alternativen Risikotransfer für ein breites Spektrum von Firmen-, Industrie und Spezialrisiken.

Unsere Kunden sind so vielfältig wie die Wirtschaft. Sie reichen von den 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt über kleine Firmen bis hin zu Privatpersonen. Darunter sind führende Konsumgütermarken, Technologieunternehmen und die globale Luft- und Schifffahrtsindustrie ebenso wie Satellitenbetreiber oder Hollywood-Filmproduktionen. In einem dynamischen, multinationalen Geschäftsumfeld suchen sie bei der AGCS nach intelligenten Antworten für ihre größten und komplexesten Risiken und vertrauen auf unsere hervorragende Leistung im Schadensfall.

Weltweit beschäftigt die AGCS rund 4.400 Mitarbeiter an eigenen Standorten in 31 Ländern und ist über das Netzwerk der Allianz Gruppe oder von Partnern in über 200 Ländern und Gebieten vor Ort. Als eine der größten Schaden- und Unfallversicherungseinheiten der Allianz Gruppe verfügen wir über starke und stabile Finanzratings. Im Jahr 2020 erwirtschaftete die AGCS weltweit Bruttoprämien in Höhe von insgesamt 9,3 Milliarden Euro.

 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 790 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors 1,7 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2020 erwirtschafteten über 150.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 140 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten. 

* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.

Pressekontakte

 

Daniel Aschoff
Allianz Global Corporate & Specialty

 

Heidi Polke
Allianz Global Corporate & Specialty

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Zukunft der Gen Z Einkommen: Wird es der Jugend gut gehen?

"Die Zukunft gehört der Jugend", das behaupten zumindest zahlreiche Wissenschaftler, Politiker und Philosophen. Doch wie sieht diese Zukunft für die Jugend in der heutigen Zeit aus? Ein aktueller Bericht von Allianz Research wirft einen Blick auf die finanzielle Zukunft der jungen Generationen...

Allianz Risk Barometer 2021: Lektionen aus Covid-19

Das weltweit größte Impfprogramm ist bereits im Gange. Doch der Ausbruch der Pandemie bleibt eines der Top-Risiken des Jahres 2021. Welche Veränderungen prägen die Unternehmenslandschaft und was tun die Unternehmen, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen? Das Allianz Risk Barometer 2021 zieht Bilanz...

Ein uraltes Altersproblem: Wie Finanzberater dazu beitragen können, die von ethnischen Unterschieden geprägte Wohlstandskluft zu schließen

Sich finanziell auf den Ruhestand vorzubereiten ist einer der wichtigsten Schritte, die man unternehmen kann, um sich und die eigene Familie zu schützen - und es ist ein Schritt, der am besten frühzeitig unternommen wird. Leider deutet eine kürzlich durchgeführte US-Studie darauf hin, dass viele „Menschen von Farbe“ = People of Color (PoC) möglicherweise nicht für die Zeit nach Beendigung ihrer Erwerbstätigkeit vorbereitet sind.