Ein uraltes Altersproblem: Wie Finanzberater dazu beitragen können, die von ethnischen Unterschieden geprägte Wohlstandskluft zu schließen

Downloads

Mehr dazu

Im Kern ist das in den USA bestehende Wohlstandsgefälle zwischen den Ethnien das Produkt der Ungleichheit gegenüber People of Color (PoC), die über Jahrhunderte hinweg gewachsen ist. Die Ursachen dieses Gefälles sind vielfältig, und die Studie 2020 Retirement Risk Readiness Study* von Allianz Life ist nur das jüngste Beispiel, das die Präsenz des Problems unterstreicht. 

Laut der Studie - welche die Bereitschaft der Menschen in den USA für den Ruhestand messen soll - gaben weniger als die Hälfte der befragten PoC an, dass sie Anlagen oder Konten besitzen, die ihnen bei der Sicherung ihres Ruhestands helfen. Ein ähnlicher Anteil gab an, dass sie Fortschritte bei der Erreichung ihrer persönlichen Rentenziele gemacht haben. 

Das Ergebnis ist zwar beunruhigend, aber nicht überraschend, sagt Cecilia Stanton Adams, Chief Diversity and Inclusion Officer bei Allianz Life, die die Erfahrungen der Black Community als Beispiel beschreibt.  

„Afroamerikanische Menschen waren in der Vergangenheit von Möglichkeiten ausgeschlossen, ihre finanzielle Zukunft aufzubauen“, sagt Stanton Adams. „Das hat genau zu dem Punkt geführt, an dem es nun ein riesiges Wohlstandsgefälle zwischen Afroamerikanern und Weißen gibt. Wenn man nur sehr wenig Geld beiseite legen kann, verwendet man dieses zusätzliche Geld vielleicht dazu, sich um primäre Ausgaben zu kümmern, wie zum Beispiel die Finanzierung des College für die Kinder - und nicht für den Ruhestand.“

Betrachtet man die spezifische Situation der Schwarzen in den USA, dass sie 13 Prozent der US-Bevölkerung ausmachen, aber nur 2,5 Prozent des Reichtums der Nation besitzen, so wird die Vermutung, dass die PoC bei weitem nicht den gleichen Anteil erhalten, noch weiter untermauert.  

*Die Online-Umfrage wurde im Januar 2020 mit einer landesweit repräsentativen Stichprobe von 1.000 Personen im Alter von 25+ in den angrenzenden USA mit einem jährlichen Haushaltseinkommen von $ 50.000+ (alleinstehend) / $ 75.000+ (verheiratet/in Partnerschaft), einem investierbaren OT-Vermögen von $ 150.000 durchgeführt. Von den Befragten wurden 84% als Weiße und 17% als PoC, People of Color (8% Schwarze, 6% Asiaten, 1% Ureinwohner/Alaskaner, 2% andere) identifiziert.

Die Studie wurde im Laufe des Jahres 2020 in vier Wellen veröffentlicht.

Unterrichtung der Experten

Trotz des eher düsteren Bildes, das die Studie zeichnet, gibt sie auch einen Einblick, wie die Situation verbessert werden kann. Da weniger als ein Drittel (32 Prozent) der befragten PoC derzeit mit einem Finanzexperten zusammenarbeiten, ist es klar, dass ein stärkeres Engagement zwischen Experten und PoC-Gemeinschaften einen großen Beitrag zur Lösung des Problems leisten könnte. 

„Teil der Arbeit ist es, wirklich jedem zu helfen, die Probleme zu verstehen“, sagt Stanton Adams. „Es geht also nicht nur darum, den People of Color dabei zu helfen, zu verstehen, was ihnen zur Verfügung steht, sondern auch darum, den Finanzberatern zu helfen, die Bedeutung dieses Marktes zu verstehen, was sie tun können, um diesen Markt zu vergrößern und wie sie besser mit Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund in Kontakt treten können.“

Die Schulung von Finanzberatern über die unterschiedlichen kulturellen Bedürfnisse und Werte dieser Gemeinschaften ist ein wichtiger Schritt, den die Allianz Life mit ihrem "Cultural Intelligence Assessment" - einer vierphasigen Schulung, die allen Beratern zur Verfügung steht - bereits eingeleitet hat.  

„Die erste Phase konzentriert sich auf den Antrieb, darauf, welche Motivation wir in Bezug auf Diversity haben", erklärt Stanton Adams. „In der zweiten Phase geht es um das Wissen, die Kultur und die Strategie zu verbinden. Als drittes geht es um die Strategie, wenn man sich mit einem Kunden mit einem anderen Hintergrund zusammensetzt - und schließlich geht es viertens darum, zu handeln." 

Der Schlüssel zu einem besseren Verständnis der PoC und ihrer Bedürfnisse liegt darin, sie zunächst einmal nicht als eine einzige homogene Gruppe zu betrachten, sondern als eine Ansammlung verschiedener Gemeinschaften und Kulturen. 

„Es wird für uns interessant sein zu verstehen, was die Unterschiede zwischen den afroamerikanischen Gemeinschaften und den lateinamerikanischen, asiatischen und indianischen Gemeinschaften sind", sagt Stanton Adams, die erklärt, dass die Allianz Life auch begonnen hat, Fokusgruppen mit Mitarbeitern aus diesen jeweiligen Gemeinschaften einzurichten, um weitere Einblicke zu gewinnen. 

„Wir haben bereits asiatische und afroamerikanische Mitarbeiter-Ressourcengruppen gebildet. Ich habe sie in diesen Dialog einbezogen, seit die Studie erschienen ist", fügt Stanton Adams hinzu. 

Neue Kunden gezielt anzusprechen und mit ihnen in einer Weise zusammenzuarbeiten, die von Verständnis für unterschiedliche kulturelle Werte geprägt ist, sowie individuelle Lösungen für die Sicherung ihres Ruhestands zu finden, ist für Allianz Life von zentraler Bedeutung. Ein Teil des Prozesses, räumt Stanton-Adams ein, besteht auch darin, aktiv dafür zu sorgen, dass die Zahl der PoCs im Pool der Finanzberater der Allianz Life steigt.

„Wenn wir damit beginnen können, uns mit einigen der systemischen Fragen zu befassen, wie wir mehr PoC dazu bringen können, ihre finanzielle Allgemeinbildung zu verstehen und sie dazu bringen können, all die verschiedenen finanziellen Karrieren zu erkennen, die sie machen können, werden wir eine Veränderung der Ungleichheiten sehen, die sich daraus ergibt.“

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von über 774 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors 1,7 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir der führende Versicherer im Dow Jones Sustainability Index. 2019 erwirtschafteten über 147.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 142 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 11,9 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Pressekontakte 

Holger Klotz
Allianz SE
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Disclaimer

Weitere Informationen 

Allianz Risk Barometer 2021: Lektionen aus Covid-19

Das weltweit größte Impfprogramm ist bereits im Gange. Doch der Ausbruch der Pandemie bleibt eines der Top-Risiken des Jahres 2021. Welche Veränderungen prägen die Unternehmenslandschaft und was tun die Unternehmen, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen? Das Allianz Risk Barometer 2021 zieht Bilanz...

Ein uraltes Altersproblem: Wie Finanzberater dazu beitragen können, die von ethnischen Unterschieden geprägte Wohlstandskluft zu schließen

Sich finanziell auf den Ruhestand vorzubereiten ist einer der wichtigsten Schritte, die man unternehmen kann, um sich und die eigene Familie zu schützen - und es ist ein Schritt, der am besten frühzeitig unternommen wird. Leider deutet eine kürzlich durchgeführte US-Studie darauf hin, dass viele „Menschen von Farbe“ = People of Color (PoC) möglicherweise nicht für die Zeit nach Beendigung ihrer Erwerbstätigkeit vorbereitet sind.

Während und nach dem Lockdown: Wie Covid-19 Schadenszenarien für Unternehmen und Versicherer verändert

Die Covid-19-Pandemie ist sowohl für Unternehmen als auch für Versicherer eines der größten wirtschaftlichen Schadenereignisse der Geschichte. Nicht nur die Höhe der finanziellen Folgen ist beispiellos. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden sich auch mittel- bis langfristig neue Risiken und Schadentrends als Folge der Pandemie herausstellen – etwa durch veränderte Lieferketten sowie Arbeits- und Reisegewohnheiten. Dies geht aus der neuen Studie „Covid-19 – Changing Claims Patterns” von AGCS hervor.