WWF und Allianz Research Report sieht historische Chance, Weichen für grünes und soziales Wachstum zu stellen

„Wir haben heute die historische Chance, die Weichen für ein nachhaltiges Wachstum zu stellen. Aber öffentliche Budgets sind nicht unbegrenzt. Deshalb müssen wir – mit Blick auf die wirtschaftliche Erholung und die Erreichung von gesellschaftlichen Zielen – privates Kapital mobilisieren“, sagt Ludovic Subran, Chefökonom der Allianz. „Eine klare Verknüpfung von Klimazielen mit Investitionsprogrammen unterstützt widerstandsfähigere Strukturen, langfristige Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung.“  

Staatshilfen, die nur auf kurzfristige Konjunkturbelebung setzen und soziale und ökologische Auswirkungen vernachlässigen, verursachen vermeidbare Folgekosten für Volkswirtschaften in den kommenden Jahrzehnten, so ein heute veröffentlichter Report von Allianz Research und WWF. Die Autoren verweisen auf wirkungsvolle Steuerungsinstrumente und Hebel, die eine zügige wirtschaftliche Erholung und den Klimaschutz unterstützen. Dies gilt auch für bereits verabschiedete Wirtschaftshilfen, die mit einer entsprechenden Nachjustierung deutlich stärker als bisher zum Umbau zu einer emissionsarmen Wirtschaft beitragen könnten.  

Matthias Kopp, Leiter Sustainable Finance von WWF Deutschland sagt: „Die aktuellen Konjunkturhilfen werden größtenteils von der Gesellschaft geschultert. Deswegen müssen die Mittel auch langfristig auf deren Zukunft einzahlen. Nur eine klimafreundliche Wirtschaft kann langfristig die eigene Wettbewerbsfähigkeit und unsere Lebensgrundlage sichern.“

Allianz Research und der WWF fordern daher, einige Grundprinzipien in der Ausgestaltung von Konjunkturhilfen zu verankern: 

  • Die Förderung soll mit einer Klimazielsetzung verknüpft werden, die im Einklang stehen mit Entwicklungspfaden von Unternehmen, um Klimaneutralität vor 2050 zu erreichen.
  • Unternehmen sollen Entwicklungspfade zur Klimaneutralität erstellen und Zwischenziele benennen.
  • Zielerreichung und Strategieumsetzung sollen auf Basis glaubwürdiger Indikatoren gemessen werden.

Die Klimaexperten von Allianz Research und dem WWF haben zudem fünf Bereiche als besonders effektiv für die Gestaltung von nachhaltig wirkenden Konjunkturprogrammen identifiziert. Diese erzielen starke Klimaschutzeffekte sowie eine hohe gesamtwirtschaftliche Multiplikatoren-Wirkung von € 2,5 bis € 3,0 pro € 1,0 Konjunkturhilfe. Das Konjunkturpaket der Bundesregierung adressiert viele dieser Bereiche, kann seine volle Wirkung aber nur entfalten, wenn das komplementär notwendige private Kapital mobilisiert werden kann.  

  1. Anreize für physische Infrastrukturinvestitionen in Erneuerbare Energien, Speicher, Übertragungs- und Verteilnetzmodernisierung und CCS/CCU,
  2. Energetische und klimabezogene Gebäudemodernisierung im Einklang mit den Pariser Klimazielen,
  3. Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen um Strukturwandeleffekte abzumildern,
  4. Finanzierungsansätze zur Sicherung der Lebensgrundlagen, natürlicher CO2-Speicher und klimaverträglicher Landwirtschaft,
  5. Finanzierungsansätze zur Förderung von Forschung und Entwicklung zur Klimaneutralität.

Langfristige und verlässliche Investitionsplanungen für mehr Nachhaltigkeit sind der Schlüssel zur Mobilisierung des zusätzlichen privaten Kapitals. Entwicklungspfade zur Klimaneutralität auf Unternehmensebene können dazu einen wichtigen Beitrag leisten. 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von über 774 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors 1,7 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir der führende Versicherer im Dow Jones Sustainability Index. 2019 erwirtschafteten über 147.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 142 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 11,9 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Pressekontakte

Anja Rechenberg
Allianz SE
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Disclaimer

Weitere Informationen

Allianz Risk Barometer 2021: Lektionen aus Covid-19

Das weltweit größte Impfprogramm ist bereits im Gange. Doch der Ausbruch der Pandemie bleibt eines der Top-Risiken des Jahres 2021. Welche Veränderungen prägen die Unternehmenslandschaft und was tun die Unternehmen, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen? Das Allianz Risk Barometer 2021 zieht Bilanz...

Ein uraltes Altersproblem: Wie Finanzberater dazu beitragen können, die von ethnischen Unterschieden geprägte Wohlstandskluft zu schließen

Sich finanziell auf den Ruhestand vorzubereiten ist einer der wichtigsten Schritte, die man unternehmen kann, um sich und die eigene Familie zu schützen - und es ist ein Schritt, der am besten frühzeitig unternommen wird. Leider deutet eine kürzlich durchgeführte US-Studie darauf hin, dass viele „Menschen von Farbe“ = People of Color (PoC) möglicherweise nicht für die Zeit nach Beendigung ihrer Erwerbstätigkeit vorbereitet sind.

Während und nach dem Lockdown: Wie Covid-19 Schadenszenarien für Unternehmen und Versicherer verändert

Die Covid-19-Pandemie ist sowohl für Unternehmen als auch für Versicherer eines der größten wirtschaftlichen Schadenereignisse der Geschichte. Nicht nur die Höhe der finanziellen Folgen ist beispiellos. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden sich auch mittel- bis langfristig neue Risiken und Schadentrends als Folge der Pandemie herausstellen – etwa durch veränderte Lieferketten sowie Arbeits- und Reisegewohnheiten. Dies geht aus der neuen Studie „Covid-19 – Changing Claims Patterns” von AGCS hervor.