Covid-19: Virale Spirale

Die Reichen und die Armen, die Jungen und die Alten, das Coronavirus betrifft uns alle, unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit, der Nationalität oder dem sozialen Status - wenn auch in unterschiedlichem Maße.

Auch die Weltwirtschaft hat es auch erwischt. Während Regierungen auf der ganzen Welt in den Lockdown-Modus gehen, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen, kommen die Motoren des Wirtschaftswachstums zum Stillstand. 

Es ist klar, dass die Auswirkungen der Pandemie über die Gesundheitskrise hinausgehen werden. Die Kapitalmärkte sind bereits abgestürzt. Regierungen und Notenbanken von Europa bis Australien haben sich bewegt, um ihre Wirtschaft in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen. Es wurden mehrere Konjunkturpakete geschnürt. Und es werden weitere Hilfen erwartet, wenn sich die Lage weiter zuspitzt.

Was bedeutet das alles für die Weltwirtschaft? Ganz genau kann das niemand sagen, wobei viel davon abhängt, wie sich das Virus in den nächsten Wochen verhält und wie schnell es sich ausbreitet. Schon jetzt ist klar, dass wir vor großen Herausforderungen stehen: hohe Exportverluste, eine drohende "Abschottungskrise" und im schlimmsten Fall eine globale Rezession, so die Ökonomen der Allianz. 

Aufziehende Wolken

Von Italien über die USA bis nach Indien haben die Länder den Personen- und Warenverkehr eingeschränkt, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen.

Um die möglichen Auswirkungen der Sperren zu untersuchen, haben die Ökonomen der Allianz die Daten von Januar bis Februar aus China analysiert, das als erstes von dem Erreger betroffen war. Die Daten zeigten, dass ein Monat der Abriegelung einen Rückgang des Konsums um 13 Prozent, einen Einbruch der Investitionen um 20 Prozent und einen Rückgang der Exporte um 16 Prozent auslöste.

Dies deutet darauf hin, dass jeder Monat der Sperrung einen Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP), d.h. der inflationsbereinigten Wirtschaftsleistung, um 7-10 Prozent verursachen könnte. Unter der Annahme, dass der Lockdown bis Ende April beendet ist und die normale Aktivität bis Ende Juni wieder aufgenommen wird - die Hälfte der monatlichen Verluste werden im Mai und 80-90 Prozent im Juni wieder ausgeglichen - könnte der Tiefpunkt im zweiten Quartal erreicht werden.

Wenn es den Regierungen gelingt, die Ansteckung unter Kontrolle zu bringen, könnte die Wirtschaftstätigkeit in der zweiten Hälfte wieder ansteigen. In diesem U-förmigen Erholungsszenario, in dem das normale Niveau kurz nach einem Einbruch wiederhergestellt wird, kommt es in der ersten Hälfte des Jahres zu einer schweren Rezession. Das globale Wachstum könnte für das Gutjahr 0,8 Prozent betragen, wobei die USA mit 0,5 Prozent wachsen, die Eurozone jedoch einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,8 Prozent verzeichnen würde.

Unabhängig davon hält das Jahr 2020 weitere mögliche Markterschütterungen bereit - die bevorstehenden US-Wahlen, die Fortsetzung des Brexit und eine komplexe Mischung aus hohen Steuern und hoher Inflation, da der öffentliche Sektor nach einer Reihe von Konjunkturmaßnahmen versuchen wird, seine finanzielle Stärke wiederzuerlangen.
 

Worst-Case-Szenario

Es ist zwar unwahrscheinlich, aber es ist nicht unmöglich, dass sich die Covid-19-Krise bis in das nächste Jahr oder länger hinzieht. Die Grenzen bleiben dicht und die Länder sind gezwungen, die Wirtschaft immer wieder runterzufahren.

Sollten sich diese Befürchtungen bewahrheiten, wäre die Entwicklung L-förmig, was bedeutet, dass die Wirtschaft lange brauchen wird, um zu ihrem früheren Wachstum zurückzukehren. Dann könnte das BIP der Eurozone um 4 Prozent oder sogar noch mehr schrumpfen. 

Pessimismus spiegelt sich im PMI wider  

Der in der Wirtschaft vorherrschende Pessimismus spiegelt sich im Einkaufsmanagerindex (PMI) wider, einem Indikator dafür, ob die Lieferkettenmanager erwarten, dass der Fertigungs- und Dienstleistungssektor expandiert, kontrahiert oder unverändert bleibt.

Für die Eurozone fiel der zusammengesetzte PMI - ein Barometer für die wirtschaftliche Gesundheit sowohl des verarbeitenden Gewerbes als auch des Dienstleistungssektors - im März auf ein Allzeittief von 31,4 Punkten. Ein Wert von über 50 deutet auf eine wirtschaftliche Expansion hin, während ein Wert unter 50 auf eine Kontraktion hinweist.

Den Dienstleistungssektor hat es besonders getroffen, der PMI der Dienstleistungen ist um 24 Punkte auf 28,4 Punkte gesunken. Rekordrückgänge bei den Auftragseingängen und den Erwartungen an die künftige Produktion sowie der stärkste Beschäftigungsrückgang seit Juli 2009 lassen darauf schließen, dass noch mehr Probleme auf uns zukommen werden.

Strukturelle Änderungen

Jede Krise hat das Verhalten in der einen oder anderen Weise geprägt. Die Coronavirus-Krise wird keine Ausnahme sein. Die Forscher der Allianz werfen fünf Ideen in den Ring:

Investitionen in das Gesundheitssystem: Nach Jahren in der zweiten Reihe werden die Gesundheitssysteme wieder ins Rampenlicht rücken, da der Virus die Notwendigkeit stärkerer öffentlicher Gesundheitssysteme unterstreicht.

Die Bedeutung Chinas: Der asiatische Riese war der erste, der vom Coronavirus befallen wurde. Das Land startet nicht nur als erstes neu, sondern bietet auch anderen Epizentren Unterstützung und Fachwissen an. Das Ereignis verstärkt die Bedeutung Chinas in der Weltwirtschaft.

Lokalisierung über Globalisierung: Die Länder wandten sich nach innen, als sich der Virus ausbreitete und die plötzliche Unterbrechung in der globalen Lieferketten viele Unternehmen in Bedrängnis brachte. Unternehmen dürften ihre Lieferketten in Zukunft überprüfen und lokaler gestalten, um zukünftig die Risiken solcher Schocks zu minimieren.

Umgang mit anderen Herausforderungen: Die Krise könnte die Art und Weise verändern, wie wir andere Herausforderungen wie den Klimawandel bekämpfen, eine weitere exponentielle und kollektive Herausforderung, die vor uns liegt.

Die Investitionsverhalten könnte sich ändern: Nur wenige würden bezweifeln, dass der Coronavirus die Art und Weise, wie wir arbeiten, wie wir einkaufen und wie wir reisen, verändern wird. Was sich auch ändern könnte, ist die Art und Weise, wie wir investieren... oder auch nicht. Das könnte sogar zur Schaffung neuer Finanzprodukte führen.

Für eine eingehendere Untersuchung dessen, was von der Weltwirtschaft in den kommenden Monaten erwartet werden kann, lesen Sie den Covid-19: Quarantined Economics--Bericht von Allianz Research...

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von 766 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors 1,7 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir der führende Versicherer im Dow Jones Sustainability Index. 2019 erwirtschafteten über 147.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 142 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 11,9 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Pressekontakte

 

Dr. Lorenz Weimann
Allianz SE

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Disclaimer

Weitere Informationen

Handel 2019: Krieg oder Frieden?

Krieg oder Frieden im Handelskonflikt, wie wird es mit dem  globalen Handel im nächsten Jahr weitergehen? Allianz Research analysiert die Lage für 2019 …

Deutschland in schwierigem Wachstumsumfeld

Die deutsche Wirtschaft hat zuletzt einen spürbaren Dämpfer erhalten und die Prognosen werden zurzeit reihenweise nach unten korrigiert. Während bereits schon über weite Teile des Jahres verschiedene Konjunkturindikatoren eine Abschwächung der Wachstumsdynamik anzeigten, legte das reale Bruttoinlandsprodukt in der ersten Jahreshälfte noch solide zu. Im dritten Quartal knickte die Konjunktur dann aber regelrecht ein. 

Frankreich überholt Deutschland als attraktivster G20-Markt bei Investitionsklima für erneuerbare Energien

Frankreich verdrängt Deutschland von der Spitzenposition als attraktivster Markt für Investitionen in erneuerbare Energien auf den zweiten Rang. Mit Großbritannien auf Rang drei und Italien auf Rang vier führen die europäischen Märkte die G20-Staaten an.