Wo die klugen Sparer leben

Die Ameise des Fabeldichters Äsop war ein Held. Sie sparte für regnerische Tage, während der Grashüpfer sang und tanzte. Wären die Zinssätze allerdings niedrig gewesen, als die berühmte Fabel geschrieben wurde, so wäre Äsop vielleicht gut beraten, der Ameise zu sagen, sie solle eher investieren als sparen.

Eine moderne Version von Äsops Fabel spielt sich in der Eurozone ab. Im Unterschied zur alten Geschichte, steht der Grashüpfer als Gewinner da, indem sie geschickt investiert.

Die Ameise hingegen arbeitet viel, um mehr zu sparen, da ihre Einlagen keine Rendite bringen.

Allianz Research schaut sich das Sparverhalten in der Eurozone genau an, um herauszufinden, wo die smarten Grashüpfer und die hart arbeitenden Ameisen leben.....

Höhen und Tiefen

Man könnte sagen, die Ameise verkörpert ziemlich genau die Einstellung des durchschnittlichen Deutschen zum Geld. „Wo Sparsamkeit haushält, wächst der Speck am Balken“, so ein altes deutsches Sprichwort. Auch heute noch glaubt der deutsche Sparer nur so an den "Speck" zu kommen.

Traditionell verlassen sich die Deutschen bei der Anlage ihrer Ersparnisse auf Einlagen und andere sichere Anlagen und scheuen sich, in die riskanten Kapitalmärkte zu investieren.

Diese Anlagestrategie wird immer schwieriger.

Die Sparer der Eurozone stecken in einer Zwickmühle: Die Zinssätze verharren bei Null, aber die Inflation treibt die Lebenshaltungskosten in die Höhe. Was den einen Sparer von dem anderen unterscheidet, ist die Sparstrategie.

Man könnte meinen, dass die Deutschen - deren Wirtschaftskraft in der ganzen Welt bekannt ist - das Geld nach Belieben tanzen lassen würden. Aber eigentlich sind es die Spanier, die bei diesem Spiel den Deutschen weit überlegen sind. 

Allianz Research: Sparverhalten in Spanien und Deutschland

Zwischen 2003 und 2017 ist das Geldvermögen pro Kopf in Deutschland und Spanien um rund 70 Prozent gestiegen. Die Deutschen verwenden Teile ihres regelmäßiges Einkommens für Sparzwecke, während die Spanier die Hälfte ihres Investitionseinkommens für den Konsum verwenden.

Der Unterschied? In Deutschland hat der durchschnittliche Haushalt nur 7 Prozent seines Vermögens in Aktien, während in Spanien der Anteil 22 Prozent beträgt! Damit haben die Spanier nicht nur mehr an Zinsen und Dividenden verdient, sondern auch vom Anstieg der Aktienkurse in diesem Zeitraum profitiert.

Die deutschen Haushalte haben eine Rendite von 2,8 Prozent auf ihr Vermögen erhalten. Im Gegensatz dazu haben die Spanier rund 5,1 Prozent erzielt.

Auch die Österreicher haben wie die Deutschen mit einer niedrigen Rendite von nur 2,9 Prozent gekämpft, während die Niederländer das gleiche Geschick bei ihrer Anlagestrategie wie die Spanier gezeigt haben. Auch sie konnten Teile der Kapitalerträge ebenfalls für ihren Konsum verwenden.

Interessanterweise liegt Finnland mit satten 121 Prozent Wachstum beim Geldvermögen pro Kopf an der Spitze des Wachstumscharts 2003-2017! 

Allianz Research: Anteil Aktien am Sparvermögen in Spanien und Deutschland

Das Geld muss arbeiten

Unterm Strich können Finanzanlagen auch in einem zinslosen Umfeld wachsen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder erwirtschaften Sparer hohe Renditen, indem sie ihr Anlageverhalten stärker auf die Kapitalmärkte ausrichten, oder sie sparen einen deutlich größeren Anteil ihres erzielten Einkommens.

Bleibt die Wahl zwischen cleverem Sparen oder viel Sparen - als Ameise oder Grashüpfer. 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 92 Millionen Privat- und Unternehmenskunden. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von rund 673 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors mehr als 1,4 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir der führende Versicherer im Dow Jones Sustainability Index. 2018 erwirtschafteten über 142.000 Mitarbeiter in mehr als 70 Ländern für die Gruppe einen Umsatz von 131 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 11,5 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Pressekontakt

 

Dr. Lorenz Weimann
Allianz SE

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Disclaimer

Weitere Informationen

Das Jahr 2020 wird spannend

Auch in dem neuen Jahrzehnt bleiben viele Herausforderungen aus den letzten Jahren bestehen. Aber einige Probleme der letzten paar Jahre könnten sich abschwächen. In ihrem neuesten Bericht listen die Ökonomen der Allianz ihre Top-10-Erwartungen für das Jahr 2020 auf...

Allianz Risk Barometer 2020: Cyber steigt zum weltweiten Top-Risiko für Unternehmen auf

Das „Allianz Risk Barometer 2020“ erscheint zum 9. Mal. An der jährlichen Umfrage, die zum Jahresende 2019 durchgeführt wurde, beteiligten sich diesmal mit rund 2.700 Teilnehmern aus über 100 Ländern so viele Experten wie noch nie – darunter CEOs und Führungskräfte, Risikomanager, Makler und Versicherungsexperten. Cybervorfälle sind erstmals das wichtigste Geschäftsrisiko für Unternehmen weltweit.

Euler Hermes Insolvenzstudie: In vier von fünf Ländern für 2020 mehr Pleiten erwartet

Neues Jahr, neues Glück? Was die Entwicklung von Exportrisiken und weltweiten Insolvenzen angeht, ist auch 2020 keine Trendwende in Sicht. Die weltweiten Pleiten sind weiter auf dem Vormarsch – zum vierte Mal in Folge. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie des weltweit führenden Kreditversicherers Euler Hermes.