PresseNewsStudienOhne Übergangsabkommen mit der EU ist Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in Großbritannien vorprogrammiert

Brexit

Ohne Übergangsabkommen mit der EU ist Anstieg der Unternehmensinsolvenzen in Großbritannien vorprogrammiert

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media
  • Übergangsregelung mit der EU ist notwendig, um für 2019 einen Anstieg der Insolvenzen um 15 Prozent im Vorjahresvergleich zu verhindern
  • Wahlergebnis erhöht wirtschaftliche Unsicherheit kurz vor den Verhandlungen mit der EU
  • Geschäftsinvestitionen könnten ohne Übergangsabkommen 2019 um 8 Prozent zurückgehen

Allianz SE
München, 22.06.2017

Laut Euler Hermes, dem weltweit führenden Handelskreditversicherer, bedarf es eines Übergangsabkommens zwischen Großbritannien und der EU, um einen möglichen sprunghaften Anstieg der Anzahl an Insolvenzen britischer Unternehmen im Jahr 2019 zu vermeiden.

Ein solches Übergangsabkommen definiert Euler Hermes als Überbrückungslösung, in deren Rahmen Großbritannien Teil des Binnenmarktes bleibt, bis – vielleicht schon 2021 – ein finales Handelsabkommen geschlossen wird. Im Gegenzug leistet das Land weitere Beiträge zum EU-Haushalt, behält einige der EU-Regularien vorerst bei und kann die Zuwanderung noch nicht selbst kontrollieren. Das Unternehmen ist der Auffassung, dass ein Übergangsabkommen notwendig ist, da Großbritannien bereits 2019 offiziell aus der EU austreten wird.

Allianz-UK-EU

Ana Boata, Europa-Ökonomin bei Euler Hermes, merkte dazu an: „Das Ergebnis der Parlamentswahlen hat das Risiko eines harten Brexit etwas gemindert. Es unterstützt unsere Sichtweise, dass eine Übergangsregelung das wahrscheinlichste Szenario ist und am Ende der Verhandlungen ein beschränktes Freihandelsabkommen stehen wird. Kurzfristig gesehen könnte die durch das Wahlergebnis hervorgebrachte Unsicherheit auf politischer Ebene für finanzielle Instabilität und weitere Kursschwankungen des britischen Pfunds sorgen, die mittlerweile zum Sinnbild der angespannten Marktlage durch den Brexit geworden sind.“

Der Überblick von Euler Hermes zur wirtschaftlichen Lage in Großbritannien, „The Taming Of The Brexit“, prognostiziert verschiedene mögliche Szenarien. Im schlimmsten Fall, nämlich wenn das Land nach Ende der zweijährigen Verhandlungsphase 2019 die EU unter den Bedingungen der Welthandelsorganisation (WTO) verlässt, könnten 3.300 weitere britische Unternehmen vor dem Bankrott stehen. Dieser Anstieg von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr würde die Gesamtanzahl der Insolvenzen auf 25.100 Unternehmen erhöhen.

Die Autoren des Berichts gehen allerdings auch davon aus, dass die Unterzeichnung eines solchen Abkommens mit der EU bis März 2019 die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen des Austritts aus der EU wesentlich abschwächen würde. Die Insolvenzrate könnte nach einem Zuwachs um 5 bzw. 6 Prozent in den Jahren 2017 und 2018 dann um lediglich 3 Prozent steigen (weniger als 1.000 zusätzliche Unternehmensbankrotte). Der Bericht sagt auch einen Rückgang der Investitionen aus dem Ausland um 2,5 Prozent voraus. Bei den realen Ausfuhren geht man für 2019 von einem fortgesetzten Wachstum um 1,6 Prozent aus. Angesichts der Abwertung des Pfunds und der Abhängigkeit britischer Unternehmen von importierten Waren wäre dies ein positives, wenn auch eher schwaches Ergebnis.

Einigt man sich nicht auf ein Übergangsabkommen, könnten sich die Verluste bei den Ausfuhren 2019 auf 30 Mrd. Pfund für Waren und 36 Mrd. Pfund für Dienstleistungen belaufen. Laut der Analyse von Euler Hermes würde dies einen effektiven Verlust von sechs Prozent bei den Gesamtausfuhren im Vergleich zum Vorjahr bedeuten. Der Bericht sagt außerdem voraus, dass die Summe an ausländischen Investitionen in britische Unternehmen um 8 Prozent fallen würde.

Ana Boata fügte hinzu: „Auf lange Sicht steht Großbritannien eindeutig schlechter da, wenn der Zugang zum Binnenmarkt beschränkt wird. Steigende Finanzierungskosten, Divestment, ein erheblicher Exportrückgang und eine weitere Abwertung des Pfunds werden den Druck auf Zahlungsbedingungen, Umsätze und Gewinnmargen für britische Unternehmen erhöhen.“

„Es dürfte für Großbritannien und die EU fast unmöglich sein, innerhalb der nächsten zwei Jahre neben dem Abschluss des EU-Austritts auch noch ein Freihandelsabkommen zu finalisieren und zu ratifizieren. Daher muss sich die neue Regierung zum Ziel setzen, zu einer Übergangsregelung zu kommen. Durch die Vermeidung rechtlicher Unsicherheiten und die Beibehaltung der bestehenden Handelsabkommen mit der EU in unveränderter Form würde die britische Wirtschaft für die Dauer der Übergangsregelung gewappnet sein. So bleibt mehr Zeit zum Aushandeln eines positiven Ergebnisses im Hinblick auf die nächste Handelspartnerschaft. Unserer Meinung nach wird dies auf Zölle auf ausgewählte Waren mit durchschnittlichen Zollgebühren von 2 bis 3 Prozent sowie zusätzliche Kosten für den Dienstleistungssektor hinauslaufen.“

Euler Hermes erwartet laut dem Bericht bei einem Brexit ohne Übergangsregelung (also zu WTO-Bedingungen), dass ab 2019 in Großbritannien eine Rezession eintritt, bei der das BIP um 1,2 Prozent schrumpfen dürfte und die das Land frühestens nach drei Jahren wieder hinter sich lassen würde. Auch mit einem Übergangsabkommen sei zwar eine Abschwächung zu erwarten, die Wirtschaft würde aber weiter um 0,9 Prozent wachsen.

Über Euler Hermes

Euler Hermes ist weltweit führend in Handelskreditversicherung und ein anerkannter Spezialist in den Bereichen Kautionsgeschäft und Beitreibungen. Mit mehr als 100 Jahren Erfahrung bietet das Unternehmen Geschäftskunden (B2B) finanzielle Dienstleistungen an, um das Liquiditäts- und Handelsforderungsmanagement zu unterstützen. Sein eigenes Informationsnetzwerk verfolgt und analysiert tägliche Veränderungen der Unternehmenssolvabilität bei kleinen, mittleren und multinationalen Unternehmen, die auf Märkten aktiv sind, die 92% des weltweiten BIP darstellen. Das Unternehmen mit Zentrale in Paris ist mit 5.800+ Mitarbeitern in über 50 Ländern vertreten. Euler Hermes ist eine Tochtergesellschaft der Allianz, an der Euronext Paris notiert (ELE.PA) und von Standard & Poor’s und Dagong Europe mit AA- bewertet. Das Unternehmen verzeichnete 2016 einen konsolidierten Umsatz von 2,6 Milliarden EUR und versicherte Ende 2016 weltweite Unternehmenstransaktionen für ein Engagement von 883 Milliarden EUR.

Weitere Informationen: www.eulerhermes.com. LinkedIn oder Twitter @eulerhermes.

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Pressekontakt

Adrian Russell
Euler Hermes
Tel. +44 20 7860 2728

E-mail senden

Mehr auf allianz.com

Lärm und heftiges Getöse

Allianz-Lärm und heftiges Getöse
21.09.2018 | Allianz SE

Die Stärke von Taifun Mangkhut in Asien hat selbst erfahrene Allianz Kollegen schockiert, während sie die Schäden bearbeiteten.

Mehr dazu...

Allianz wird weltweiter Versicherungspartner für Olympia

Allianz-Allianz wird weltweiter Versicherungspartner für Olympia
20.09.2018 | Allianz SE

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die Allianz gaben heute bekannt, dass der Versicherer ab dem Jahr 2021 dem „Worldwide Olympic Partner“ (TOP) Programm beitritt.

Mehr dazu...

Toxisches Trio

Allianz-Nagellack
14.09.2018 | Allianz SE

Im schicken Lack, der Ihre Nägel ziert, könnten Risiken für Ihre Gesundheit lauern. Die folgenden drei Giftstoffe könnten aber auch das finanzielle Wohlergehen von Unternehmen bedrohen.

Mehr dazu...
Mehr dazu...