PresseNewsStudienWie steht es um Ihre finanzielle Allgemeinbildung?

Wie steht es um Ihre finanzielle Allgemeinbildung?

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Wissen Sie, wie sich der Zinseszins auf ihre Ersparnisse auswirkt? Oder welchen Effekt die Inflation auf Ihre Kaufkraft hat? Sollte man alles auf eine Karte setzen?
Für die meisten von uns ist die Beantwortung dieser Fragen ein Kinderspiel. Aber es ist erstaunlich, wie viele sich schwer tun überhaupt ein finanzielles Basiswissen zu erlangen.

Allianz SE
München, 27.01.2017

Eine umfangreiche, von der Allianz in 10 Ländern durchgeführte Studie, zeigt, dass das Niveau des Finanzwissens in Europa sich seit der globalen Finanzkrise vor etwa 10 Jahren nicht wesentlich gebessert hat. Österreich, Deutschland und die Schweiz sind die Spitzenreiter der Studie, Frankreich, Portugal und Italien die Schlusslichter.

Ein solides Grundwissen in puncto Finanzen und Risiko ist eine gute Voraussetzung um die richtigen finanziellen Entscheidungen zu treffen. Zwar mag es offensichtlich erscheinen, dass Menschen mit einem besseren Verständnis finanzieller Konzepte auch bessere Entscheidungen zu Sparmöglichkeiten, Investitionen und Finanzprodukten treffen. Bisher wurde dies jedoch nie untersucht.

Die Ergebnisse der Studie veranschaulichen, dass diejenigen, die finanzielle und risikobezogene Konzepte besser begreifen als andere, mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit bessere finanzielle Entscheidungen treffen.

In allen untersuchten Ländern wurde deutlich, dass risikobezogene Konzepte am schwierigsten zu begreifen sind. Insgesamt waren nur 15 Prozent der Befragten in der Lage alle Fragen zu Finanzrisiken richtig zu beantworten, wobei sich die Ergebnisse von Land zu Land teilweise erheblich unterschieden.

Am wenigsten verstanden die Befragten, was Risikostreuung bedeutet, obwohl dieses Konzept den meisten aus der Redewendung „Setze nicht alles auf eine Karte“ bekannt sein dürfte. Nur 28 Prozent der Teilnehmer in ganz Europa konnten in einem konkreten Fallbeispiel das geeignetste auf Risikostreuung basierende Finanzprodukt für Sparer benennen.

“Im aktuellen Niedrigzinsumfeld ist die Streuung von Risiken essenziell“ sagt Ingo Mainert, Chief Investment Officer (Multi Asset Europe) bei Allianz Global Investors. “Ob sich das Sparen langfristig lohnt, hängt davon ab, ob die Menschen Anlageentscheidungen treffen können, mit denen ein gewisses Risiko verbunden ist, und ob sie sich dessen bewusst sind, dass sie letztlich auf lange Sicht von diesem Risiko profitieren können.“

Aufgrund der zunehmenden Lebenserwartung ist das Risiko, dass ihre Ersparnisse im Alter nicht ausreichen, für Individuen am ehesten nachvollziehbar. Für ältere Menschen mehr als für jüngere.

Insgesamt hinken die Frauen in Bezug auf eine finanzielle Grundbildung den Männern immer noch hinterher, insbesondere bei risikorelevanten Fragen.

Allianz-gender_gap_final_DE

Millennials (unter 35-Jährige) verfügen im Generationenvergleich über die geringsten Finanz- und Risikokenntnisse, wobei sich das im Verlauf ihres Lebens noch ändern kann.

"Es ist beunruhigend zu sehen, dass sich der Wissensstand – gerade von Frauen und jungen Menschen – nicht verbessert hat. Sie haben mehr Verantwortung für ihre Finanz- und Ruhestandsplanung zu tragen als frühere Generationen und müssen sich aktiver darum kümmern", meint Brigitte Miksa, Leiterin von Allianz International Pensions. "Bedenklich ist auch, dass die Befragten, die professionelle Finanzberatung eher als nutzlos empfinden, am meisten davon profitieren würden.“

Allianz-millennials_box_final_DE

Der Studie zufolge reiht sich Deutschland hinter Österreich auf dem zweiten Platz ein, was finanzielles und risikobezogenes Wissen angeht. Etwa 63 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer beantworteten alle grundlegenden Finanzfragen richtig. 19 Prozent antworteten richtig auf Fragen zu Risiken, genauso wie die Österreicher. Das entspricht dem bisher höchsten Ergebnis.

Es ist besorgniserregend, dass nur einer von fünf Deutschen umfassend über die Risiken informiert ist und alle diesbezüglichen Fragen richtig beantworten konnte. Dies wurde in drei Szenarien deutlich, in denen nur 13 Prozent die richtige Lösung für eine finanzielle Herausforderung fanden. Mehr als 17 Prozent konnten nicht einmal eines der Szenarien richtig lösen.

Die Allianz hat im November 2016 diese Umfrage unter je 1.000 Teilnehmern aus Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Portugal, Spanien, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich durchgeführt.

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Pressekontakt

Petra Brandes
Allianz SE
Tel. +49 89 3800 18797
E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

10 Ideen für ein stärkeres Europa

Allianz-Neue Impulse für Europa
22.02.2018 | Allianz SE

Die letzten zehn Jahre waren für die Europäische Union alles andere als einfach. Doch den beiden größten EU Länder, Frankreich und Deutschland, können zusammen dazu beitragen, den Wirtschaftsraum zu stärken. Allianz Research nennt zehn Ideen, wie das funktionieren könnte. 

Mehr dazu...

Jahres- und Quartalsmitteilung 2017

Allianz-Jahres- und Quartalsmitteilung 2017
16.02.2018 | Allianz SE

Die Allianz Gruppe hat sich im Gesamtjahr 2017 sehr gut entwickelt. Das starke Ergebnis ist weitgehend auf höhere Ergebnisse aus dem Asset Management- und dem Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft zurückzuführen. 

Mehr dazu...

Soziale Start-ups: Die Revolutionäre

Allianz-Soziale Start-ups
14.02.2017 | Allianz SE

Zehn soziale Start-ups wurden in die engere Auswahl genommen, um Mentoring zu erhalten sowie eine Förderung zum Ausbau ihres Geschäfts zu gewinnen. Wer sind sie und wie bewirken sie etwas in unserer Gesellschaft? 

Mehr dazu...
Mehr dazu...