PresseNewsStudienTraditionsmärkte bleiben, Newcomermärkte gehen

Traditionsmärkte bleiben, Newcomermärkte gehen

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Die traditionellen Kfz-Märkte in Europa und den USA zeigen vielversprechende Anzeichen für Wachstum und haben einen Vorsprung vor den mit Problemen kämpfenden aufstrebenden Volkswirtschaften gewonnen - so Euler Hermes, internationaler Marktführer im Kreditversicherungsgeschäft. Der Euler Hermes Report “Auto Market – a live wire” warnt, dass die Konjunkturverlangsamung in den Schwellenländern zu einem starken Rückgang bei den Fahrzeugzulassungen führen könnte: 

 

Allianz SE
München, 25.09.2015

Allianz-Die Studie „Auto Market – a live wire” hebt die positive Entwicklung in der Autoproduktion hervor. In China erreichte sie beispielsweise zwischen 2007 und 2014 eine Steigerung von 167 Prozent.

Die Studie „Auto Market – a live wire” hebt die positive Entwicklung in der Autoproduktion hervor. In China erreichte sie beispielsweise zwischen 2007 und 2014 eine Steigerung von 167 Prozent.

  • In China wird der Umsatz 2015 und 2016 voraussichtlich stark zurückgehen; das Wachstum wird nur noch 3 Prozent betragen – gegenüber 10 Prozent im vergangenen Jahr
  • Schätzungen zufolge wird die Zahl der Neuzulassungen in Brasilien 2015 um 14 Prozent auf 2,3 Millionen fallen – weit unterhalb der 3 Millionen im Jahre 2013
  • Der russische Markt wird vermutlich einen Rückgang von mehr als einem Drittel auf 1,6 Millionen Fahrzeuge verzeichnen
  • Der Umsatz in Indien könnte zwar um 6 Prozent steigen; damit wäre das Land allerdings lediglich auf seinem Produktionsniveau von 2011

Währenddessen haben sich die Vereinigten Staaten sechs aufeinanderfolgender Jahre anhaltenden Wachstums erfreut und wieder ihren Höchststand von vor der Krise erreicht. Euler Hermes sagt voraus, dass der Markt 2015 um weitere 4 Prozent auf 17,5 Millionen Fahrzeuge anwachsen wird. Für Europa wird eine weitere Erholung der Automobilbranche mit einem Wachstum von fünf Prozent erwartet – trotz intensiven Wettbewerbs und niedriger Gewinnmargen. Großbritannien ist führend und konnte 2015 bisher sein Allzeithoch bei den Zulassungen noch um weitere 5 bis 6 Prozent steigern.
 

Trotz ihrer Zugewinne dürften die herkömmlichen Kfz-Märkte etwas von ihrem Schwung verlieren, und angesichts der Probleme vieler Schwellenländer werden die Fahrzeughersteller in den kommenden Jahren nach Wachstumsmöglichkeiten in Ländern wie Saudi-Arabien, der Türkei und möglicherweise dem Iran suchen. Die in Argentinien, Thailand und Venezuela gemachten Erfahrungen werden viele jedoch schmerzlich daran erinnern, dass wirtschaftliche und politische Risiken jederzeit Hindernisse in den Weg legen und Wachstumspläne zur Makulatur machen können.
 

China legt um 167 Prozent zu

 
Der Bericht unterstreicht auch die Machtverschiebung bei der Kfz-Herstellung – China steigerte seinen Output zwischen 2007 und 2014 um 167 Prozent, und Indien und Mexiko haben mit 70 bzw. 61 Prozent Steigerung ebenfalls signifikante Zuwächse erzielt.
 

Traditionelle Kfz-produzierende Volkswirtschaften in Europa fürchteten in diesem Zeitraum das Schlimmste; Italien verlor fast die Hälfte seines Outputs (46 Prozent), dicht gefolgt von Frankreich mit einem Rückgang von 40 Prozent und Spanien, dessen Kfz-Branche um 14 Prozent eingebrochen ist.
 

Die Automobilproduktion wird sich 2015 weltweit vermutlich um 2 Prozent verlangsamen, bevor sie in Zukunft ihr jährliches Wachstumspotenzial von 3 oder 4 Prozent wieder erreicht. Der Euler Hermes Report warnt jedoch davor, dass die Branche vor beachtlichen Herausforderungen steht, da die Hersteller danach drängen, auf den wichtigsten Wachstumsmärkten Fuß zu fassen. Gleichzeitig müssen sie jedoch ihre Abläufe anpassen, um auf die unberechenbaren Schwankungen in der Nachfrage reagieren zu können.
 

"Es hat eine stetige Verlagerung der Produktion in die als "autofreundlich" geltenden Schwellenländer gegeben, da die Marken ihre Gewinnmargen durch niedrigere Arbeitskosten sichern wollen. Angesichts solch volatiler Nachfragebedingungen sehen wir die Entwicklung neuer Kfz-Herstellungsgebiete, die den speziellen Bedürfnissen der lokalen Märkte effektiv entsprechen, in Regionen wie Osteuropa, Lateinamerika, Nordafrika und Südostasien", sagt Ludovic Subran, Chefvolkswirt bei Euler Hermes.
 

"Angesichts der Volatilität der Märkte haben sich die Fahrzeughersteller auf eine Reise begeben, um das "Auto der Zukunft" zu erfinden – umweltfreundlich, vernetzt und gemeinschaftlich genutzt – ohne in der Lage zu sein, die Kapitalrendite und den damit verbundenen Kostenaufwand – wie für eine entsprechende Infrastruktur – abzuschätzen. Der globale Markt wird immer noch von traditionellen Faktoren angetrieben, wie z.B. Bevölkerungswachstum, Kaufkraft der Haushalte und industriepolitische Maßnahmen", so Yann Lacroix, Hauptautor des Berichts und leitender Berater für diese Branche bei Euler Hermes.

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Pressekontakt

Remi Calvet
Euler Hermes Services
Tel.: +33.18.4116-141
E-Mail senden

Bettina Sattler
Allianz SE
Tel.: +49.89.3800-16048
E-Mail senden

Mehr auf allianz.com

10 Ideen für ein stärkeres Europa

Allianz-Neue Impulse für Europa
22.02.2018 | Allianz SE

Die letzten zehn Jahre waren für die Europäische Union alles andere als einfach. Doch den beiden größten EU Länder, Frankreich und Deutschland, können zusammen dazu beitragen, den Wirtschaftsraum zu stärken. Allianz Research nennt zehn Ideen, wie das funktionieren könnte. 

Mehr dazu...

Jahres- und Quartalsmitteilung 2017

Allianz-Jahres- und Quartalsmitteilung 2017
16.02.2018 | Allianz SE

Die Allianz Gruppe hat sich im Gesamtjahr 2017 sehr gut entwickelt. Das starke Ergebnis ist weitgehend auf höhere Ergebnisse aus dem Asset Management- und dem Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft zurückzuführen. 

Mehr dazu...

Soziale Start-ups: Die Revolutionäre

Allianz-Soziale Start-ups
14.02.2017 | Allianz SE

Zehn soziale Start-ups wurden in die engere Auswahl genommen, um Mentoring zu erhalten sowie eine Förderung zum Ausbau ihres Geschäfts zu gewinnen. Wer sind sie und wie bewirken sie etwas in unserer Gesellschaft? 

Mehr dazu...
Mehr dazu...