PresseNewsStudienNach Lebensphasen smart für das Alter anlegen

Nach Lebensphasen smart für das Alter anlegen

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media
  • Niedrige Zinsen erschweren Vorsorgesparen

  • In Deutschland liegt mehr als jeder dritte Euro auf unrentablen Bankkonten

  • Newsletter „Allianz Demographic Pulse“ zeigt, wie Lebenszyklus-sparen funktioniert

 

Allianz SE
München, 02.02.2015

Allianz-„Dadurch verlieren Anleger Zinsen und Zinseszinsen, die für den Aufbau eines zusätzlichen Alterseinkommens unerlässlich sind“, sagt Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors.

„Dadurch verlieren Anleger Zinsen und Zinseszinsen, die für den Aufbau eines zusätzlichen Alterseinkommens unerlässlich sind“, sagt Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors.

Wer Anlageklassen wie Aktien und Anleihen so aufeinander abstimmt, dass sie auf seine jeweilige Lebensphase passen, spart leichter für das Alter. Nach einer Untersuchung der Allianz bevorzugen jedoch viele Anleger immer noch sichere, aber niedrig verzinsliche Sparformen. So liegen in Deutschland 40 Prozent des Geldvermögens auf Bankkonten, das ist mehr als jeder dritte Euro - obwohl die Europäische Zentralbank erst kürzlich die Niedrigzinspolitik weiter manifestiert hat.

 

„Dadurch verlieren Anleger Zinsen und Zinseszinsen, die für den Aufbau eines zusätzlichen Alterseinkommens unerlässlich sind“, sagt Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors. „Beim Sparen nach Lebenszyklen stellt man sich breiter auf und setzt neben Anleihen zum Beispiel auch auf Aktien. Dadurch reduziert sich das Risiko, dass die Inflation die Erträge einer Anlage aufzehrt und im Alter ein wichtiger Teil des Einkommens fehlt.“

 

Doch wie groß darf der Anteil von Aktien im Depot sein, ohne dass man seine persönlichen Risikolimits aus den Augen verliert? Die zehnte Ausgabe des Newsletters „Allianz Demographic Pulse“ zeigt, wie das Lebenszyklussparen funktioniert.

 

Die Aktienquote variiert mit dem Alter

 

Die Faustregel beim Lebenszyklussparen lautet: Je höher das noch zu erwartende Arbeitseinkommen über die verbleibende Lebensdauer ist, desto höher kann auch der Anteil risikoreicherer Anlageformen sein. Danach erreicht die Aktienquote beim Berufseinstieg ihren Höhepunkt und wird dann Schritt für Schritt verringert. Mit zunehmendem Alter sollten die risikoreicheren Anlagen langsam zugunsten von wertstabileren abnehmen. Aber auch mit dem Renteneintritt müssen die renditeträchtigeren Anlageformen noch nicht auf null gesetzt werden, denn die monatliche Rente ist hier das Einkommen.

 

Längere Rentenphasen lassen Vorsorgebedarf steigen

 

Neben dem Niedrigzinsumfeld machen auch die steigende Lebenserwartung und zu niedrige Geburtenraten das effiziente Sparen unerlässlich. Ein heute 40-jähriger deutscher Mann wird im Schnitt 80 Jahre alt. Sein heute geborener Sohn darf bereits mit durchschnittlich 84 Lebensjahren rechnen. Bliebe das gesetzliche Renteneintrittsalter konstant, würde sich die in der Rente verbrachte Zeit also verlängern. Gleichzeitig sinken die Geburtenraten vor allem in den Industriestaaten, so dass sich das Verhältnis zwischen Rentnern und Beitragszahlern verschiebt. Auch vor diesem Hintergrund wird eine smarte Vorsorge immer wichtiger.

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Kontakt für Presse

Petra Brandes
Allianz SE
Tel. +49.89.3800-18797

E-Mail senden

Mehr auf allianz.com

10 Ideen für ein stärkeres Europa

Allianz-Neue Impulse für Europa
22.02.2018 | Allianz SE

Die letzten zehn Jahre waren für die Europäische Union alles andere als einfach. Doch den beiden größten EU Länder, Frankreich und Deutschland, können zusammen dazu beitragen, den Wirtschaftsraum zu stärken. Allianz Research nennt zehn Ideen, wie das funktionieren könnte. 

Mehr dazu...

Jahres- und Quartalsmitteilung 2017

Allianz-Jahres- und Quartalsmitteilung 2017
16.02.2018 | Allianz SE

Die Allianz Gruppe hat sich im Gesamtjahr 2017 sehr gut entwickelt. Das starke Ergebnis ist weitgehend auf höhere Ergebnisse aus dem Asset Management- und dem Lebens- und Krankenversicherungsgeschäft zurückzuführen. 

Mehr dazu...

Soziale Start-ups: Die Revolutionäre

Allianz-Soziale Start-ups
14.02.2017 | Allianz SE

Zehn soziale Start-ups wurden in die engere Auswahl genommen, um Mentoring zu erhalten sowie eine Förderung zum Ausbau ihres Geschäfts zu gewinnen. Wer sind sie und wie bewirken sie etwas in unserer Gesellschaft? 

Mehr dazu...
Mehr dazu...