Schock für das System: Die Rolle der Versicherung bei der Abfederung der Auswirkungen der Inflation

In den Nachrichten gehört und in der Tasche gefühlt: Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie ist die Inflation mit zunehmender Regelmäßigkeit zu einer Tatsache des Lebens geworden. Damals standen höhere Rohstoffkosten, Engpässe in der Versorgungskette und steigende Energiepreise im Mittelpunkt des Geschehens. Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar 2022 trug nur dazu bei, den Druck weiter zu erhöhen.

Jetzt bekommen wir die Auswirkungen eines inflationären Umfelds und Zeiten geringeren Wirtschaftswachstums zu spüren, was sich am deutlichsten in Preisschocks und der anschließenden Lebenshaltungskostenkrise zeigt. In einem solchen Umfeld haben die Versicherer eine einzigartige Perspektive und in der Tat die Verantwortung, die Auswirkungen sowohl für die Verbraucher als auch für die Wirtschaft insgesamt aufzufangen.

Die hohen Lebenshaltungskosten und die gesunkene Kaufkraft der Bürger haben ganz offensichtlich eine geringere Nachfrage nach Versicherungen zur Folge - vor allem in Bereichen, in denen die Kunden die Ausgaben als unwesentlich betrachten. 

Dabei wird jedoch außer Acht gelassen, dass die Versicherung eine entscheidende Rolle bei der Schadenverhütung und -minderung spielt, insbesondere in Zeiten hoher Inflation. In Zeiten wirtschaftlicher Volatilität, in denen unerwartete (und unversicherte) Verluste einen größeren finanziellen Schaden anrichten als je zuvor, kann das Sicherheitsnetz der Versicherung den Unterschied ausmachen.

Nehmen Sie zum Beispiel einen Hausbrand - die Reparatur oder der Wiederaufbau von beschädigtem Eigentum ist jetzt viel teurer, weil die Kosten für Baumaterialien und Dienstleistungen gestiegen sind und in vielen Bezirken die Löhne nicht im gleichen Maße gestiegen sind. Hinzu kommt, dass die Reparaturen aufgrund von Arbeitskräftemangel und unterbrochenen Lieferketten länger dauern können. Ein fehlender Versicherungsschutz (oder eine Unterversicherung, bei der der Gesamtwert der versicherten Vermögenswerte falsch eingeschätzt wurde oder nicht entsprechend der Inflation gestiegen ist) kann zu einer erheblichen finanziellen Belastung führen, die katastrophale Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben kann. 

Auf der anderen Seite können anhaltende finanzielle Schocks das Risikobewusstsein der Verbraucher schärfen, da sie an die Unsicherheiten und Risiken der heutigen Welt erinnern. Wenn Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert werden oder sehen, wie andere von unerwarteten Ereignissen betroffen sind, neigen sie dazu, vorsichtiger zu werden und nach Möglichkeiten zu suchen, mögliche Verluste zu mindern. Daraus ergibt sich eine Chance: Die Versicherungsunternehmen können ihren Wert unter Beweis stellen, indem sie das Inflationsrisiko managen und ihren Kunden finanzielle Sicherheit und Seelenfrieden bieten. Die Geneva Association - ein Think Tank für die globale Versicherungsbranche - argumentiert in ihrem jüngsten Bericht, dass der Wert von Versicherungen für Kunden und die Gesellschaft insgesamt in Zeiten der Inflation steigt. Arne Holzhausen, Global Head of Insurance, Wealth and Trend Research bei der Allianz, kommentiert: "Über die Versicherungsbranche können finanzielle Belastungen im Laufe der Zeit geglättet und geteilt werden. Wir können die Inflation für unsere Kunden zwar nicht ungeschehen machen, aber wir können als Puffer fungieren und den Schock bis zu einem gewissen Grad abfedern." 
Angesichts des anhaltenden Inflationsdrucks hat die Versicherungsbranche noch viel zu tun, um für ihre Kunden relevant und wertvoll zu bleiben. "Ein wenig mehr Verständnis für die Dinge, die unsere Kunden nachts wach halten, bringt uns alle als Berufsstand in Einklang, was nur gut sein kann", sagt Nick Hobbs, Chief Distribution & Regions Officer, Allianz UK.  Während die Versicherer Maßnahmen ergreifen müssen, um Rentabilitäts- und Solvabilitätsprobleme zu entschärfen (nur ein rentables Versicherungsunternehmen kann langfristig einen zuverlässigen Risikoschutz bieten), ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Versicherer die Kundenbedürfnisse in den Vordergrund stellen und eine rein kommerzielle Reaktion auf die Inflation vermeiden. Mit anderen Worten: Die Versicherer müssen über höhere Prämien, strenge Zeichnungsanforderungen und eine geringere Risikobereitschaft hinaus denken. 

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Versicherer ergreifen können, um auf das neue makroökonomische Umfeld zu reagieren und die Auswirkungen auf die Kunden abzumildern:

1) Produktinnovation: Die Versicherer können Produkte und Lösungen anbieten, die auf einige der makroökonomischen Risiken eingehen, mit denen die Kunden konfrontiert sind. Zum Beispiel erschwinglichere, kostengünstige Produkte mit einem stärkeren Fokus auf Risiko- und Schadenverhütung sowie nutzungsbasierte Angebote. Ein gutes Beispiel für Letzteres ist die Telematik-Technologie.

2) Indexierung: Durch die Indexierung der Versicherungspolicen wird sichergestellt, dass die Versicherungsleistungen mit den steigenden Lebenshaltungskosten und der Inflation Schritt halten.

3) Überprüfung der Entschädigungsfristen: In Zeiten des Schocks ist sich ein kleines Unternehmen vielleicht nicht ganz im Klaren darüber, wie lange es dauern wird, bis es wieder voll einsatzfähig ist. Es ist wichtig, die Kunden darauf aufmerksam zu machen und gemeinsam realistische Entschädigungsfristen festzulegen.

4) Investitionen in Technologie und Digitalisierung: Technologie kann Versicherungsunternehmen dabei helfen, verschiedene Prozesse zu automatisieren und ihre Abläufe zu rationalisieren, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Zum Beispiel Online-Marketing und -Vertrieb, digitale Kunden-Selbstbedienung und Schadenautomatisierung.

5) Kommunikation mit den Kunden: Es ist wichtig, die Kunden über die möglichen Auswirkungen der Inflation auf ihren Versicherungsschutz und die Risiken einer Unterversicherung aufzuklären und sie regelmäßig über Produkt- oder Preisanpassungen zur Berücksichtigung der Inflation zu informieren.

6) Strategische Partnerschaften: Versicherer können die Inflation bekämpfen, indem sie mit anderen Organisationen wie Gesundheitsdienstleistern oder Technologieunternehmen zusammenarbeiten, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die effizienter und kostengünstiger sind.

7) Diversifizierung der Anlagen: Eine präventive Vermögensallokation, die in verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe investiert, kann Versicherern helfen, ihr Risiko zu streuen und Renditen zu erzielen, die nicht durch die Inflation untergraben werden. Versicherer können auch in inflationsgebundene Anleihen investieren und so einen zusätzlichen Schutz durch direkt an die Inflation gekoppelte Anlagerenditen aufbauen.

"Wir können nicht alle Eventualitäten abdecken, aber wir können ein besseres Maß an Vorhersehbarkeit bieten, indem wir die Standards unseres Berufsstandes aufrechterhalten, solide und zuverlässige Beratung bieten, Produkte ermöglichen, die auf die Unsicherheit unserer Zeit reagieren, und mit unseren Maklerpartnern kommunizieren", sagt Hobbs.

Bei der Allianz ist die Reaktion auf die Inflation bereits in allen unseren globalen Geschäftsbereichen sichtbar. "Die meisten operativen Einheiten der Allianz haben schon immer die Versicherungssumme der Kunden indexiert, wenn dies relevant war, z.B. bei Hausrat- oder Gewerbeimmobilien oder bei Kfz-Policen mit einem vereinbarten Wert", sagt Darren Robb, Leiter Underwriting und Portfoliomanagement bei Global Property and Casualty. "In den Märkten, in denen dies nicht der Fall war, wurden in den letzten 12 Monaten zahlreiche Maßnahmen ergriffen: Inflationsklauseln wurden in die Policen aufgenommen, die Kunden wurden direkt kontaktiert, um sie über die Notwendigkeit der Aktualisierung ihrer Versicherungssumme zu informieren, und wo möglich wurden externe Inflationsbenchmarks automatisch auf die Versicherungssumme angewendet. Ein gutes Beispiel für gelebte Kundenkommunikation ist die Marketingkampagne 'Sind Sie ausreichend versichert?', die von Juli bis Oktober 2022 in Malaysia lief und die Kunden dazu ermutigte, den Online-Versicherungssummenrechner zu nutzen und eine vereinbarte Wertklausel in Hausratversicherungen aufzunehmen."

Bei Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) arbeitet das Team im Vorfeld von Erneuerungen mit Kunden und Maklern zusammen, um die Werte der Vermögenswerte zu aktualisieren und sicherzustellen, dass die Kunden über einen angemessenen Versicherungsschutz verfügen, der zweckmäßig und verständlich ist und in unserem Portfolio einen angemessenen Preis hat und finanziell überwacht wird. "Niemand will nach einem Schaden einen Streit über Unterversicherung. Es ist für alle Parteien viel besser, von vornherein den richtigen Wert zu ermitteln und die richtige Prämie zu berechnen", sagt Philipp Cremer, Global Head of Claims Performance & Liaison bei AGCS.

Auch auf der Anlageseite haben unsere Teams ihre Finger ständig am Puls der Zeit und bauen, wo immer möglich, Schutz für unser Geschäft und unsere Kunden ein. Im Anlageportfolio hat die Allianz im vergangenen Jahr ihre bereits beträchtliche Allokation in inflationsgeschützten Anleihen weiter erhöht. Dies bietet zusätzlichen Schutz für den Fall, dass sich die Inflation als hartnäckiger erweisen sollte als von den Märkten derzeit erwartet.

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 122 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 706 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors etwa 1,7 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2021 erwirtschafteten über 159.000 Mitarbeiter für den Konzern einen Umsatz von 152,7 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 14,2 Milliarden Euro***.
* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
** Stand: 30. September 2023
*** Wie angegeben - nicht angepasst, um die Anwendung von IFRS 9 und IFRS 17 widerzuspiegeln.
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Integrität im Umgang mit KI - Philipp Räther, Chief Privacy Officer der Allianz, über das neue EU-KI-Gesetz

Nach langen Beratungen einigte sich die Europäische Union im Dezember 2023 auf ein Gesetz über Künstliche Intelligenz (KI). Dessen Ziel ist es, KI unter Wahrung ethischer Standards zu nutzen. Mit dem Gesetz wird ein risikobasierter Rechtsrahmen mit vier Risikostufen eingeführt. Branchen wie die Versicherungswirtschaft sind stärker als andere betroffen, da KI bei der Risikobewertung und Preisgestaltung eine wichtige Rolle spielt.

Allianz Partners kündigt die Einführung der mobilen allyz App an, die One-Stop-Shop-Plattform

Der Launch festigt die Position von Allianz Partners als weltweit führender Anbieter von digitalen Versicherungs-, Assistance- und Reisedienstleistungen. Alle Nutzerinnen und Nutzer erhalten sechs Monate lang kostenlosen Zugang zu Cyber-Care-Services, um ihren digitalen Alltag zu schützen.

Die Geschichte des Underwritings neu schreiben: Wie man die Komplexität moderner Risiken bewältigt

Das traditionelle Underwriting von physischen Risiken wird der Realität der sich entwickelnden extremen Klimaauswirkungen oder der immateriellen Cyber-Bedrohungen nicht gerecht. Christopher Townsend, Mitglied des Vorstands der Allianz SE, unterstreicht in diesem Beitrag für den Agenda-Bereich der Webseite des Weltwirtschaftsforums, dass sich die Versicherer weiterentwickeln müssen, indem sie neue Wege des Risikotransfers beschreiten und die traditionellen Schadensversicherungslösungen ergänzen. Wir sind es der Gesellschaft und unseren Stakeholdern schuldig, das Wertversprechen der Versicherer zu erweitern, indem wir die Anpassungs-, Abschwächungs- und Resilienzmaßnahmen unserer Kunden unterstützen.