Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Die Rückkehr der Fußsoldaten

Ein Fieber der anderen Art schwappt durch Europa. Eines, auf das sich die meisten Europäer schon eine Weile gefreut haben.

Nach einer Pause von mehr als einem Jahr ist das Fußballfieber wieder da, denn mit der UEFA Euro 2020 kehrt wieder Leben in die Stadien ein. Die Aufregung unter den Fans und auch den Organisatoren ist spürbar. 

Auch wenn noch nicht klar ist, ob wir wirklich schon für solche Massenversammlungen bereit sind, hat das Turnier den Europäern nach Monaten der Ungewissheit ein Gefühl von Normalität zurückgegeben. Falls der Enthusiasmus in den Stadien und die Feierlichkeiten nach dem Spiel Indikatoren sind, haben die Fans die Covid-Müdigkeit bereits überwunden. 

Die Wahrheit ist jedoch, dass die beispiellose Situation die Art, wie wir arbeiten und leben, verändert hat. Hat die Pandemie auch das Gesicht der Sport- und Unterhaltungsindustrie verändert? Was wird das Vermächtnis von Covid in diesem Bereich sein? 

Haben sich die Erwartungen von Veranstaltern, Spielern und Zuschauern im Laufe der Zeit verändert? Und vor allem: Welche Versicherungsmöglichkeiten haben sich nach der Pandemie im Veranstaltungsbereich ergeben? 

Der Unternehmensversicherer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), der Veranstaltungsausfallversicherungen anbietet, gibt einige Einblicke. 

Fröhlich, aber vorsichtig

Der Sommer hat in Europa die Sonne hervorgebracht. Das bessere Wetter, der Rückgang der Infektionsraten und die Aufhebung der Beschränkungen haben die Menschen aus ihren Häusern geholt. Da sich die Impfungen beschleunigen, besteht Optimismus, dass die Pandemie bald hinter uns liegen wird.

Dennoch sind Wissenschaftler der Meinung, dass die Bedrohung noch lange nicht vorbei ist. Neue Varianten deuten auf eine dritte Welle hin. 

Nicht, dass die Ängste die Fußballfans irgendwie aufgehalten hätten. Während in den Stadien die ersten Spiele ausgetragen werden, drängen sich die Enthusiasten an den Spielorten, um ein wenig Echtzeit-Action zu erleben. Restaurants und Bars wollen da in nichts nachstehen und haben große Bildschirme aufgestellt, um den beliebtesten Sport Europas an den Tisch des Gastes zu bringen. 

Vorsicht bleibt jedoch das Gebot der Stunde, sagt Alastair MacLean, Global Product Leader für Live-Events im AGCS Entertainment Team.

Zuschauer müssen einen negativen Corona-Test oder einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz erbringen, um die Stadien zu betreten. Außerdem müssen sie die örtlichen Regeln zum „Social distancing“, Maskenschutz und zur Hygiene am Veranstaltungsort befolgen. Diejenigen auf der anderen Seite des Zauns - Spieler, Trainer, Betreuer und Organisatoren - müssen noch vorsichtiger sein. Während es für die Spieler nicht möglich ist, auf dem Spielfeld Masken zu tragen, gibt es Einschränkungen, wie sie ein Tor feiern oder miteinander interagieren können. "Es wird empfohlen, keine Gruppenumarmung zu machen. Interaktionen zwischen Spielern nach dem Spiel sind eingeschränkt", erklärt Alastair. 

Aus gutem Grund. Es wurden Fälle von Infektionen gemeldet.

Ein Beispiel: Während des Spiels England-Schottland setzten ein schottischer Spieler und zwei englische Spieler ihr Gespräch im Tunnel fort. "Von einer Außenumgebung gingen sie in eine Innenumgebung. Der schottische Spieler wurde dann positiv auf Covid getestet und die englischen Spieler mussten in Quarantäne gehen und die nächsten beiden Spiele aussetzen", schildert Alastair. Ihm zufolge wird ein hohes Maß an Vorsicht bestehen bleiben, bis die Impfaktionen abgeschlossen sind. 

Die Personenzahl variiert

Bei Sportarten wie Fußball geht es kaum nur um die Spieler und das Spiel. Es geht ebenso sehr um frenetische Fans, die ihre Teams in vollen Stadien anfeuern. Unmittelbar nach der Pandemie bestimmen die Beschränkungen, wie viele Menschen ein Spiel besuchen können. So müssen die Stadien möglicherweise noch warten, bis die volle Energie zurückkehrt. 

"Welcher Prozentsatz der Kapazität genutzt wird, variiert von einem Ort zum anderen, abhängig von den lokalen Regeln", sagt Alastair. In England kann Wembley 90.000 Zuschauer fassen. In dieser Saison waren es etwa 22.500 Zuschauer - oder etwa 25 Prozent der Kapazität. Wenn nun immer mehr Menschen geimpft sind, wird erwartet, dass bis zu 60.000 Menschen die Halbfinal- und Finalspiele im Stadion besuchen können. 

Im Gegensatz dazu waren Orte mit niedrigeren Infektions- und Sterberaten großzügiger mit ihren Sitzplätzen. Beim Spiel der Niederlande gegen die Tschechische Republik in Budapest waren beispielsweise 90 bis 100 Prozent der Stadionkapazität gefüllt. Einige Nationen wie Italien, eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder, sind da vorsichtiger. Für das Spiel England-Ukraine verweigerte Italien den Fans, die in den letzten 14 Tagen in Großbritannien waren, den Zutritt zum Stadio Olimpico, selbst wenn sie eine Eintrittskarte hatten. Nur diejenigen, die mindestens sechs Tage vor dem Spiel nach Italien eingereist waren und fünf Tage in Quarantäne verbracht hatten, durften das Stadion betreten, sofern sie einen negativen Test hatten. 

Fan-Zonen

Zwischen den Hardcore-Fans, die sich in den Stadien die Seele aus dem Leib schreien, und den Fußballbegeisterten, die es sich auf der Couch vor dem Fernseher gemütlich gemacht haben, gibt es einen großen Anteil von Menschen, die Geselligkeit und Sport miteinander verbinden. Diese Menschen findet man oft in Bars und Restaurants mit Großbildschirmen, auf denen die Spiele übertragen werden. 

Während die Show an solchen Orten so ziemlich weiterläuft, weil etwaige Übertragungsausfälle oder Spielabsagen kaum Auswirkungen auf ihre Einnahmen aus Speisen und Getränken haben, ist die Situation in "Fan-Zonen" anders. Fan-Zonen sind große, eigens dafür vorgesehene Räume mit mehreren Großbildschirmen, in denen die Fans gemeinsam ein Spiel genießen können. "Wir haben einen Anstieg der Anfragen für die Ausfall- und Unterbrechungsversicherung von solchen Veranstaltungen festgestellt. Am Trafalgar Square in London gibt es zum Beispiel eine große Fan-Zone, in der bis zu 1.000 Menschen Platz finden. Die Kosten für die Einrichtung eines Fan-Parks in dieser Größe sind enorm. Ebenfalls gefährdet sind die Einnahmen aus Essen, Getränken und Merchandise. Wenn man ein Tagesticket für die Fan-Zone kauft, muss es bei einem Spielabbruch zurückerstattet werden. In der Vergangenheit haben wir den Kauf von Versicherungen für Fan-Zonen bei Großveranstaltungen wie Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen gesehen." 

Mehr Online-Aktionen

Einer der größten Nutznießer der Covid-Krise war die Digitalisierung. Als das Coronavirus uns lahmlegte, wechselten viele von uns zum World Wide Web, um sich zu trösten. Angefangen mit Gesprächen mit Freunden und Binge-Watching auf Netflix, gingen wir dazu über, Unterhaltungsveranstaltungen online zu besuchen. Wir probierten Wein, trainierten mit Fitness-Gurus, kochten Gourmet-Essen mit Spitzenköchen und sahen uns Live-Aufführungen an - alles online. 

Warum sollten die Spiele der Euro 2020 nicht in die Liste aufgenommen werden? 

AGCS hat einen Anstieg der Versicherungsanfragen für die Übertragung von Veranstaltungen durch Satelliten-, Live-Streaming- und Pay-per-View-Verträge festgestellt. "Die Leute kaufen ein einzelnes Ticket, um sich ein Spiel zu Hause anzusehen. Wenn es zu einem teilweisen oder vollständigen Ausfall der Übertragung kommt, muss der Veranstalter die Tickets zurückerstatten, und diese verlorenen Einnahmen sind durch diesen Versicherungsschutz geschützt", führt Alastair aus. 

Der Versicherungsschutz war schon immer auf dem Markt erhältlich, aber er hat in der Zeit nach der Pandemie ein gesteigertes Interesse erfahren, da die Zuschauerzahlen in den Stadien sinken, fügt er hinzu. 

Wird dieses Interesse an live-gestreamten Veranstaltungen anhalten? 

Alastair glaubt, dass der Nervenkitzel, Sport live zu sehen, den Komfort, Spiele am Bildschirm zu verfolgen, bei weitem übertrifft. "Sobald sich die Dinge normalisieren, werden die Leute die Veranstaltungen besuchen wollen." In der Tat erwartet er, dass die Zahl der Besucher von Sportereignissen in der nächsten Saison sprunghaft ansteigen wird, um die Entbehrungen der letzten 18 Monate auszugleichen. 

Bei Musik-, Kunst- und Unterhaltungsevents könnte der Trend jedoch anders aussehen. "Bei kleinen Unterhaltungsevents, wie Musik oder einer Comedy-Performance, könnte es meiner Meinung nach einen Zuwachs bei der Anzahl der Live-Streams geben. Diese Veranstaltungen können online viel intimer sein. Man kann mit dem Darsteller interagieren. Bei einem sehr kleinen Auftritt kann man eine Fragerunde mit dem Künstler machen. Persönlich ist der Zugang eingeschränkt, weil man nicht hinter die Bühne darf."

Mehrere Social-Media-Unternehmen haben den Bedarf erkannt und bieten bereits Plattformen für das Live-Streaming von Veranstaltungen an. Einige Beispiele sind Twitter Spaces, Spotify und Instagram Live. Unter dem Hashtag #TogetherAtHome wurden während der Lockdowns mehrere Konzerte und Auftritte online gestreamt. Viele Fans konnten sogar direkt mit bekannten Musikern interagieren - eine Gelegenheit, die sich bei Konzerten vor Ort nur selten bietet.  

Innerhalb dieses Trends ist die Cyberversicherung von wachsendem Interesse für Veranstalter und Versicherer. Da Veranstaltungen live gestreamt werden und auch an den Veranstaltungsorten viel Technik zum Einsatz kommt, gibt es ein großes Interesse an einer Deckung für Cyberausfälle. "In Zukunft könnte die steigende Nachfrage zu einem spezifischen Cyber-Produktangebot für Veranstaltungen führen. Das ist im Moment ein heißes Thema in allen Bereichen", sagt Alastair. 

Und nun die wichtigste Frage: Für welches Team drückt Alastair die Daumen? "England", lacht er. "Obwohl ich schottische Wurzeln habe, bin ich in England geboren und aufgewachsen", unterstreicht er. 

Verpassen Sie nicht das spannendste Finale seit fast zwei Jahren am 11. Juli!

Die Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) ist ein weltweit führender Anbieter von Industrieversicherungen und eine wichtige Geschäftseinheit der Allianz Gruppe. Wir bieten – über zehn speziellen Versicherungssparten – RisikoberatungSchaden- und Unfallversicherung und alternativen Risikotransfer für ein breites Spektrum von Firmen-, Industrie und Spezialrisiken.

Unsere Kunden sind so vielfältig wie die Wirtschaft. Sie reichen von den 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt über kleine Firmen bis hin zu Privatpersonen. Darunter sind führende Konsumgütermarken, Technologieunternehmen und die globale Luft- und Schifffahrtsindustrie ebenso wie Satellitenbetreiber oder Hollywood-Filmproduktionen. In einem dynamischen, multinationalen Geschäftsumfeld suchen sie bei der AGCS nach intelligenten Antworten für ihre größten und komplexesten Risiken und vertrauen auf unsere hervorragende Leistung im Schadensfall.

Weltweit beschäftigt die AGCS rund 4.400 Mitarbeiter an eigenen Standorten in 31 Ländern und ist über das Netzwerk der Allianz Gruppe oder von Partnern in über 200 Ländern und Gebieten vor Ort. Als eine der größten Schaden- und Unfallversicherungseinheiten der Allianz Gruppe verfügen wir über starke und stabile Finanzratings. Im Jahr 2020 erwirtschaftete die AGCS weltweit Bruttoprämien in Höhe von insgesamt 9,3 Milliarden Euro.

 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen*  Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 793 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors mehr als 1,8 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2020 erwirtschafteten über 150.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 140 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

*Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.

Pressekontakte

 

Heidi Polke
Allianz Global Corporate & Specialty

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Allianz gründet neues Ressort Global Commercial

Mit Wirkung zum 1. Juli 2021 wurde unter der Führung von Chris Townsend, Mitglied des Vorstands der Allianz SE und verantwortlich für Global Insurance Lines & Anglo Markets, Reinsurance, Middle East und Africa, ein neues Ressort für den Bereich Global Commercial Insurance gegründet.

Euro 2020: Die Rückkehr der Fußsoldaten

Die Euro 2020 hat das Fußballfieber in ganz Europa in die Höhe schnellen lassen. Während die Fans wieder vorsichtig Fußballspiele persönlich besuchen, stellt sich die Frage: was hat die Pandemie in der Sport- und Unterhaltungsarena verändert?

Wie man eine Pandemie versichern kann

Was hat eine Pandemie mit Tetris zu tun? Nun, sie fangen beide langsam an und nehmen sehr schnell Fahrt auf. Im Gegensatz zu Tetris ist eine Pandemie zum Glück beherrschbar. Was die Pandemie jedoch deutlich gemacht hat, sind die enormen Herausforderungen, die mit der Absicherung finanzieller Einbußen verbunden sind. Darüber hinaus eröffnete sie auch neue Wege zu zukünftigen Versicherungslösungen, die solche globalen Ereignisse enormen Ausmaßes abdecken könnten.