Allianz investiert in erste deutsch-britische Stromverbindung NeuConnect

NeuConnect, von Allianz Capital Partners im Auftrag der Allianz Gesellschaften in einem Konsortium mit Meridiam und Kansai Electric Power angeführt, hat heute die Finanzierungsvereinbarungen mit einem Konsortium internationaler Banken und Finanzinstitute für das 2,8 Mrd. Euro (2,4 Mrd. Britische Pfund)-Projekt unterzeichnet. NeuConnect ist ein privat finanzierter Gleichstrom-Interkonnektor, eine Stromleitung über Ländergrenzen hinweg, der die erste direkte Verbindung zwischen deutschen und britischen Stromnetzen herstellen wird. 

Mit dem heutigen Financial Close und der kürzlich erfolgten Vergabe einer Reihe von Großaufträgen wird NeuConnect noch in diesem Jahr mit den ersten Bauarbeiten an dem Projekt beginnen. Mit einer Länge von 725 km wird NeuConnect einer der größten Interkonnektoren weltweit werden. NeuConnect soll bis 2028 in Betrieb gehen und zur Sicherung der europäischen Energieversorgung beitragen: 

  • Mehr Versorgungssicherheit: NeuConnect wird eine „unsichtbare Energieautobahn" mit Unterseekabeln errichten, über die bis zu 1,4 GW Strom in beide Richtungen zwischen Deutschland und dem Vereinigten Königreich fließen kann. Mit dieser Leistung können eineinhalb Millionen Haushalte versorgt werden. NeuConnect trägt damit zu einer stabileren Energieversorgung bei. 
  • Erhebliche Verringerung der CO2-Emissionen und Unterstützung der Netto-Null-Ziele: Durch die Einspeisung erneuerbarer Energiequellen in Deutschland und Großbritannien können laut einer Analyse* durch das Projekt über einen Zeitraum von 25 Jahren Nettoeinsparungen von über 13 Mio. Tonnen CO2  erreicht werden. 
  • Das größte deutsch-britische Infrastrukturprojekt mit Symbolkraft: Neben der Schaffung einer neuen wichtigen Energieinfrastrukturanlage steht NeuConnect für eine wichtige symbolische Verbindung zwischen der deutschen und britischen Wirtschaft.

Um den NeuConnect-Interkonnektor an das Stromnetz anzuschließen, werden in der niedersächsischen Region um Wilhelmshaven und auf der britischen Isle of Grain an der Mündung der Themse je ein neues Umspannwerk gebaut. In beiden Ländern werden die Vorarbeiten noch in diesem Jahr beginnen. Der eigentliche Baubeginn und die Verlegung der Unterwasserkabel sind für das Jahr 2023 geplant.

Christoph Holzer, Managing Director bei Allianz Capital Partners, sagte: „Angesichts des auch in Zukunft anhaltenden starken Ausbaus von erneuerbaren Energien und der damit einhergehenden Notwendigkeit die Netzinfrastruktur zu stärken, leistet NeuConnect einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Energiewende. Als einer der weltweit größten Infrastrukturinvestoren freuen wir uns daher besonders, im Auftrag unserer Versicherungs-kund*innen, das Projekt von Beginn an mitentwickelt zu haben und nun, nach vier Jahren, zu einer erfolgreichen Umsetzung zu bringen. Als nachhaltiges Projekt, das einmal mehr den Zusammenhalt in Europa unabhängig von seinen Grenzen unterstreicht, wird NeuConnect zur Sicherung der zukünftigen Energieversorgung von Millionen von Menschen mit erneuerbaren Energien beitragen.“

Julia Prescot, Aufsichtsratsvorsitzende von NeuConnect und Partnerin bei Meridiam, unterstrich: „NeuConnect wird eine neue wichtige Energieverbindung zu einer Zeit schaffen, in der nachhaltige, widerstandsfähige Verbindungen in ganz Europa noch nie so wichtig waren. Die Realisierung innovativer, hochkomplexer Projekte liegt in der DNA von Meridiam. Als Hauptinvestor von NeuConnect sind wir stolz darauf, den Financial Close für eines der weltweit größten Interkonnektorenprojekte zu erreichen. Dies ist ein bedeutender Meilenstein, der die erste direkte Energieverbindung zwischen Großbritannien und Deutschland einen wichtigen Schritt näherbringt.“

Mikio Matsumura, Senior Executive Vice President von Kansai Electric Power Co, betonte: „NeuConnect ist ein beispielhaftes Projekt, das wesentlich zur Dekarbonisierung von Strom beitragen und gleichzeitig die Versorgungssicherheit gewährleisten wird. Wir freuen uns, mit so starken Partnern zusammenzuarbeiten, und sind entschlossen, das Projekt mit unserer eigenen Technologie und unserem Fachwissen zu unterstützen, das wir in unserer langen Geschichte als großer Stromversorger in Japan erworben haben. Als Unternehmen hat sich Kansai klare und proaktive Ziele gesetzt, wie sie in unserer Strategie „Zero Carbon 2050" und unserem mittelfristigen Managementplan ausgeführt sind, um den weltweiten Wandel hin zu sauberer Energie und einer kohlenstofffreien Gesellschaft anzuführen. Für uns ist das NeuConnect-Projekt ein unschätzbarer Teil dieses langfristigen Engagements." 

NeuConnect Britain Ltd wurde 2018 gegründet und hat sich in nur vier Jahren von einem neu gegründeten Unternehmen bis zum Financial Close zu einem der weltweit größten Interkonnektorenprojekte entwickelt. 

Hinweise für die Redaktion:

Weitere Informationen über das NeuConnect-Projekt finden Sie unter https://www.neuconnect-interconnector.com/

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Meilensteine von NeuConnect finden Sie hier.

Allianz Capital Partners ist einer der Asset Manager der Allianz Gruppe für alternative Eigenkapitalanlagen und Teil von Allianz Global Investors. Mit Büros in München, London, Luxemburg, New York und Singapur verwaltet Allianz Capital Partners über 56 Milliarden Euro** an alternativen Assets für die Allianz Gruppe und Drittinvestoren. Unser Investitionsschwerpunkt liegt dabei auf Private Equity, Infrastruktur und erneuerbaren Energien. Unsere Anlagestrategie zielt darauf ab, attraktive, langfristige und stabile Renditen für unsere Kunden zu generieren.

**Daten zum 31. März 2023

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 122 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 706 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors etwa 1,7 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2021 erwirtschafteten über 159.000 Mitarbeiter für den Konzern einen Umsatz von 152,7 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 14,2 Milliarden Euro***.
* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
** Stand: 30. September 2023
*** Wie angegeben - nicht angepasst, um die Anwendung von IFRS 9 und IFRS 17 widerzuspiegeln.

Pressekontakt

Pia Gröger
Allianz Capital Partners
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Allianz investiert in norwegische grüne Ammoniak Produktion

Allianz stellt 20 Millionen Euro Eigenkapital für Fuella, den Projektentwickler von Anlagen zur Herstellung von grünem Wasserstoff und Ammoniak, bereit • Allianz wird eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen halten verbunden mit dem Recht, in Fuellas zukünftige grüne Ammoniak- und Power-to-Gas-Projekte zu investieren • Dies ist das zweite Direktinvestment der Allianz in die Produktion von grünem Wasserstoff und grünen Molekülen nach der Beteiligung an dem finnischen Power-to-Gas-Entwickler Ren-Gas Ende 2022

Investieren in Zeiten der Inflation

Anhaltende Inflation, Energie- und Klimakrisen und Kriege – um nur einige zu nennen – können ein volatiles Umfeld schaffen. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, ein gut diversifiziertes Portfolio über verschiedene Anlageklassen hinweg zu halten.

Allianz investiert in den 960MW Offshore-Windpark He Dreiht in der deutschen Nordsee

Allianz wird einen Anteil von 16,6% an He Dreiht erwerben. Dies ist die erste direkte Investition der Allianz in ein Offshore-Windprojekt in Deutschland • He Dreiht wird einer der größten Offshore-Windparks Deutschlands sein und soll Ende 2025 in Betrieb gehen