Allianz mit starkem Ergebnis

- Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE

Veranstaltungen

Media Conference
18. Februar, 2022, 8.30 Uhr CET
YouTube Englisch

Analyst Conference
18. Februar, 2022, 14.00 Uhr CET
YouTube Englisch 

Finanzielle Highlights

Umsatz

12M 2021: Der Gesamtumsatz erhöhte sich um 5,7 Prozent auf 148,5 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte stieg das Umsatzwachstum um 6,1 Prozent. Stärkere Umsätze in den USA und Italien trugen zum Wachstum im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung bei. Der Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung profitierte von Preis- und Volumensteigerungen, während der Geschäftsbereich Asset Management höhere Erträge aus dem gesamten verwalteten Vermögen und einen Anstieg der erfolgsabhängigen Provisionen verzeichnete.

4Q 2021: Der Gesamtumsatz stieg um 7,9 Prozent auf 38,4 (4Q 2020: 35,6) Milliarden Euro. 

Das interne Umsatzwachstum, um Währungs- und Konsolidierungseffekte bereinigt, belief sich auf 5,9 Prozent – alle Geschäftsbereiche trugen dazu bei. 

Ergebnis

12M 2021: Das operative Ergebnis stieg um 24,6 Prozent auf 13,4 (Gesamtjahr 2020: 10,8) Milliarden Euro, getrieben durch eine höhere Profitabilität in allen Geschäftsbereichen. Darüber hinaus spiegelt dieser Anstieg das Ausbleiben der negativen Auswirkungen von COVID-19 auf das operative Ergebnis wider. Ein höheres durchschnittliches verwaltetes Vermögen und kontinuierliche Kostenkontrolle führten zu einem starken Anstieg des operativen Ergebnisses im Geschäftsbereich Asset Management. Der Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung verzeichnete ein höheres versicherungstechnisches Ergebnis, trotz hoher Schäden aus Naturkatastrophen. Im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung wuchs das operative Ergebnis aufgrund höherer rückstellungsbasierter Verwaltungskostenzuschläge und Gebühren sowie einer verbesserten Kapitalanlagemarge und eines verbesserten technischen Ergebnisses.

Der auf die Anteilseigner entfallende Jahresüberschuss betrug 6,6 (6,8) Milliarden Euro, da die Rückstellung für die AllianzGI U.S. Structured Alpha Angelegenheit den Jahresüberschuss der Gruppe im Jahr 2021 um 2,8 Milliarden Euro verringerte und das höhere operative Ergebnis ausglich.

Die Eigenkapitalrendite (Return on Equity, RoE) belief sich auf 10,6 Prozent (11,4 Prozent).

Das Ergebnis je Aktie (Earnings per Share, EPS) ging um 3,2 Prozent auf 15,96 (16,48) Euro zurück.

Der Vorstand wird eine Erhöhung der Dividende auf 10,80 Euro je Aktie für 2021 vorschlagen. Am 17. Februar 2022 hat die Allianz ein neues Aktienrückkaufprogramm von bis zu 1 Milliarde Euro für 2022 angekündigt. 

4Q 2021: Das operative Ergebnis wuchs um 18,0 Prozent auf 3,5 (3,0) Milliarden Euro, was vor allem auf ein höheres versicherungstechnisches Ergebnis im Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung zurückzuführen ist. Im Geschäftsbereich Asset Management stieg das operative Ergebnis vor allem aufgrund eines höheren durchschnittlichen verwalteten Vermögens für Dritte sowie kontinuierlichen Produktivitätsfortschritten. Das operative Ergebnis in unserem Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung verringerte sich leicht, vor allem aufgrund einer geringeren Kapitalanlagemarge.

Der auf die Anteilseigner entfallende Quartalsverlust belief sich auf 292 Millionen Euro, verglichen mit einem Quartalsüberschuss von 1,8 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, da ein höheres operatives Ergebnis durch die Auswirkungen einer Rückstellung von 3,7 Milliarden Euro vor Steuern für die AllianzGI U.S. Structured Alpha Angelegenheit ausgeglichen wurde.

Solveny-II-Kapitalisierungsquote

Die Solvency-II-Kapitalisierungsquote stieg um einen Prozentpunkt auf 209 Prozent Ende 20213, verglichen mit 207 Prozent Ende 2020.

Highlights der Geschäftsbereiche

„Unser starkes operatives Ergebnis von 13,4 Milliarden Euro im Jahr 2021 beweist unsere nachhaltige Leistungsfähigkeit.

  • In unserem Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung zeigt die Erholung in den gewerblichen und globalen Sparten deutlich, dass wir gut positioniert sind, um von weiteren Verbesserungen im versicherungstechnischen Umfeld zu profitieren. Trotz schwerwiegender wetterbedingter Ereignisse verbesserte sich unsere Schadenquote. Hier zahlt sich unser Fokus auf Zeichnungsdisziplin und Produktivitätsverbesserungen aus. 
  • Im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung unterstreicht das solide Neugeschäft mit starken Margen die robuste Nachfrage nach unseren Produkten. Wir sind sehr zufrieden mit dem Erfolg unserer Initiativen zur Verwaltung des Neugeschäfts und haben bedeutende Maßnahmen im Bestandsmanagement ergriffen. Dies belegt unser Engagement für ein aktives Kapitalmanagement, das es uns ermöglicht, das Potenzial unseres Geschäfts zu maximieren.
  • Unser Geschäftsbereich Asset Management erzielte ein solides Ergebnis mit hohen Zuflüssen von Kunden aus allen Regionen und über alle Anlageklassen hinweg. Das verwaltete Vermögen erreichte Ende 2021 ein weiteres Rekordhoch. Der Jahresüberschuss des Segments wurde durch eine Rückstellung belastet, die in Erwartung von Vergleichen mit Großanlegern der AllianzGI U.S. Structured Alpha Fonds und angesichts der laufenden Gespräche mit US-Regierungsbehörden gebildet wurde, ein wichtiger erster Schritt zur Beilegung der verschiedenen damit verbundenen Verfahren.

Unsere starke Geschäftsentwicklung, basierend auf den soliden Fundamenten unseres Geschäfts, bestätigt unsere Zuversicht für den Ausblick für 2022.”

- Giulio Terzariol, Finanzvorstand der Allianz SE

Ergebnisse 12M und 4Q 2021: Telefonkonferenz für Analysten

Schaden- und Unfallversicherung: Solides operatives Ergebnis

12M 2021: Der Gesamtumsatz stieg um 4,8 Prozent auf 62,3 (59,4) Milliarden Euro. 

Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte belief sich das interne Wachstum auf 4,1 Prozent, was auf einen Preiseffekt von 2,2 Prozent sowie einen Volumeneffekt von 1,4 Prozent und einen Serviceeffekt von 0,6 Prozent zurückzuführen ist. Zu diesem Anstieg trugen vor allem Allianz Partners, AGCS und Australien bei.

Das operative Ergebnis erhöhte sich um 30,6 Prozent auf 5,7 (4,4) Milliarden Euro. Das versicherungstechnische Ergebnis spiegelt eine Erholung von den COVID-19 Auswirkungen aus dem Jahr 2020 wider. Ein Rückgang der Basisschäden und ein besseres Abwicklungsergebnis glichen höhere Schäden aus Naturkatastrophen aus. Die Kostenquote verbesserte sich erneut auf 26,7 Prozent (26,8 Prozent).

Insgesamt verbesserte sich die Schaden-Kosten-Quote um 2,5 Prozentpunkte auf 93,8 Prozent (96,3 Prozent).

4Q 2021: Der Gesamtumsatz stieg um 14,7 Prozent auf 14,5 (12,7) Milliarden Euro.

Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte belief sich das interne Wachstum auf 10,7 Prozent, getrieben von einem Volumeneffekt von 7,4 Prozent, einem Serviceeffekt von 2,0 Prozent und einem Preiseffekt von 1,4 Prozent. Die Haupttreiber für diesen Anstieg waren Allianz Partners, AGCS und Deutschland.

Das operative Ergebnis stieg um 76,1 Prozent auf 1,6 (0,9) Milliarden Euro, was auf ein deutlich höheres versicherungstechnisches Ergebnis, einschließlich eines wesentlich besseren Abwicklungsergebnisses, zurückzuführen ist. Dieser Anstieg spiegelt auch teilweise das Ausbleiben der negativen Auswirkungen von COVID-19 wider. Darüber hinaus verbesserte sich die Kostenquote auf 26,9 Prozent (27,5 Prozent).

Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich um 3,9 Prozentpunkte auf 93,5 Prozent (97,4 Prozent).

Lebens- und Krankenversicherung: Erfolgreiches Neugeschäftsmanagement

12M 2021: Der PVNBP4 kletterte auf 78,7 (61,5) Milliarden Euro, getrieben durch höhere Verkaufsvolumina bei indexgebundenen Rentenprodukten in den USA und durch ein verbessertes Abwicklungsmanagement geschlossener Versicherungsbestände in Italien und Frankreich. Weitere Faktoren waren höhere Volumina bei fondsgebundenen Produkten in Italien und ein großer Rückversicherungsvertrag bei der Allianz Reinsurance. 

Das operative Ergebnis stieg auf 5,0 (4,4) Milliarden Euro, was auf höhere Gebühren auf Rückstellungen, eine verbesserte Kapitalanlagemarge und den Wegfall einer Nachreservierung in den USA zurückzuführen ist. Höhere fondsgebundene Verwaltungsgebühren in Italien, eine höhere Kapitalanlagemarge in Frankreich und ein verbessertes technisches Ergebnis sowohl im deutschen Lebens- als auch im Krankenversicherungsgeschäft unterstützten diese Entwicklung.

Die Neugeschäftsmarge erhöhte sich auf 3,2 Prozent (2,8 Prozent), getrieben durch einen besseren Geschäftsmix. Der Neugeschäftswert stieg auf 2,5 (1,7) Milliarden Euro, was auf höhere Volumina und höhere Margen zurückzuführen ist.

4Q 2021: PVNBP, der Barwert der Neugeschäftsbeiträge wuchs auf 19,8 (19,0) Milliarden Euro, vor allem aufgrund des höheren Absatzes von indexgebundenen Rentenprodukten in den USA.

Die Neugeschäftsmarge stieg auf 3,4 Prozent (2,7 Prozent), getrieben durch einen verbesserten Geschäftsmix in den USA, Frankreich und Italien. Günstige Marktentwicklungen unterstützten dieses Wachstum.

Der Neugeschäftswert stieg aufgrund höherer Volumina und Margen auf 0,7 (0,5) Milliarden Euro.

Das operative Ergebnis ging auf 1,3 (1,4) Milliarden Euro zurück. Die Auswirkungen einer niedrigeren Kapitalanlagemarge im deutschen Lebensversicherungsgeschäft, einer Abschreibung eines Bestandsführungssystems in den Benelux-Ländern sowie höherer Schäden in Indonesien wurden teilweise durch einen Anstieg der Verwaltungsprovisionen für fondsgebundene Produkte in Italien ausgeglichen.

Asset Management: Höchststand beim verwalteten Vermögen, operatives Ergebnis steigt um 22 Prozent

12M 2021: Die operativen Erträge stiegen um 14,3 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro, was auf höhere Erträge aus dem verwalteten Vermögen und höhere erfolgsabhängige Gebühren zurückzuführen ist. Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis verbesserte sich auf 58,4 Prozent (61,2 Prozent).

Das operative Ergebnis stieg um 22,3 Prozent auf 3,5 (2,9) Milliarden Euro. Um Wechselkurseffekte bereinigt, stieg das operative Ergebnis um 25,3 Prozent. Das für Dritte verwaltete Vermögen stieg im Vergleich zum Jahresende 2020 um 14,9 Prozent oder 255 Milliarden Euro auf 1,966 Billionen Euro, was insbesondere auf hohe Nettomittelzuflüsse von 110,1 Milliarden Euro sowie auf günstige Wechselkurseffekte zurückzuführen ist.

4Q 2021: Das gesamte verwaltete Vermögen stieg zum Ende des Jahres 2021 auf 2,609 Billionen Euro, getrieben durch das verwaltete Vermögen für Dritte. Das Wachstum wurde von allen Regionen und Anlageklassen getragen.

Das für Dritte verwaltete Vermögen belief sich zum 31. Dezember 2021 auf 1,966 Billionen Euro, ein Anstieg um 86 Milliarden Euro gegenüber dem Ende des dritten Quartals 2021, wovon 20,6 Milliarden Euro auf Nettomittelzuflüsse und 11,5 Milliarden Euro auf Markteffekte entfielen. Die Konsolidierung wirkte sich mit 28,3 Milliarden Euro positiv aus, insbesondere im Zusammenhang mit der Rückversicherungstransaktion von Allianz Life (30,0 Milliarden Euro). Ein weiterer Faktor waren günstige Wechselkurseffekte in Höhe von 25,2 Milliarden Euro.

Das operative Ergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,8 Prozent auf 1,0 (0,9) Milliarden Euro. Das Umsatzwachstum ist vor allem auf das höhere durchschnittliche für Dritte verwaltete Vermögen zurückzuführen. Um Wechselkurseffekte bereinigt, stieg das operative Ergebnis um 17,0 Prozent. Das Aufwand-Ertrag-Verhältnis verbesserte sich um 0,5 Prozentpunkte auf 58,2 Prozent.

1 Ohne Anwendung von Übergangsmaßnahmen für technische Rückstellungen. 

2 Wie immer stehen die Aussagen unter dem Vorbehalt, dass Naturkatastrophen und widrige Entwicklungen an den Kapitalmärkten sowie andere Faktoren, die in unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen dargelegt sind, das operative Ergebnis und/oder den Jahresüberschuss unserer Einheiten sowie die Ergebnisse des Allianz Konzerns erheblich beeinträchtigen können.

3 Einschließlich der Anwendung von Übergangsmaßnahmen für technische Rückstellungen betrug die Solvency-II-Kapitalquote zum Ende des Jahres 2021 239 Prozent (236 Prozent zum Ende des dritten Quartals 2021).

4 Der Barwert der Neugeschäftsbeiträge wird, sofern nicht anders angegeben, nach den Anteilen anderer Gesellschafter ausgewiesen.

YouTube webcast of analyst conference.

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 126 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 706 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors 1,7 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2021 erwirtschafteten über 155.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 148,5 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 13,4 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

*Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
**Stand: 30. September 2022

Pressekontakte

Holger Klotz
Allianz SE
Kirti Pandey
Allianz SE
Johanna Oltmann
Allianz SE

Veranstaltungen

Geschäftsbericht 2021
4. März, 2022

Hauptversammlung
4. Mai, 2022

Ergebnisse 1Q 2022
12. Mai, 2022

Weitere Informationen finden Sie im Finanz Kalender

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Keine Pflicht zur Aktualisierung

Die Allianz übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Informationen und Zukunftsaussagen zu aktualisieren, soweit keine gesetzliche Veröffentlichungspflicht besteht.

Sonstiges

Die Zahlen zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wurden in Einklang mit den internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS) erstellt. Die Angaben basieren auf vorläufigen Zahlen. Die endgültigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021 werden am 4. März 2022 veröffentlicht (Veröffentlichung des Geschäftsberichts).

Weitere Informationen

Operatives Ergebnis wächst in 3Q um 7,4 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro

Der Konzern bestätigt den Ausblick für das Gesamtjahr.

Allianz erzielt ein operatives Ergebnis von 3,5 Milliarden Euro im zweiten Quartal

Mit der heutigen Veröffentlichung der Finanzergebnisse für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2022 hat die Allianz Gruppe ihren Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt.

Allianz SE verkündet Abschluss der Ermittlungen der U.S.-Behörden zu Structured Alpha mit Schuldeingeständnis der AGI U.S. Allianz SE meldet weiter Abschluss von MoU für neue langfristige Partnerschaft

Die Allianz SE gibt bekannt, dass ihre indirekte Tochtergesellschaft Allianz Global Investors U.S. LLC („AGI U.S.“) heute Vergleiche mit dem U.S.-Justizministerium („DOJ“) und der U.S.-Börsenaufsichtsbehörde („SEC“) im Zusammenhang mit der Structured Alpha-Angelegenheit geschlossen hat.