PresseNewsFinanzenGeschäftsergebnisse: Allianz Asien verbucht im ersten Halbjahr 2016 stabiles Ergebnis

Allianz Asien verbucht im ersten Halbjahr 2016 stabiles Ergebnis

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Die Allianz im Raum Asien-Pazifik verbuchte im ersten Halbjahr 2016 ein solides operatives Ergebnis und stellte damit trotz der andauernden schwierigen Marktbedingungen die Widerstandsfähigkeit ihres Portfolios und ihre Stärke bei der Bedienung ihrer Hauptvertriebskanäle unter Beweis. Die Einheit erzielte ein Betriebsergebnis von 134 Mio. Euro, was dem Vorjahreswert entspricht. Davon ausgenommen sind Einmaleffekte durch den geplanten Verkauf des Geschäfts der Allianz Südkorea.

 

Allianz SE
Singapur, 17.08.2016

Die starke Volatilität des Marktes in den ersten beiden Quartalen wirkte sich auf alle Geschäftssegmente aus, sodass der Gesamtumsatz gegenüber dem Vorjahr um 34 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro sank. Ohne Wechselkurseinflüsse verminderte sich der Wert des Neugeschäfts um 9 Prozent auf 100 Mio. Euro, was im Wesentlichen auf den Rückgang beim Bankenvertrieb fondsgebundener Produkte zurückzuführen ist. Unterstützt durch das aktive Portfoliomanagement im Lebensversicherungsgeschäft verbesserte sich die Neugeschäftsmarge trotz geringerer Umsatzzahlen und angespannter Marktlage um 1,3 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent.

Das operative Ergebnis im Lebens- und Krankenversicherungsbestand erhöhte sich um 3 Prozent auf 101 Mio. Euro, nicht zuletzt auch befeuert durch die Outperfomance in Indonesien und Malaysia. Das um Wechselkurseinflüsse bereinigte Halbjahresergebnis in der Schaden-Unfall-Sparte ging um 22 Prozent auf 33 Mio. Euro zurück. Ungünstig wirkte sich auch jeweils das schwächere versicherungstechnische Ergebnis in Malaysia und in Sri Lanka aus. Die zugrundeliegende Schaden-Kosten-Quote für Asien-Pazifik betrug im ersten Halbjahr 94,7 Prozent. Im Jahresvergleich steigerte sich die Eigenkapitalrendite der Region um 1,9 Prozent auf solide 14,8 Prozent.

Allianz beschleunigt weiterhin ihr regionales Wachstum

Anfang Juni hat die Allianz erfolgreich ihre Transaktion in den Philippinen mit einer Übernahme von 51 Prozent der Anteile der Philippines National Bank (PNB) abgeschlossen. Gleichzeitig ist sie in eine 15-jährige exklusive Allfinanz-Partnerschaft mit der Tochtergesellschaft PNB Life Insurance Inc. eingetreten. Dadurch wird die strategische Position der Allianz in Asien ausgebaut und es entsteht die Gelegenheit, auf den Versicherungsbedarf eines rasch wachsenden Kundenstamms in dem Inselstaat zu reagieren.

Die Allianz wird auch weiterhin ihre Kundennähe mithilfe verschiedener Vertriebskanäle über die Agenturen, strategischen Partnerschaften, Allfinanz und den Digitalverkauf verbessern. Im zweiten Quartal erhöhte sich die Gesamtzahl der Makler, die insgesamt mit 60 Prozent zum Wert des Neugeschäfts in der Region beitrugen, um 9 Prozent. Die Allianz machte auch Fortschritte bei ihrem digitalen Agenturkonzept mit neuen strategischen Initiativen zur Untermauerung des Werteversprechens gegenüber den Kunden in einem sich schnell verändernden finanziellen Umfeld. Allianz Masters ist das erste regionale Lern- und Entwicklungsprogramm für Berater, während Allianz Discover ein urheberrechtlich geschütztes mobiles Vertriebstool ist, das es den Beratern ermöglicht, ihren Kunden innerhalb von Sekunden maßgeschneiderte Versicherungslösungen anzubieten.

In demselben Quartal rief die Allianz auch eine richtungsweisende Partnerschaft mit Go-Jek, dem größten Mitfahrunternehmen Indonesiens, ins Leben und gewährt Versicherungsdeckung für über 200.000 Fahrer und ihre Familien. Als vollständig digitalisierte mobile Plattform ergänzt diese Krankenversicherungslösung das von Go-Jek-Fahrern bevorzugte bargeldlose System. Sie gestattet es der Allianz somit, sowohl dem Bedarf an Schutz als auch den Wünschen unserer Kunden hinsichtlich der Praxisnähe gerecht zu werden.

George Sartorel, Regional CEO der Region Asia Pacific, erklärt: “Wir haben solide Fortschritte in diesem ersten Halbjahr vorzuweisen, was eine direkte Auswirkung unserer entschiedenen Vorgehensweise sowie der laufenden Anpassungen im Hinblick auf ein robusteres Geschäftsmodells ist. Diese grundlegende Verschiebung hin zu stärkeren Kundenbeziehungen, Produktinnovation und Digitalisierung stellt die Weichen für unser beschleunigtes Wachstum und unseren Erfolg. Wir sind bei unserer Prognose für die Region Asien-Pazifik äußerst zuversichtlich und sehen dort auch künftig attraktive Möglichkeiten. Wir konzentrieren uns nach wie vor auf unsere strategischen Prioritäten, also die Schaffung echter Werte und langfristiges rentables Wachstum, wodurch wir für die Unterstützung unserer Kunden vor dem Hintergrund eines sich wandelnden Marktes gut aufgestellt sind."

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Kontakt für Presse

May Kek
Allianz Asia Pacific
Tel. +65.6395-8118
E-Mail senden

 

Santosh Balan
Allianz Asia Pacific
Tel. +65.6395-8147
E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

Lärm und heftiges Getöse

Allianz-Lärm und heftiges Getöse
21.09.2018 | Allianz SE

Die Stärke von Taifun Mangkhut in Asien hat selbst erfahrene Allianz Kollegen schockiert, während sie die Schäden bearbeiteten.

Mehr dazu...

Allianz wird weltweiter Versicherungspartner für Olympia

Allianz-Allianz wird weltweiter Versicherungspartner für Olympia
20.09.2018 | Allianz SE

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die Allianz gaben heute bekannt, dass der Versicherer ab dem Jahr 2021 dem „Worldwide Olympic Partner“ (TOP) Programm beitritt.

Mehr dazu...

Toxisches Trio

Allianz-Nagellack
14.09.2018 | Allianz SE

Im schicken Lack, der Ihre Nägel ziert, könnten Risiken für Ihre Gesundheit lauern. Die folgenden drei Giftstoffe könnten aber auch das finanzielle Wohlergehen von Unternehmen bedrohen.

Mehr dazu...
Mehr dazu...