Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Quad-State-Tornado: ein verheerender neuer Rekord?

Der Tornado, der in der Nacht von Freitag auf Samstag, den 11. Dezember 2021, Teile von Arkansas, Tennessee, Missouri und Kentucky verwüstete, war Teil eines für die Jahreszeit untypischen Ausbruchs, der durch sehr milde Oberflächentemperaturen ausgelöst wurde. Die Hochsaison für Tornados in diesem Gebiet ist normalerweise im März und April. Sollte sich bestätigen, dass es sich tatsächlich um einen einzelnen Tornado mit einer Länge von über 400 km (250 Meilen) und einer Lebensdauer von mehr als vier Stunden handelt, würde dies einen neuen Rekord für die Entfernung und Dauer von Tornados bedeuten. Neben diesem einzelnen Tornado gab es weitere Wirbelstürme, die andere Städte in Kentucky, Kansas und Illinois heimsuchten, darunter auch ein Amazon-Lager. Während die Opfer noch geborgen und die Schäden bewertet werden, handelt es sich wahrscheinlich um den tödlichsten und teuersten Tornadoausbruch seit Jahrzehnten.

Im Gegensatz zu Hitzewellen oder Überschwemmungen sind Tornadoausbrüche die Art von Extremereignissen, bei denen sich die Wissenschaft am wenigsten sicher ist, dass sie auf den Klimawandel zurückzuführen sind. Dies liegt zum Teil an der Kurzlebigkeit und der begrenzten geografischen Ausdehnung dieser Ereignisse, aber auch an dem komplexen Zusammenspiel der meteorologischen Bedingungen, die für die Entstehung von Tornados erforderlich sind.

Das Wetter in den betroffenen südlichen Staaten war anfang Dezember 2021 so mild wie nie zuvor und brach sogar mehrere lokale Temperaturrekorde für diese Jahreszeit. Dies hängt mit dem außergewöhnlich warmen Golf von Mexiko und dem anhaltenden La-Niña-Phänomen zusammen, das letztlich auf ein Temperaturungleichgewicht im Pazifischen Ozean zurückzuführen ist, jedoch globale saisonale Wetterauswirkungen hat. Die Kombination aus warmer, feuchter Luft in Oberflächennähe und kalter, trockener Luft aufgrund des Wintereinbruchs in höheren Lagen in den Vereinigten Staaten ist die perfekte Mischung für starke Gewitterstürme. Wenn die Feuchtigkeit aufsteigt, schwellen die Gewitter zu so genannten Superzellen an, wie die, die von Arkansas über Kentucky gezogen ist und Tornados hervorbringt.

Eine Erwärmung des Klimas wird also wahrscheinlich zu atmosphärischen Bedingungen führen, die Wintertornados begünstigen, wie sie am Wochenende zu beobachten waren. Andere Faktoren wie die abnehmende Windscherung in einer sich erwärmenden Welt könnten jedoch die Entstehung von Tornados verhindern. Bislang können Klimamodelle die kleinräumige meteorologische Dynamik, die Tornados steuert, nicht erfassen, so dass künftige Prognosen höchst unsicher sind.

Bastian Manz Senior Atmospheric Risk and Climate Risk Analyst at Allianz Re
Bastian Manz Senior Analyst für atmosphärische Risiken und Klimarisiken bei Allianz Re
Bislang gibt es keine eindeutigen Trends in Bezug auf die Anzahl der Tornados in den Vereinigten Staaten in den letzten Jahrzehnten. Der Anstieg der Schäden kann jedoch auf zwei Ursachen zurückgeführt werden. Einerseits gibt es Hinweise darauf, dass die Gesamtzahl starker Tornados zwar stabil geblieben ist, sich die Tornados aber auf weniger Tage verteilen, so dass die Schäden einzelner Ereignisse größer werden. Andererseits nimmt die Konzentration von Bevölkerung und Vermögenswerten weiter zu, was die Schäden erhöht, wenn diese Gebiete von einem Tornado heimgesucht werden, selbst wenn Stärke und Häufigkeit der Tornados unverändert bleiben.

Für die Quantifizierung von Schäden sind genaue Standortinformationen und der Einsatz von Geoinformationssystemen (GIS) von entscheidender Bedeutung, da Tornados alles in ihrer Schneise vollständig zerstören, während in direkter Nähe liegende Gebäude nicht betroffen sind. Die Versicherer werden sich den Quad-State-Tornado genau ansehen, um die Schadensdynamik dieses speziellen Ereignisses besser zu verstehen. Dies ist besonders wichtig, wenn sich Tornados weiterhin von der traditionellen „Tornado Alley“ in den USA in Richtung südöstlichen Bundesstaaten bewegen, die im Allgemeinen einen schwächeren Baubestand haben.  Tornados sind auch außerhalb der Vereinigten Staaten eine Gefahr, wie die umfangreichen Schäden in der Tschechischen Republik in diesem Sommer gezeigt haben.

Die versicherten Schäden durch so genannte sekundäre Gefahren haben in den letzten zwei Jahrzehnten weltweit zugenommen und überstiegen 2020 die Schäden durch traditionelle primäre Gefahren (Winterstürme, Tropenstürme, Erdbeben). Bei diesen sekundären Gefahren zählen Tornados, "Derechos" und Hagel (zusammenfassend als schwere konvektive Stürme bezeichnet) trotz ihres begrenzten geografischen Ausmaßes weltweit zu den größten Schadentreibern.

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut 120 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 802 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors 1,9 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir der führende Versicherer im Dow Jones Sustainability Index, veröffentlicht am 12.11.2021. 2020 erwirtschafteten über 150.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 140 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

*Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.

Elizabeth Goetze
Allianz Real Estate
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Quad-State-Tornado: ein verheerender neuer Rekord?

Der sogenannte Quad-State-Tornado hat am vergangenen Wochenende ganze Städte im Mittleren Westen der USA dem Erdboden gleichgemacht. Wir sprachen mit Dr. Bastian Manz, Senior Atmospheric Risk and Climate Risk Analyst bei Allianz Re, über den Einfluss des Klimawandels auf Tornados und wie sich die von ihnen verursachten Schäden im Laufe der Jahre entwickelt haben. 

Allianz an der Spitze des Dow Jones Sustainability Index 2021 als führender nachhaltiger Versicherer

Die Allianz Gruppe hat im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) die Spitzenposition unter allen +125 bewerteten Versicherungsunternehmen erreicht. Bei den Ergebnissen des weltweit anerkannten Nachhaltigkeitsindex, die am 12. November 2021 veröffentlicht wurden, liegt die Allianz mit 92 Punkten (aktualisiert am 26.11.2021 auf 93 Punkte) deutlich über dem Branchendurchschnitt von 40 Punkten.

EIB und Allianz legen Fonds für Klimaschutzprojekte in Schwellen- und Entwicklungsländern auf

Dieser neue Fonds hat ein Zielvolumen von 500 Millionen Euro. Die Investitionskriterien basieren auf Grundlage der EU-Taxonomie für Nachhaltigkeit. Es ist ein Impact-Investment-Initiative für Afrika, Asien, Lateinamerika und den Nahen Osten.