Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

AllianzGI verschärft Ausschlusspolitik durch Kohle-Restriktionen

Allianz Global Investors (AllianzGI) führt eine globale Ausschlusspolitik ein, die eine dezidierte Kohlepolitik beinhaltet. Die neue Ausschlusspolitik unterstreicht das Engagement AllianzGIs im Kampf gegen den Klimawandel, indem sie Desinvestitionen im Zusammenhang mit der größten Einzelquelle für CO2-Emissionen – Kohle – vorsieht. Dies steht im Einklang mit der bereits etablierten Politik der Allianz Gruppe für Eigenanlagen. Darüber hinaus erweitert die neue Richtlinie die derzeitigen Anlagebeschränkungen im Zusammenhang mit Streumunition und Antipersonenminen, indem Beschränkungen für weitere Arten kontroverser Waffen eingeführt werden.

Die erweiterte Richtlinie tritt ab Dezember 2021 weltweit für alle von AllianzGI gemanagten Publikumsfonds in Kraft und wird zum Standard für neue AllianzGI-Fonds1.  Für alle anderen Fonds – einschließlich Spezialfonds, institutionelle und Subadvisory-Mandate – wird AllianzGI auf eine Einwilligung der jeweiligen Kunden zur Anwendung der Richtlinie hinwirken.   

1 Vorbehaltlich der Genehmigung durch die jeweiligen Aufsichtsbehörden sowie der Fertigstellung der relevanten Dokumentation.

Kohlepolitik

Gemäß der erweiterten Richtlinie wird AllianzGI weder in Unternehmen investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Jahresumsatzes aus dem Abbau von Kohle erzielen, noch in Unternehmen, deren Stromerzeugung zu mehr als 30 Prozent auf Kohle basiert. 

„Mit dieser neuen Kohlepolitik möchten wir unsere Portfolien auf dem Weg in Richtung Klimaneutralität positionieren, und wir sind zuversichtlich, dass dies den Erwartungen unserer Kunden entspricht“, kommentiert Deborah Zurkow, Global Head of Investments. „Als engagiertes Mitglied der Net Zero Asset Manager Initiative vervollständigt AllianzGI das Instrumentarium, um das Ziel von Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2050 oder früher zu unterstützen. Dies steht in Einklang mit den globalen Bemühungen, die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Unsere Strategie des Kohleausstiegs läutet eine neue Etappe in unserem Beitrag zur Bewältigung der klimabedingten Herausforderungen ein und unterstreicht unser Engagement für verantwortungsbewusste Kapitalanlage.“ 

Politik zu kontroversen Waffen

Darüber hinaus weitet die neue Richtlinie die bestehenden Ausschlüsse für Streumunition und Antipersonenminen auf andere kontroverse Waffen aus. AllianzGI investiert nicht in Unternehmen, die an der Entwicklung, Produktion, Wartung, dem Einsatz, Angebot zum Verkauf, Vertrieb, Import oder Export, Transport oder Lagerung von Antipersonenminen, Streumunition, atomaren Waffen außerhalb des Nichtverbreitungsvertrags (Non-Proliferations Treaty, NPT), biologischen Waffen, chemischen Waffen oder Waffen beteiligt sind, die abgereichertes Uran nutzen. 

Künftig wird die Ausschlusspolitik mindestens jährlich überprüft – gegebenenfalls häufiger, wenn wesentliche Änderungen im regulatorischen oder Marktumfeld eintreten, die Anpassungen erforderlich machen.

Hinweis an die Redaktionen

Die Richtlinie ergänzt AllianzGIs strengeren Ausschlussansatz für explizite Nachhaltigkeits-Strategien. AllianzGIs Ausschlussliste „Sustainable Minimum“ ist weitergehend als die Standard-Richtlinie und schließt nicht nur Unternehmen mit Verbindungen zu Kohle und kontroversen Waffen aus, sondern auch Unternehmen, die schwere Kontroversen in Bezug auf den Global Compact der Vereinten Nationen aufweisen oder die einen signifikanten Anteil ihrer Einnahmen mit Tabak und konventionellen Waffen erzielen. 

AllianzGIs vollständige Ausschlusspolitik (englischsprachig) finden Sie hier.

Allianz Global Investors ist ein führender aktiver Asset Manager mit mehr als 690 Investmentspezialisten an 23 Standorten weltweit. Wir verwalten mehr als 598 Mrd. Euro an AuM für institutionelle und private Anleger.

Active is: Allianz Global Investors

Datenstand: 31. März 2021

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen*  Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 793 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors mehr als 1,8 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2020 erwirtschafteten über 150.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 140 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

*Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.

Pressekontakte

 

Stefan Lutz
Allianz Global Investors

 

Klaus Papenbrock
Allianz Global Investors

 

Pia Gröger
Allianz Capital Partners

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Wie Wasserstoff grüne Energie Erzeugen kann

Wir kennen ihn vor allem als Baustein von Wasser. Aber Wasserstoff, der saubere Energie für Industrie, Fahrzeuge und Haushalte liefern kann, wird auch als ein wirksames Mittel gegen den Klimawandel gehandelt...

Überschwemmungen in Europa: Eine Aneinanderreihung von unglücklichen Ereignissen

Gerade als Europa das Schlimmste der Covid-19-Pandemie überwunden zu haben schien, traf eine Reihe von Naturkatastrophen Teile des Kontinents. Der jüngste Starkregen und die anschließenden Überschwemmungen mit unzähligen Opfern und beispiellosen Schäden in Deutschland und Belgien verdeutlichen die Notwendigkeit, sich auf den Klimawandel vorzubereiten...

Allianz tritt der neu gegründeten Net-Zero Insurance Alliance bei

Die Allianz Gruppe hat sich mit sieben anderen führenden Versicherern zusammengeschlossen, um die von den Vereinten Nationen einberufene Net-Zero Insurance Alliance (NZIA) zu gründen. Das erste Netto-Null Netzwerk seiner Art für das Underwriting-Geschäft wurde gestern am Rande des G20-Gipfels ins Leben gerufen und unterstreicht die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen führenden Regierungen und Unternehmen, um die Risiken des Klimawandels zu mindern.