Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Allianz startet Partnerschaft mit Sea Shepherd für Meeresschutz

Die Allianz setzt sich im Rahmen einer Kooperation mit der internationalen Meeresschutzorganisation Sea Shepherd Global für saubere Ozeane und Küsten, den Erhalt der Biodiversität und nachhaltige Fischereipraktiken ein. Die Partnerschaft ist zunächst für zwei Jahre für italienische Küstengebiete im Mittelmeer angelegt. Vier Allianz-Gesellschaften stellen die Mittel für die neu erworbene „Sea Eagle“ und ihre Crew zur Verfügung, welche sich auf die Entsorgung von illegal hinterlassenen Fischernetzen konzentriert – ein in der Öffentlichkeit bisher kaum bekanntes Problem. 

Wissenschaftler warnen, dass das sensible Ökosystem der Ozeane stark gefährdet ist und dies auch hohe gesundheitliche und ökonomische Risiken für Millionen von Menschen birgt. Denn jährlich gelangen zwischen fünf und zwölf Tonnen Plastik und 640.000 Tonnen Fischernetze in die Meere und bereits zwei Drittel der Weltmeere gelten gemäß der Welternährungsorganisation als überfischt. Forscher beziffern den Vermögenswert der Weltmeere auf 24 Billionen US-Dollar, der unter anderem über Tourismus, Handel und Nahrung erwirtschaftet wird.  

„Mit gezieltem Meeresschutz könnten achtzig Prozent des Lebensraums von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten geschützt werden. Außerdem binden intakte Meere auch schädliche Klimaemissionen. Als verantwortungsvolles Unternehmen wollen wir gemeinsam mit Sea Shepherd wirksamen Meeresschutz unterstützen“, sagt Barbara Karuth-Zelle, Vorständin für Operations und IT der Allianz SE und passionierte Taucherin. 

Giacomo Campora, Vorstandsvorsitzender der Allianz S.p.A. ergänzt: „Wir sind in der Allianz Italien sehr aktiv im Umweltschutz und die Beseitigung von Plastikmüll ist ein gemeinsames Ziel.“   

Die Organisation mit Sitz in den USA verfügt über eine eigene Schiffsflotte und arbeitet eng mit Regierungen und dem Küstenschutz in Afrika, Asien und zunehmend auch Europa zusammen. In zahlreichen Einsätzen schützen die Crews Korallenriffe, Naturschutzgebiete sowie Meeressäuger und aktivierten Hunderttausende freiwilliger Helfer dazu, Strände von Müll zu befreien. Captain Alex Cornelissen, Geschäftsführer von Sea Shepherd Global erklärt: „Allianz und Sea Shepherd teilen eine Mission, und das ist ein sauberes Mittelmeer. Wir wollen gemeinsam gegen den Plastikmüll vorgehen und auf das Problem der illegal hinterlassenen Fischernetze hinweisen. Außerdem planen wir, aus dem gebrauchten Plastik neue und nützliche Produkte herzustellen.“ 

Mit der Partnerschaft setzt die Allianz ihren Nachhaltigkeitskurs fort. Die Gruppe unterstützt den Wandel zu einer klimafreundlichen Wirtschaft über ambitionierte Klima- und Umweltziele in ihrem Kerngeschäft und dem Geschäftsbetrieb. So verringert die Allianz die Treibhausgas-Emissionen in der Anlage der Versichertengelder schrittweise auf Netto-Null bis 2050 und hat konkrete Zwischenziele bis 2025 veröffentlicht. In den kommenden fünf Jahren sollen auch die Klimagase, die im operativen Betrieb entstehen, um 30 Prozent pro Mitarbeiter (gegenüber 2019) verringert werden. Zusätzlich sollen Einweg-Plastikverpackungen in den Allianz-Kantinen der Standorte durch umweltfreundliche Alternativen ersetzt werden, so wie in der Münchner Zentrale. 

Die Allianz bietet zahlreiche maßgeschneiderte Produkte und Lösungen mit ökologischem oder sozialem Nutzen an. So können Kunden in den meisten europäischen Ländern ihr Geld gezielt in nachhaltige Fonds wie den Allianz Green Bond, Allianz Positive Chance oder Allianz Global Water Fund über Allianz Global Investors anlegen. 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen*  Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 793 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors mehr als 1,8 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2020 erwirtschafteten über 150.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 140 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

*Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.

Pressekontakte

Anja Rechenberg
Allianz SE
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Das Klima ändert sich. Warum nicht auch die Staatsfonds?

In diesem Leitartikel fordert Allianz-Vorstandsmitglied Günther Thallinger die Staatsfonds auf, ihren großen finanziellen Einfluss für die Klimapolitik zu nutzen. Er schreibt, dass es für Staatsfonds aus ethischer und finanzieller Sicht sinnvoll ist, umweltfreundlich zu handeln, da wir es uns nicht länger leisten können, dass sie bei der Bekämpfung des Klimawandels untätig bleiben.

AllianzGI tritt der One Planet Asset Managers Initiative bei

Als einer der führenden aktiven Vermögensverwalter engagiert sich Allianz Global Investors (AllianzGI) für die Bewältigung der Herausforderungen durch den Klimawandel. In Anerkennung der Rolle, die Investoren bei der Finanzierung des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft spielen, gibt AllianzGI den Beitritt zur One Planet Asset Managers (OPAM)-Initiative bekannt.

Wie Wasserstoff grüne Energie Erzeugen kann

Wir kennen ihn vor allem als Baustein von Wasser. Aber Wasserstoff, der saubere Energie für Industrie, Fahrzeuge und Haushalte liefern kann, wird auch als ein wirksames Mittel gegen den Klimawandel gehandelt...