Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Auf dem Weg zu Netto-Null 2050

Der Boden wurde im vergangenen Jahr vorbereitet. Jetzt ist es an der Zeit, die Samen zu säen.

Im September 2019 hatte sich die Allianz mit 11 anderen großen institutionellen Investoren aus aller Welt zusammengetan, um ein mutiges Versprechen zu geben: die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft zu fördern, beginnend damit, die eigenen Portfolios bis 2050 klimaneutral zu stellen.

Seither haben sich sowohl die Zahl der Mitglieder der Asset Owner Alliance (AOA) als auch deren kollektiv verwaltete Vermögen verdoppelt. Das von den Vereinten Nationen einberufene Bündnis besteht heute aus 30 Mitgliedern, darunter Versicherer, Pensionsfonds, ein staatlicher Vermögensfonds und eine Stiftung, die Investitionen in Höhe von etwa 5 Billionen Dollar kontrollieren.

In diesem Monat legte die AOA ihr erstes definiertes Ziel für die Mitglieder fest - eine Reduzierung der in den eigenen Portfolios enthaltenen Treibhausgasemissionen (THG) um 16-29 Prozent bis 2025.

Um die Transparenz der Bemühungen des Bündnisses zu erleichtern, wird das Zielformulierungsprotokoll 2025 bis zum 13. November 2020 für Kommentare von Mitgliedern der Öffentlichkeit, der Wissenschaft, der Regierung und der Wirtschaft zur Verfügung stehen.

Zunächst hatten sich viele möglicherweise die Frage gestellt: Warum sollte ein Investor das Ziel von Netto-Null-Emissionen für ein Investitionsportfolio akzeptieren?

Als Investor zahlt es sich aus, auf die Wissenschaft zu hören und zu berücksichtigen, dass der Klimawandel und seine gesellschaftlichen Auswirkungen ein enormes Risiko nicht nur für die Wirtschaft und die Unternehmen, sondern auch für die Vermögenswerte in einem Portfolio darstellen. 

Dieser Ansatz wird in dem Ziel von Netto-Null-Emissionen widergespiegelt. Seit der Gründung der AOA arbeitet die Allianz an Ansätzen, die es der Gruppe ermöglichen, die Investitionen in ihren Portfolios in Richtung Netto-Null zu steuern. 

Dialog, nicht Spaltung

In Bezug auf die Art und Weise, wie die AOA ihre Ziele erreichen will, ist sich das Bündnis darüber im Klaren, dass es einen Wandel in der Wirtschaft erreichen und positive Auswirkungen auf das Klima haben will.

Dies hat mehrere Aspekte.

Die Mitglieder benötigen Beiträge von Wissenschaftlern, Klimamodelle und Szenarien, um den Entwicklungspfade zur Klimaneutralität für individuelle Vermögenswerte zu definieren. Für einige Vermögenswerte, die sich in direktem Besitz befinden, z.B. Immobilien, lassen sich solche Pfade leichter definieren. Die Mitglieder können intern entscheiden, diese Vermögenswerte nachzurüsten oder zu sanieren, um sie auf den Weg zu Netto-Null-Emissionen zu lenken. Bei anderen Vermögenswerten, wie z.B. börsennotierten Unternehmen, besteht der Weg jedoch darin, sich an deren Führung zu wenden und mit ihr deren Ansatz zur Nachhaltigkeit zu diskutieren.

Wo immer möglich, empfiehlt die AOA ihren Mitgliedern, wissenschaftsbasierte Ziele und Methoden zu verwenden. Die Mitglieder sind dafür verantwortlich, die im Protokoll empfohlenen wissenschaftsbasierten Kriterien anzuwenden. Wenn sie ein alternatives Ziel oder eine alternative Methodik außerhalb der Palette der im Protokoll besprochenen Optionen wählen, müssen sie Gründe dafür nennen.

Das Protokoll wurde von Vermögenseigentümern in ihren Portfolios getestet. Mehrere Bündnismitglieder werden sich große Reduktionsziele setzen, während andere in den letzten Jahren bereits erhebliche Fortschritte auf ihrem Weg zu einem Netto-Nullpunkt gemacht haben. Daher werden die für deren Portfolios erforderlichen Reduzierungen am unteren Ende der Skala liegen.

Die neue Klimaführung im Finanzbereich

Gemeinsames Handeln

Während die Investitionsbranche eine große Rolle bei der Dekarbonisierung der Wirtschaft zu spielen hat, kann die Unterstützung anderer Interessengruppen nicht genug betont werden.

Das Bündnis setzt den Dialog mit Regierungen über Programme zur Reduzierung von Treibhausgasen fort. Zu den wichtigsten Diskussionsthemen gehören die Einführung einer obligatorischen Berichterstattung über Emissionen für alle Unternehmen und Transparenz über den wahren Preis von Kohlenstoff.

Eine konzertierte Aktion von Regierungen, Unternehmen und Gesellschaft wird nicht nur die Risiken und Kosten des Klimawandels verringern, sondern auch enorme wirtschaftliche Chancen schaffen.

Mit jedem neuen Mitglied wird das Bündnis stärker. Die Allianz lädt alle Eigentümer von Vermögenswerten ein, der AOA beizutreten, um einen echten Wandel in der Wirtschaft herbeizuführen.

Nachhaltigkeit liegt in unser aller Interesse. 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 100 Millionen*  Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 785 Milliarden Euro. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors 1,8 Billionen Euro für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2020 erwirtschafteten über 150.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 140 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,8 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.

Pressekontakte

Christiane Hach
Allianz SE
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Allianz stellt Nachhaltigkeitsleistungen 2020 und neue Richtlinien für kohlebasierte Geschäftsmodelle vor

Die Allianz Gruppe stellt mit dem 20. Nachhaltigkeitsbericht ihre Leistungen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung des Geschäftsjahres 2020 sowie ihre Nachhaltigkeitsstrategie und -ziele vor. In den kommenden Jahren plant das Unternehmen, ökologische und soziale Kriterien weiter in Geschäftsstrategie, Produktentwicklung und Marketing zu verankern.

Allianz startet Partnerschaft mit Sea Shepherd für Meeresschutz

Die Allianz setzt sich im Rahmen einer Kooperation mit der internationalen Meeresschutzorganisation Sea Shepherd Global für saubere Ozeane und Küsten, den Erhalt der Biodiversität und nachhaltige Fischereipraktiken ein. Die Partnerschaft ist zunächst für zwei Jahre für italienische Küstengebiete im Mittelmeer angelegt.

Ergreifen der grünen Initiative

Mit dem Fortschreiten der Impfkampagnen und den Konjunkturpaketen, die zu wirken beginnen, ist die Zeit nach Covid-19 eine Gelegenheit, wieder grüner zu werden. Wie arbeiten die wichtigsten regionalen Akteure an diesem gemeinsamen Ziel und was tun sie, um den Übergang zu grünen Technologien zu beschleunigen?