Allianz engagiert sich für Geflüchtete in München

Downloads

  • Allianz spendet 500.000 Euro an die Stadt München
  • Ersthilfe und Unterstützung im Alltag für Geflüchtete Ukrainer
  • Allianz eng verbunden mit der Stadt München

Bereits kurz nach der Invasion der Ukraine hat die Allianz SE Ende Februar 10 Millionen Euro für humanitäre Zwecke zur Verfügung gestellt. Von diesem Geld gehen 500.000 Euro als Spende an die Stadt München.

„Die Allianz und viele ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind eng mit der Stadt München verbunden“, sagt Renate Wagner, Personalvorständin der Allianz Deutschland AG. „Der Hauptsitz unseres Konzerns ist in Schwabing. Daher ist es für uns selbstverständlich, die Stadt, aber auch die eingebundenen Hilfsorganisationen, bei der Bewältigung dieser humanitären Krise zu unterstützen.“ 

Mit den Spendengeldern an die Stadt München wird unter anderem die Erstversorgung der aus dem Kriegsgebiet geflüchteten Menschen sichergestellt. Darüber hinaus werden Organisationen und Projekte gefördert, die Geflüchtete in München in dieser schwierigen Situation auch im Alltag unterstützen.

Auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Vertreterinnen und Vertreter der Allianz spenden an das Deutsche Rote Kreuz. Die Allianz verdoppelt diese Spenden bis zu einer Höhe von 2,5 Millionen Euro. „Das Engagement unserer Mitarbeiter ist sehr groß und ich freue mich, dass der ständig wachsende Spendenstand bereits die erste Million erreicht hat. Viele engagieren sich zudem ehrenamtlich oder bieten Geflüchteten Wohnraum und Unterkünfte. Gemeinsam tun wir unser Bestes, um sowohl den Geflüchteten, als auch den Menschen in der Ukraine zu helfen“, sagt Klaus-Peter Röhler, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland AG. 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut rund 125 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in knapp 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 746 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors etwa 1,8 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2023 erwirtschafteten über 157.000 Mitarbeiter für den Konzern einen Umsatz von 161,7 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 14,7 Milliarden Euro.
* Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
** Stand: 31. März 2024

Pressekontakte

Amelie Sophie Pfingsten
Allianz Deutschland AG
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:
Allianz stellt sechs Millionen Euro für Erdbebenhilfe und Wiederaufbau bereit

Die Allianz Gruppe hat heute bekannt gegeben, dass sie sechs Millionen Euro zur Unterstützung der Hilfs- und Wiederaufbaumaßnahmen nach den Erdbeben in der Türkei und in Syrien zur Verfügung stellen wird, darunter bis zu einer Million Euro, um die Spenden ihrer Mitarbeiter und vertraglich gebundenen Vertreter zu verdoppeln. Mindestens 500.000 Euro sind bereits über einen lokalen Fonds für humanitäre Soforthilfe bereitgestellt worden.

"Eine Wettervorhersage für Erdbeben gibt es nicht"

Sibylle Steimen, Managing Director Advisory & Services bei Allianz Re, leitet ein Team von über 40 Wissenschaftlern im Bereich Katastrophenmanagement. Sie promovierte in Seismologie am Schweizerischen Seismologischen Institut. Wir sprachen mit ihr über die jüngsten Erdbeben in der Türkei und in Syrien.

Allianz spendet für die Erdbebenhilfe in der Türkei und in Syrien

Als Reaktion auf das Erdbeben, das am 6. Februar 2023 die Türkei und Syrien erschüttert hat, unterstützt die Allianz Group das Rote Kreuz über ihren Katastrophenhilfe-Fonds. Die Gelder werden an den türkischen und syrischen Roten Halbmond für Hilfsmaßnahmen in den betroffenen Gebieten auf beiden Seiten der Grenze verteilt.