Coronavirus: 3 Fragen, 3 Antworten

Seit seinem Ausbruch in einem abgelegenen Teil Chinas bis hin zu einer Pandemie hat sich das Coronavirus rasant verbreitet. Bis zum 13. März wurden mehr als 130.000 Fälle erfasst, mit fast 5.000 Todesfällen weltweit. 

Anne Lepetit, Chief Medical Officer von Allianz Partners, informiert über das Virus und darüber, wie Einzelpersonen seine Verbreitung verlangsamen können... 

Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnet COVID-19 als Pandemie. Was steckt dahinter?

Covid-19 ist eine Atemwegsinfektion. In 80 Prozent der Fälle sind die Symptome der saisonalen Grippe sehr ähnlich - Fieber, Husten, Kopfschmerzen, Halsschmerzen. In leichten Fällen kann sich ein Patient in 2-3 Wochen vollständig erholen. 

Aber in 20 Prozent der Fälle kann die Pathologie schwer oder kritisch sein. Selbst in diesen Fällen erholen sich junge und gesunde Menschen in der Regel innerhalb von 3-6 Wochen. Glücklicherweise scheinen Kinder gegen dieses Virus widerstandsfähig zu sein, und bisher wurde noch kein Tod von Personen unter 10 Jahren gemeldet. Die Hauptsorge gilt älteren Menschen und Menschen mit geschwächter Immunität. Bis zu 16 Prozent aus dieser Gruppe sterben an den Folgen der Infektion

Die Maßnahmen der regionalen Verwaltungen sollen die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. Erstens, um den lokalen Gesundheitssystemen genügend Zeit für ihre Krisenaktionspläne zu geben, und zweitens, um die schweren Fälle, die möglicherweise eine intensive Betreuung benötigen, wirklich gut behandeln zu können.

Allianz Anne Lepetit
Anne Lepetit

Wie wird sich die Lage weltweit entwickeln ? Was kann jeder Einzelne tun, um die Ansteckung zu verlangsamen?

Die WHO hat eine Pandemie ausgerufen, weil es jetzt keinen Zweifel mehr gibt, dass sich Covid-19 über die ganze Welt ausbreiten wird. Besonders schnell in Ländern mit vielen Reisenden. Aus diesem Grund führen die Länder Beschränkungsmaßnahmen ein, die so weit wie möglich eingehalten werden müssen. 

Darüber hinaus sollen alle grundlegenden Präventivmaßnahmen befolgen, wie zum Beispiel:

  • Waschen Sie sich häufig die Hände, insbesondere nach jedem Kontakt mit Räumen, die infiziert werden könnten (in öffentlichen Verkehrsmitteln, Restaurants usw.).
  • Halten Sie einen Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Personen ein.
  • Vermeiden Sie häufiges Berühren von Augen, Nase und Mund. 
  • Atmungshygiene praktizieren - bedecken Sie Mund und Nase mit Tüchern, wenn Sie z.B. niesen. 

Was sind die ersten Lehren, die aus dieser Situation gezogen werden?

In einem sehr frühen Stadium des Ausbruchs haben chinesische Wissenschaftler Daten und Erkenntnisse mit dem Rest der Welt geteilt. Sie tauschten gemeinsame Kenntnisse und Praktiken über die Pathologie und die Behandlungen aus. Diese Zusammenarbeit soll helfen, den Ausbruch gemeinsam zu bekämpfen.

Obwohl die Situation eine Herausforderung darstellt, wird die Pandemie definitiv zu einem verstärkten Bewusstsein für grundlegende Hygiene beitragen. Außerdem werden gerade groß angelegte nationale Notfallpläne getestet. 

Die Allianz Gruppe zählt zu den weltweit führenden Versicherern und Asset Managern und betreut mehr als 126 Millionen* Privat- und Unternehmenskunden in mehr als 70 Ländern. Versicherungskunden der Allianz nutzen ein breites Angebot von der Sach-, Lebens- und Krankenversicherung über Assistance-Dienstleistungen und Kreditversicherung bis hin zur Industrieversicherung. Die Allianz ist einer der weltweit größten Investoren und betreut im Auftrag ihrer Versicherungskunden ein Investmentportfolio von etwa 706 Milliarden Euro**. Zudem verwalten unsere Asset Manager PIMCO und Allianz Global Investors 1,7 Billionen Euro** für Dritte. Mit unserer systematischen Integration von ökologischen und sozialen Kriterien in unsere Geschäftsprozesse und Investitionsentscheidungen sind wir unter den führenden Versicherern im Dow Jones Sustainability Index. 2021 erwirtschafteten über 155.000 Mitarbeiter für die Gruppe einen Umsatz von 148,5 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 13,4 Milliarden Euro.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

*Einschließlich nicht konsolidierter Einheiten mit Allianz Kunden.
**Stand: 30. September 2022

Pressekontakte

Flavia Genillard
Allianz SE
Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

Weitere Informationen

Ein Jahr nach der Flut: Das Ausmaß der Katastrophe ist extrem

Das Ahrtal in Rheinland-Pfalz war von der Flut besonders schwer getroffen. Ein Jahr später gleicht die Region immer noch einer Baustelle. Bei rund 20 Prozent der bei der Allianz versicherten Häuser ist die Schadenregulierung noch nicht abgeschlossen. Warum das so ist und wieso er dennoch »Licht am Ende des Tunnels« sieht, erklärt Allianz Schadenvorstand Jochen Haug im Interview.

Essen ist Hoffnung: Allianz spendet an World Central Kitchen

Die Allianz spendet 500.000 Euro an World Central Kitchen, eine gemeinnützige Organisation, die als Reaktion auf humanitäre, klimatische und gesellschaftliche Krisen Mahlzeiten verteilt. Diese Spende ist Teil der laufenden Bemühungen der Allianz, Millionen von Ukrainern zu unterstützen, die auf der Suche nach Sicherheit und Zuflucht aus ihrem Land fliehen.

Allianz engagiert sich für Geflüchtete in München

Die Allianz unterstützt die Stadt München bei ihren Bemühungen, den ankommenden Geflüchteten aus der Ukraine zu helfen.