PresseNewsEngagementGesellschaft: Eine helfende Hand für zukünftige Generationen

Eine helfende Hand für zukünftige Generationen

Service & Kontakte

Allianz Group Communications
Königinstraße 28
80802 München

Ansprechpartner im Überblick

Wir informieren Sie zeitnah über News der Allianz Gruppe.

Abonnieren

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken: 

Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn

  • Kontakt

  • Newsletter

  • Social Media

Damit Start-ups mit sozialer Ausrichtung zu einer widerstandsfähigen Gesellschaft beitragen können, muss man ihnen zunächst ein wenig unter die Arme greifen. Das Allianz Programm „Encouraging Future Generations“ unterstützt daher soziale Unternehmen aus vier Ländern, die die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen fördern möchten.

Allianz SE
München, 05.10.2017

„Junge Menschen können heute viel mehr erreichen als jemals zuvor.“

- Muhammad Yunus

Nobelpreisträger und Sozialunternehmer

Allianz-Kinder

Photo courtesy: Larm Rmah

Und das wollen sie auch, wenn es nach Studien geht, die zeigen, dass sich die Generation Y von ihren Jobs heute mehr erwartet, als eine reine Verdienstmöglichkeit zu sein. So ist es nicht überraschend, dass derzeit Start-ups von sozialen Unternehmern boomen.

Diese sind bei der Allianz an der richtigen Adresse. Als verantwortungsbewusster Corporate Citizen möchte die Allianz diejenigen unterstützen, die bei ihrer Geschäftstätigkeit nicht nur Geld im Sinn haben, sondern auch einen gesellschaftlichen Beitrag leisten möchten. Unternehmern, die die soziale Inklusion von Kindern und Jugendlichen fördern, bieten wir deshalb die Chance, sich die Grundlagen des Aufbaus und der Führung eines erfolgreichen Unternehmens anzueignen und zu lernen, wie man richtig für Investitionen wirbt.

Eines dieser sozialen Start-ups hat zudem die Möglichkeit, glücklicher Gewinner eines Zuschusses von 40.000 Euro durch die Allianz zu werden.

Wen wir suchen

Im Augenblick richtet sich das Programm an junge soziale Unternehmen aus Brasilien, Deutschland, Malaysia und der Türkei. Die Unternehmen müssen in einem dieser Länder registriert sein und sich der Probleme annehmen, die die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen einschränken.
Die Schwerpunktbereiche sind dabei vielfältig und reichen je nach lokalen Erfordernissen von der Bildung über das Thema Gesundheit bis hin zur Geschlechterungleichheit usw. Die Start-ups, die sich für das Programm bewerben, müssen einige grundlegende Anforderungen erfüllen. Die Technologien, Produkte oder Lösungen, die entwickelt werden, müssen nachweislich umsetzbar sein und sollten auf positiven Ergebnissen einer anfänglichen Marktprüfung bezüglich Preisen, Kundenentwicklung und Testlizenzierung beruhen. Die Produkte oder Lösungen sollten zudem skalierbar sein und das Finanzmodell sollte der angenommenen Herausforderung entsprechen. 

Allianz-EFG2

Feinschliff

Sobald alle Bewerbungen eingegangen sind, werden Teams von etwa zehn sozialen Unternehmen für ein sechsmonatiges Trainingsprogramm ausgewählt. Im Laufe dieses Trainings werden dann die Geschäftsmodelle und -strategien der Unternehmen untersucht und gemeinsam ein nachhaltiger Wachstums- und Investmentplan ausgearbeitet.

Während dieser Phase werden die Teilnehmer von Mentoren der Allianz und ihrem Partner Impact Hub geschult und erfahren viel über die Errichtung eines nachhaltigen Unternehmens – von der Ausarbeitung eines individuellen Entwicklungsplans und der Prüfung der Beteiligungsverhältnisse über die Erstellung von Term Sheets bis hin zur Kontaktaufnahme zu Partnern aus dem Bereich der Impact Investments. Sie lernen zudem, wie sie sich im Umfeld der Impact Investment zurechtfinden und wie sie ihr jeweiliges Unternehmen in verschiedensten Formaten präsentieren, um für Investitionen zu werben.

Das Programm umfasst Trainings an der Investment Ready Academy I und II in München, die jeweils im Januar und Juni 2018 stattfinden. Dabei werden die Teilnehmer darin geschult, sich Ziele und Meilensteine zu setzen und Bewertungskriterien für ihr Unternehmen festzulegen, einen Investment Case aufzustellen, die Finanzplanung durchzuführen und den sozialen Nutzen des Unternehmens zu messen. Beim Führen eines erfolgreichen Unternehmens ist Networking vermutlich einer der wichtigsten Aspekte. Durch eine Teilnahme an der „Financiers’ Fair“ haben die Programmteilnehmer die Möglichkeit, wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Am 15. Juni 2018 findet das große Finale im Allianz Auditorium in München statt, bei dem die Teams ihre Ideen einer Jury vorstellen. Das Gewinnerteam wird mit dem Allianz Future Generations Award ausgezeichnet, der auch eine Förderung in Höhe von 40.000 Euro vorsieht.

Gemeinsame Ziele

Für die Allianz ist das Programm eine weitere Initiative zur Unterstützung unserer Strategie im Bereich Unternehmensverantwortung; die soziale Inklusion ist eine Säule dieser Strategie.

„Es bedarf neuer Akteure und Ansätze, um eine wahrhaft nachhaltige und inklusive Gesellschaft Realität werden zu lassen. Die entsprechenden Anstrengungen müssen weltweit unternommen werden“, meint Katharina Latif, Head of Corporate Responsibility der Allianz SE. „Wir möchten diesen Start-ups nicht nur eine helfende Hand dabei sein, robuste internationale Unternehmen zu schaffen, sondern wünschen uns auch, Brücken zwischen den verschiedenen Ländern und Kulturen bauen zu können, die alle auf dieselben Ziele hinarbeiten.“

Impact Hub, Partner der Allianz, wird das Programm über seine Niederlassungen in Sao Paolo, München, Kuala Lumpur und Istanbul unterstützen.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Programm und zur Bewerbung.

  Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Diese Aussagen stehen, wie immer, unter unserem Vorbehalt bei Zukunftsaussagen:

 

  Pressekontakt

Anja Rechenberg
Allianz SE
Tel. +49 89 3800 4511

E-Mail senden

  Mehr auf allianz.com

Auferstehung der Roboter

Allianz-Arbeitnehmer sitzen neben einem Roboter
11.10.2017 | Allianz SE

Von I, Robot bis hin zu Transformers hat Hollywood uns die besten wie auch die schlechtesten Roboter vorgeführt. Werden Maschinen uns in Zukunft arbeitslos machen oder werden sie uns helfen, größere Potenziale zu erschließen? Es ist die Aufgabe der Gesellschaft und der Arbeitgeber, den Beschäftigen an ihren sich kontinuierlich verändernden Arbeitsplätzen die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um sich weiterzuentwickeln.

Mehr dazu...

Carsten Quitter wird Allianz Group Chief Investment Officer und tritt in die Geschäftsführung der AIM ein

Allianz-Carsten Quitter wird Allianz Group Chief Investment Officer und tritt in die Geschäftsführung der AIM ein
10.10.2017 | Allianz SE

Zum 1. Januar 2018 wird Carsten Quitter Allianz Group Chief Investment Officer (Group CIO) und übernimmt als Geschäftsführender Direktor den Co-Lead der Allianz Investment Management SE (AIM). Er tritt an Stelle von Andreas Gruber, der nach 29 Jahren Tätigkeit in der Allianz Gruppe das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt und in den vorgezogenen Ruhestand geht.

Mehr dazu...

Allianz unter den Top 25 Unternehmen im aktuellen Thomson Reuters Diversity & Inclusion Index

Allianz-Allianz unter den Top 25 Unternehmen im aktuellen Thomson Reuters Diversity & Inclusion Index
10.10.2017 | Allianz SE

Im heute neu veröffentlichten Thomson Reuters Diversity & Inclusion Index nimmt die Allianz unter 6.000 börsennotierten Unternehmen den 18. Platz ein und ist damit einer der Arbeitgeber weltweit, die Vielfalt und Inklusion am stärksten fördern. Thomson Reuters basiert sein Ranking auf öffentlich verfügbaren Daten, z. B. aus dem Allianz Nachhaltigkeitsbericht, in vier Kategorien: Vielfalt, Inklusion, Mitarbeiterentwicklung und Kontroversen in den Medien. 

Mehr dazu...
Mehr dazu...